Welt

Papst Franziskus in Ungarn: Freude und politische Spekulationen vor dem Kurzbesuch

Der Heilige Vater besucht die ungarische Hauptstadt Budapest zum Abschluss des Internationalen Eucharistischen Kongresses. Die "statio orbis"-Messe mit ihm wird der Höhepunkt dieser Glaubensveranstaltung sein. Doch im Vorfeld gab es Unstimmigkeiten.

Daniela Sziklai-7. September 2021-Lesezeit: 4 Minuten
budapest_congress

Sie können den Originalartikel auf Deutsch lesen, indem Sie hier klicken hier.

Der 52. Internationale Eucharistische Kongress in der ungarischen Hauptstadt Budapest begann am Sonntag mit der Erstkommunion von 1.200 Kindern. Der Höhepunkt wird jedoch die Abschlussmesse mit Papst Franziskus auf dem prächtigen Budapester Heldenplatz am kommenden Sonntag sein.

Sie wird als "statio orbis" konzipiert, d.h. sie knüpft an die frühchristliche Tradition der "statio urbis" an, als der Bischof einer Stadt eine einzige Messe feierte, an der alle Gläubigen teilnahmen. Bei der Zeremonie am Sonntag wird diese Einheit der Gläubigen mit dem Heiligen Vater auf die gesamte Kirche ausgedehnt.

Papst Franziskus wird einige Stunden in Budapest bleiben, bevor er später am Tag zu einem mehrtägigen Besuch in die Slowakei weiterreist.

Die katholische Kirche in Ungarn hat sich auf den Kongress gefreut, der im September 2020 hätte stattfinden sollen, aber wegen der Coronavirus-Pandemie verschoben wurde. Es kommt nicht alle Tage vor, dass man in einem eher säkularisierten Land wie Ungarn ein Glaubensfest von solchem Ausmaß feiern kann, ein Fest, das auch die Aufmerksamkeit von Nichtkatholiken und Nichtchristen auf sich zieht. Wenn sogar ein Papst zu Besuch kommt, ist die Aufmerksamkeit noch größer.

Die Katholische Bischofskonferenz hat sich daher bemüht, den Eucharistischen Kongress so weit wie möglich von politischen Fragen zu entkoppeln, was jedoch in der Vorbereitungsphase nicht ganz gelungen ist. Anfang Juni hat die amerikanische katholische Website Nationales katholisches Register berichtet, dass der Papst keine Vertreter des ungarischen Staates, insbesondere Ministerpräsident Viktor Orbán, treffen wollte.

Polnische Medien fügten kurz darauf hinzu: Der Grund sei Orbáns restriktive Migrationspolitik, die ganz und gar nicht im Sinne des Papstes sei. Das wäre auch der Grund, warum Franziskus, so wird spekuliert, nur wenige Stunden in Ungarn verbringen will.

logo_eucharistischer_kongress_ungarn

Frühere Meinungsverschiedenheiten

Diese Nachricht rief bei einigen Kommentatoren, die der ungarischen Regierungspartei nahe stehen, sofort heftige und offene Kritik am Papst hervor. Fidesz. Schließlich musste die Bischofskonferenz selbst intervenieren und öffentlich betonen, dass "natürlich" ein Treffen des Papstes mit den höchsten Vertretern des ungarischen Staates geplant sei. Das Treffen des Heiligen Vaters mit Orbán und Präsident János Áder wird kurz vor der Heiligen Messe im Museum der Schönen Künste stattfinden.

Die Regierungspartei Fideszdie Orbán leitet, regiert das Land seit 2010 fast ununterbrochen mit einer Zweidrittelmehrheit. Persönlichkeiten und Unternehmen, die der Partei nahestehen, beherrschen heute große Bereiche des öffentlichen Lebens, der Wirtschaft, der Kultur und der Medien. Es handelt sich um eine rechtsnationale Partei mit einer ausgesprochen konservativen Ideologie, die sich der Kirche gegenüber sehr respektvoll verhält.

Orbán, der der reformierten (calvinistischen) Kirche angehört, nimmt gerne an katholischen Veranstaltungen und Feiern teil und betont öffentlich seinen christlichen Glauben. Vor kurzem nahm er an einem Treffen katholischer Parlamentarier in Rom teil. In der Migrationspolitik wurde die Linie des Papstes in Ungarn jedoch wiederholt scharf kritisiert, zwar nicht von der Regierung selbst, aber von Personen, die ihm nahe stehen.

Die Organisatoren hoffen, dass die Medienspekulationen über die Beziehungen zwischen dem Vatikan und dem ungarischen Staat nicht die auf dem Glauben basierende Botschaft des Kongresses und des Papstbesuchs verdecken werden.

Dafür ist viel getan worden: Zwölf Persönlichkeiten aus Kultur und Wissenschaft haben während der Vorbereitungen als "Herolde" Zeugnis von ihrem Glauben abgelegt. Vor Beginn der Papstmesse auf dem Budapester Heldenplatz findet ein zweistündiges Konzert statt, bei dem bekannte Musiker ihre Treue zu Jesus Christus bezeugen werden.

Das künstlerische Missionskreuz, das ursprünglich 2007 für Mission City geschnitzt wurde, wurde mit einer Kreuzreliquie und zahlreichen Reliquien ungarischer Heiliger versehen und gesegnet und durch das Land getragen.

Die Kongresshymne hat eine besondere Bedeutung. Sie erinnert daran, dass in Budapest bereits ein Eucharistischer Weltkongress stattgefunden hat, nämlich 1938, und dass beschlossen wurde, die damalige Hymne wieder zu verwenden, wenn auch mit einer modernen Orchestrierung.

Im Mai 1938 besuchte kein amtierender Papst die ungarische Hauptstadt, sondern Kardinalstaatssekretär Eugenio Pacelli - der spätere Papst Pius XII - hielt die Eröffnungsrede. In seiner Rede bezeichnete er Ungarn als "Bollwerk" gegen Kommunismus und Nationalsozialismus.

Anderthalb Jahre vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wurde dieses wichtige kirchliche Ereignis eindeutig von politischen Konflikten überschattet: Adolf Hitler hatte eigenmächtig ein Sondervisum für alle Deutschen eingeführt, die während der Kongresstage nach Ungarn reisen wollten, um die deutschen Katholiken an der Teilnahme an den Feierlichkeiten zu hindern.

Da der "Anschluss" Österreichs an Deutschland nur zwei Monate vor Beginn des Kongresses stattfand, galt die Forderung auch für die österreichischen Katholiken, die in großer Zahl teilnehmen sollten.

Letztendlich kamen jedoch 50.000 internationale Besucher nach Budapest, und es wird geschätzt, dass mehrere hunderttausend Menschen an den Veranstaltungen teilnahmen. Mehr als 75.000 Gläubige haben sich bereits für die aktuelle Papstmesse angemeldet, und zahlreiche weitere Gruppen werden erwartet.

Der AutorDaniela Sziklai

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.