Aus dem Vatikan

Papst beim Angelus: "Die Demut ist das Geheimnis Mariens".

Papst Franziskus hat während des Angelus am Himmelfahrtssonntag die Demut der Jungfrau Maria als eine Tugend kommentiert, mit der Gott auf sie schaut.

David Fernández Alonso-15. August 2021-Lesezeit: 3 Minuten
Der Angelus des Papstes

Foto: ©2021 Catholic News Service / US-Konferenz der katholischen Bischöfe.

Papst Franziskus hat sich an diesem Sonntag, dem Hochfest der Aufnahme Mariens in den Himmel, mit dem Magnificat befasst, das den Abschnitt des Evangeliums in der Messe unterstreicht. "Dieser Lobgesang", begann er, nachdem er den Angelus vom Fenster des Petersplatzes aus gebetet hatte, "ist wie ein 'Foto' von der Mutter Gottes. Maria "freut sich in Gott, denn sie hat das Kind angeschaut Demut seiner Magd" (vgl. Lc 1,47-48)".

"Die Demut ist das Geheimnis Mariens", betonte der Papst. "Es ist die Demut, die den Blick Gottes auf sie gelenkt hat. Das menschliche Auge sucht nach Größe und ist geblendet von dem, was prunkvoll ist. Gott hingegen schaut nicht auf die Äußerlichkeiten, sondern auf das Herz (vgl. 1 Sam 16,7) und liebt die Demut. Wenn wir heute auf Maria Assunta schauen, können wir sagen, dass Demut der Weg ist, der zum Himmel führt. Das Wort "Demut" kommt vom lateinischen Wort "humildad". Humuswas "Erde" bedeutet. Es ist paradox: Um die Höhe, den Himmel, zu erreichen, ist es notwendig, niedrig zu bleiben, wie die Erde. Jesus lehrt: "Wer sich selbst erniedrigt, wird erhöht werden" (Lc 14,11). Gott erhebt uns nicht durch unsere Gaben, unseren Reichtum oder unsere Fähigkeiten, sondern durch unsere Demut. Gott erhebt diejenigen, die sich selbst demütigen, diejenigen, die dienen. In der Tat schreibt sich Maria nichts anderes als den "Titel" der Dienerin zu: Sie ist "die Magd des Herrn" (Lc 1,38). Sie sagt nichts mehr über sich selbst, sie will nichts mehr für sich selbst".

"Wir können uns also heute fragen: Wie steht es um meine Demut? Will ich von anderen anerkannt werden, mich durchsetzen und gelobt werden, oder denke ich daran, zu dienen? Kann ich zuhören wie Maria, oder will ich nur reden und Aufmerksamkeit bekommen? Kann ich schweigen wie Maria, oder plappere ich ständig? Kann ich mich zurücknehmen, Streit entschärfen, oder will ich nur auffallen?"

"Maria, in ihrer Kleinheit, erobert zuerst den Himmel. Das Geheimnis ihres Erfolgs liegt gerade darin, dass sie sich selbst als klein und bedürftig erkennt. Bei Gott kann nur derjenige alles empfangen, der sich selbst als Nichts erkennt. Nur wer sich selbst entleert, wird von ihm erfüllt. Und Maria ist gerade wegen ihrer Demut "voll der Gnade" (V. 28). Auch für uns ist die Demut der Ausgangspunkt, der Beginn unseres Glaubens. Es ist wichtig, arm im Geist zu sein, das heißt, Gott zu brauchen. Wer von sich selbst eingenommen ist, gibt Gott keinen Raum; wer aber demütig bleibt, ermöglicht es dem Herrn, große Dinge zu vollbringen (vgl. V. 49)".

Unter Bezugnahme auf die klassische italienische Literatur bemerkte der Papst, dass "der Dichter Dante die Jungfrau Maria als "demütig und höher als ein Geschöpf" bezeichnet (Paradies XXXIII, 2). Es ist schön, sich vorzustellen, dass das bescheidenste und erhabenste Geschöpf der Geschichte, das erste, das mit seinem ganzen Wesen, seinem Körper und seiner Seele den Himmel erobert hat, sein Leben hauptsächlich im Haus, im Gewöhnlichen verbrachte. Die Tage des "Full of Grace" waren nicht sehr beeindruckend. Oft folgten sie einander schweigend, äußerlich nichts Besonderes. Aber Gottes Blick blieb immer auf ihr, bewunderte ihre Demut, ihre Verfügbarkeit, die Schönheit ihres Herzens, das von der Sünde unberührt war.

"Dies ist eine große Botschaft der Hoffnung für uns, für Sie, die Sie die gleichen anstrengenden und oft schwierigen Wege gehen. Maria erinnert Sie heute daran, dass Gott auch Sie zu dieser Bestimmung der Herrlichkeit beruft. Das sind keine schönen Worte. Es ist kein erfundenes Happy End, keine fromme Illusion oder ein falscher Trost. Nein, sie ist reine Realität, lebendig und wahrhaftig wie die in den Himmel aufgenommene Jungfrau. Lasst sie uns heute mit der Liebe der Kinder feiern, beseelt von der Hoffnung, eines Tages mit ihr im Himmel zu sein".

Franziskus schloss mit den Worten: "Beten wir zu ihr, damit sie uns auf dem Weg von der Erde zum Himmel begleitet. Möge sie uns daran erinnern, dass das Geheimnis der Reise in dem Wort Demut enthalten ist. Und dass Kleinheit und Dienst die Geheimnisse sind, um das Ziel zu erreichen".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.