Spanien

Differenzierter Unterricht: Eine völlig verfassungsgemäße Entscheidung für die Freiheit

Omnes-3. Mai 2018-Lesezeit: < 1 Minuten

Das Verfassungsgericht hat in einem Urteil klargestellt, dass die Koedukation nicht die einzige von der Verwaltung angebotene Option sein darf. Beide Modelle, das koedukative und das differenzierte, haben das gleiche Recht auf eine Bildungsvereinbarung.

TEXT - María Calvo Charro
Dozentin an der Universität Carlos III. Präsidentin in Spanien von EASSE (European Association Single Ssex Education).

In den letzten Jahren haben Länder wie die Vereinigten Staaten, Deutschland, das Vereinigte Königreich und Australien eine Wiederbelebung der geschlechtsspezifischen Erziehung erlebt, die von Politikern unterschiedlichster Couleur, Erziehern, Eltern, bestimmten feministischen Kreisen sowie von Vereinigungen, die Rechte und Freiheiten verteidigen, unterstützt wird. Dieser Trend, der insbesondere die öffentlichen Schulen betrifft, hat in akademischen, juristischen und politischen Kreisen zu heftigen Diskussionen geführt. Die geschlechtsspezifische Bildung ist wahrscheinlich eines der aktuellsten Themen im Kampf um Chancengleichheit im öffentlichen Bildungswesen in diesen Ländern, wie die umfangreiche akademische, wissenschaftliche und informative Literatur zeigt, die ständig zu diesem Thema erscheint.

Die differenzierte Bildung von heute hat die Chancengleichheit als vorrangiges Ziel. Eine Schule, die davon ausgeht, dass die Unterschiede zwischen den Geschlechtern immer eine Bereicherung sind und dass Diskriminierungen und Stereotypen beseitigt werden müssen, um soziale Ungleichheiten und kulturelle Hierarchien zwischen Männern und Frauen zu überwinden. In diesem Sinne ist die differenzierte Schule teleologisch koedukativ: Ihr Ziel ist es, Jungen und Mädchen die Möglichkeit zu geben, die gleichen Ziele im beruflichen und persönlichen Bereich zu erreichen, indem sie ihnen alle notwendigen Mittel an die Hand gibt, um ihren eigenen Weg frei zu wählen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.