Aus dem Vatikan

Propaganda Fide wird 400 Jahre alt und nimmt den Namen des Dikasteriums für Evangelisierung an

Die Kongregation für die Evangelisierung der Völker wurde in das Dikasterium für die Evangelisierung umgewandelt. Das ist es, was Papst Franziskus mit der in seiner Apostolischen Konstitution enthaltenen Reform der römischen Kurie wollte Praedikat Evangelium die am 19. März letzten Jahres erlassen wurde und am Pfingstsonntag in Kraft trat.

Stefano Grossi Gondi-25. Juni 2022-Lesezeit: 4 Minuten

Der von Borromini entworfene Sitz des Dikasteriums für Evangelisierung befindet sich an der Spanischen Treppe in Rom.

Das neue Dikasterium fasst die frühere Kongregation für die Evangelisierung der Völker und den Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung zusammen. Dies ist eine neue Entwicklung nach der von Paul VI. durchgeführten Reform und dem Eingreifen von Johannes Paul II. Die berühmte Institution, bekannt als Propaganda Fide hat im Laufe der Jahrhunderte eine wichtige Rolle in der Geschichte der Kirche gespielt.

Ein bisschen Geschichte

Am 6. Januar 1622 gründete Papst Gregor XV. diese Kongregation als Koordinationsorgan des Heiligen Stuhls für alle Initiativen, die auf den verschiedenen Kontinenten zur Verkündigung des Evangeliums und zur Strukturierung der Präsenz der Kirche durch neue Missionen und Diözesen, die damals die Form von Präfekturen und apostolischen Vikariaten annahmen, durchgeführt wurden. Der Papst wies ihr einen doppelten Zweck zu. Zum einen, um die Wiedervereinigung der Christen zu fördern, und zum anderen, um den Glauben unter Nichtchristen zu verbreiten. Vor allem in den Ländern und Kontinenten, die durch Erforschung und Entdeckung mit Europa und der katholischen Kirche in Kontakt gekommen waren.

Propaganda Fide hat es sich von Anfang an zur Aufgabe gemacht, die missionarische Tätigkeit in der ganzen Welt zu unterstützen. Ihre Gründung war ein wichtiger Moment für die Kirche, die sich ihrer unveräußerlichen Berufung, Christus, den Retter der Welt, zu verkünden, immer stärker bewusst wurde. Sie musste daher alle ihr zur Verfügung stehenden Kräfte lenken, anregen und organisieren, damit diese rettende Verkündigung alle Völker erreicht.

Von da an bis zum heutigen Tag werden die Aktivitäten der Missionare von einem wunderschönen, von Borromini entworfenen Palast an der Spanischen Treppe aus koordiniert. Ein beeindruckendes Netzwerk, das in allen Teilen der Welt aktiv ist, sorgt für einen kontinuierlichen Informationsfluss zum Vatikan.

Eine offene Tür zur Welt

In Verbindung mit ihm gründete Papst Urban VIII. im Jahr 1627 das Collegio Urbano de Propaganda Fide. Ziel war es, den weltlichen Klerus für die Missionen auszubilden. Sie verfügte auch über eine polyglotte Presse, um Dokumente und Texte in den verschiedenen Sprachen des Volkes zu drucken.

Propaganda Fide hat die kanonische Jurisdiktion über alle Gebiete, in denen die kirchlichen Strukturen noch auf einem Niveau sind, das die Errichtung einer Diözese nicht zulässt. Oder wenn ein Gebiet in apostolische Vikariate, apostolische Präfekturen oder Missionen sui iuris aufgeteilt wird. Darüber hinaus gibt es auch Länder, in denen die christliche Präsenz jünger und weniger tief verwurzelt ist. Zum Beispiel praktisch ganz Asien mit Ausnahme der Philippinen, Afrika mit Ausnahme von Ägypten und Tunesien und Ozeanien mit Ausnahme von Australien. Auch Alaska, die Westindischen Inseln und sogar Teile von Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Kosovo, Montenegro und Albanien sind vom christlichen Glauben abhängig. Propaganda Fide.

Propaganda Fide in Zahlen

Nach den jüngsten Statistiken gibt es 1.117 kirchliche Bezirke, die der Kongregation für die Evangelisierung der Völker unterstellt sind. Die meisten von ihnen befinden sich in Afrika (517) und Asien (483), gefolgt von Amerika (71) und Ozeanien (46). Kirchliche Zuständigkeitsbereiche sind Erzdiözesen, Diözesen, apostolische Vikariate, apostolische Präfekturen und Missionen innerhalb des Jurisdiktionsgebiets.

