Spanien

120. EWG-Plenarversammlung beginnt

Die 120. Vollversammlung der spanischen Bischofskonferenz wurde heute mit einem Grußwort des Apostolischen Nuntius, Monsignore Bernardito C. Auza, eröffnet und mit einer Ansprache von Kardinal Omella fortgesetzt. Auza, und wurde mit einer Rede von Kardinal Omella fortgesetzt.

Paloma López Campos-21. November 2022-Lesezeit: 2 Minuten
Eröffnung der EWG-Plenarversammlung

Eröffnung der 120. Plenarversammlung der EWG (Foto: Conferencia Episcopal Española)

In seiner Begrüßung ging der Apostolische Nuntius auf die verschiedenen Themen ein, die auf der Versammlung diskutiert werden. Er ermutigte dazu, die Arbeit an dem in Vorbereitung befindlichen Dokument über "Person, Familie und Gesellschaft" fortzusetzen. Er verwies auch auf die besorgniserregenden Zahlen über Selbstmorde und den demografischen Winter in Spanien.

Andererseits sprach Mgr. Bernardito über den Schutz der Minderjährigen und der Schwächsten sowie über die Verhinderung von Missbrauch. Er sprach auch über die Seminare in Spanien und das gottgeweihte Leben im kirchlichen Kontext und konzentrierte sich dabei auf die Arbeit mit neuen Berufungen und die Zusammenarbeit mit den Ordensgemeinschaften.

Schließlich richtete der Nuntius einige Worte an Monsignore Luis Argüello, Generalsekretärin der angesichts seiner Wahl zum Erzbischof von Valladolid von seinem Amt zurückgetreten ist.

Die Kirche und die Welt von heute

Kardinal Omella seinerseits rief die spanische Kirche zu Beginn seiner Rede dazu auf, "die Zeit, den Ort und die Realität, in der wir leben, zu lieben". Er erinnerte daran, dass die Kirche eine Mutter ist, die "aufnimmt, zuhört, mit Zärtlichkeit begleitet und stärkt, damit sie in die Welt zurückkehren kann, um mit Freude und Hoffnung zu dienen und zu lieben".

Der Kardinal sprach über die heutige Politik und dankte allen Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die sich für das Gemeinwohl einsetzen, für ihre Arbeit, erwähnte aber auch die Seligpreisungen des guten Politikers, die der vietnamesische Kardinal Van Thuan hinterlassen hat, um daran zu erinnern, dass der erste Schritt bei der heute in der Politik erforderlichen Arbeit die Zusammenarbeit ist.

Omella skizzierte dann einige der dringenden Herausforderungen, denen sich die Bischöfe stellen müssen. Als Beispiele nannte er die Armut, in der sich viele Menschen befinden, die Situation der Familie, die einer unterstützenden Politik bedarf, das Fehlen einer Palliativversorgung in Spanien und die ungewollte Einsamkeit.

In Bezug auf den Beitrag, den die Kirche leisten kann, sagte Kardinal Omella, sie müsse "die Hoffnung verkünden, die die Welt braucht". Er wollte zwei Initiativen hervorheben, die derzeit durchgeführt werden: "die Rückgewinnung der Bevölkerung in einem entvölkerten Spanien" und "der Übergang zu einer Wirtschaft mit Seele".

Nach den Worten von Omella müssen die Bischöfe "auch den Priestern helfen, ihre Identität, ihre Sendung inmitten dieser veränderten und sich wandelnden Gesellschaft neu zu entdecken". Darüber hinaus muss die Kirche als Ganzes auf dem synodalen Weg voranschreiten und Räume für den Dialog und das gegenseitige Zuhören stärken.

Der Kardinal beendete seine Ansprache mit einer Einladung an alle zur Evangelisierung und mahnte, dass "der Herr uns auffordert, eine allzu menschliche, an Statistiken und Strategien gebundene Auffassung von Evangelisierung hinter uns zu lassen, um die Kreativität und den Antrieb des Glaubens zu wecken". Schließlich ermutigte er zur Teilnahme an der Weltjugendtag die im August 2023 in Lissabon stattfinden wird.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.