Vom Hauptsitz der Propaganda Fide Sie ist abhängig von den Praktiken zur Ernennung von Bischöfen und von mehr als sechzig Bischofskonferenzen. Sie ist mit einem eigenen Budget ausgestattet und verfügt über ein bedeutendes Immobilienvermögen, das es ihr ermöglicht, Universitäten, humanitäre Aktivitäten und Gesundheitseinrichtungen in verschiedenen Teilen der Welt zu unterhalten. Der Kardinal, der ihr vorsteht, wird seit jeher als der Rote Kartoffel.

Die Gegenwart von Propaganda Fide

In der Gegenwart ist die Apostolische Konstitution Praedikat Evangelium ist ein wichtiger Meilenstein im Pontifikat von Papst Franziskus. Es ist die Verwirklichung eines Reformprozesses, der bekräftigen soll, dass die Evangelisierung die wichtigste Aufgabe der Kirche ist. Die missionarische Dimension wird zu einem wichtigen Bestandteil der Dienststrukturen der römischen Kurie. Strukturen, die, auch wenn sie ihren Namen, ihr teilweise operatives Profil und ihre Restkompetenzen ändern, notwendigerweise missionarischer werden müssen.

Von allen Kongregationen, die inzwischen zu Dikasterien oder sogar kurialen Einrichtungen geworden sind, steht das Dikasterium für Evangelisierung nicht zufällig an erster Stelle. Sie markiert genau die Perspektive, mit der diese Reform durchgeführt wird.

Die Evangelisierungsmission der Kirche in den letzten Jahrhunderten ist untrennbar mit dem Wirken der Kongregation für die Glaubensverbreitung verbunden; 400 Jahre nach ihrer Gründung bleibt sie der Bezugspunkt für das gesamte päpstliche Missionswesen.

Päpstliche Missionsgesellschaften

Obwohl die Päpstlichen Missionswerke in verschiedenen Nationen und in unterschiedlichen historischen und geographischen Kontexten entstanden sind, zielen sie darauf ab, die missionarische Verantwortung zusammen mit der karitativen Dimension zu unterstützen, um den Sinn der Mission auf die gesamte Kirche auszuweiten.

Das Zweite Vatikanische Konzil hat gelehrt, dass die wichtigsten Initiativen, mit denen die Verkünder des Evangeliums, die in die Welt hinausgehen, die Aufgabe erfüllen, das Evangelium zu verkünden und die Kirche inmitten der nicht evangelisierten Völker zu errichten, Missionen genannt werden.

In der neuen Konstitution reagiert die Sektion für Erstevangelisierung und neue Teilkirchen darauf, indem sie die Notwendigkeit hinzufügt, die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch zwischen den neuen Teilkirchen zu fördern und missionarische Berufungen zu unterstützen.

Die Präsidentschaft des Papstes

Ein weiterer grundlegender Aspekt der neuen Verfassung ist, dass die Dikasterium für Evangelisierung ist die einzige, die direkt vom Papst geleitet wird.

Die historischen Titel, die dem Papst zugeschrieben werden, sind: Stellvertreter Christi, Nachfolger des Apostelfürsten, Papst der Weltkirche, Primas von Italien, Metropolitan-Erzbischof der Römischen Provinz, Souverän des Staates der Vatikanstadt, Diener der Diener Gottes. Dass der Papst auch den Titel des Präfekten führt, wird in der Konstitution nicht ausdrücklich erwähnt, kann aber in Bezug auf die anderen Dikasterien abgeleitet werden. Dass sie an der Spitze stehen, unterstreicht die zentrale Bedeutung des Dikasteriums für die Evangelisierung. Und gleichzeitig wird dem Papst eine Aufgabe übertragen, für die noch nie ein Pontifex verantwortlich war.

Das Dikasterium für die Evangelisierung, nachzulesen in den Ausgaben 53 und 54 der Praedikat Evangeliumsteht im Dienst des Werkes der Evangelisierung, damit Christus, das Licht der Heiden, in Wort und Tat erkannt und bezeugt und sein mystischer Leib, die Kirche, erbaut werde". Das Dikasterium ist zuständig für "die grundlegenden Fragen der Evangelisierung in der Welt und für die Errichtung, Begleitung und Unterstützung der neuen Teilkirchen, unbeschadet der Zuständigkeit des Dikasteriums für die orientalischen Kirchen".

Die Kongregation errichtet und teilt die Missionsbezirke in ihren Territorien je nach Bedarf ein; sie steht der Leitung der Missionen vor; sie prüft die von den Ordinarien, Nuntien und Bischofskonferenzen übermittelten Fragen und Berichte; sie beaufsichtigt das christliche Leben der Gläubigen, die Disziplin des Klerus, die karitativen Vereinigungen und die Katholische Aktion; sie beaufsichtigt die Leitung der katholischen Schulen und Seminare. 

Der derzeitige Präfekt der Kongregation, der am 8. Dezember 2019 von Papst Franziskus ernannt wurde, ist Kardinal Luis Antonio Tagle, ein philippinischer Staatsbürger.

Der AutorStefano Grossi Gondi

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.