Kultur

Der Kreuzweg in Jerusalem: wo die Fußstapfen Christi noch nachhallen

Der Kreuzweg ist eine der beliebtesten Andachten unter Christen. In vierzehn Stationen betrachten und meditieren die Gläubigen die Passion Christi und begleiten Jesus auf seinem Weg zum Ort der Kreuzigung.

Maria José Atienza-20. Juli 2022-Lesezeit: 5 Minuten
der kreuzweg jerusalem

Originaltext des Artikels auf Spanisch hier

Die Verehrung des Kreuzweges hat ihren Ursprung in den Berichten der Evangelien über das Leiden und den Tod Jesu. Die verschiedenen Evangelisten haben die Lebensgeschichte des Herrn gesammelt, aber nicht so, wie man sich eine Biographie oder eine Studie vorstellt.

Die Passionsgeschichten enthalten nicht alle Einzelheiten der Reise Jesu nach Golgatha. Von den vierzehn Stationen, die den heutigen Kreuzweg ausmachen, sind neun direkt im Evangelium verankert. Die Stationen der drei Stürze Jesu und seine Begegnungen mit der heiligen Jungfrau und mit Veronika sind die Frucht der frommen Tradition des christlichen Volkes.

Die Via Dolorosa von Jerusalem

Das Johannesevangelium berichtet, dass Christus aus dem Haus des Kaiphas in das Prätorium gebracht wurde. Dort führte der Prätor nach dem eindrucksvollen Gespräch mit Pilatus "Jesus hinaus und setzte sich auf den Richterstuhl an einem Ort, der Gehsteig heißt, auf hebräisch Gabbatha. Es war der Tag der Vorbereitung des Passahfestes. Es war ungefähr die sechste Stunde. Er sagte zu den Juden: "Seht euren König!" Sie schrien: "Weg mit ihm, weg mit ihm, kreuzigt ihn!" Pilatus sagte zu ihnen: "Soll ich euren König kreuzigen?" Die Hohenpriester antworteten: "Wir haben keinen König außer Cäsar." Also übergab er ihn ihnen, um ihn zu kreuzigen. Da nahmen sie Jesus und er ging hinaus, sein eigenes Kreuz tragend, zu dem Ort, der Schädelstätte genannt wird, der auf Hebräisch Golgatha heißt. Dort kreuzigten sie ihn und mit ihm zwei andere, einen auf jeder Seite, und Jesus zwischen ihnen" (Joh 19,13-18).

Christus war im Haus des Kaiphas, das sich in der Nähe der Stadtmauern und nicht weit vom Palast des Herodes befand, in Ketten gefangen gehalten worden. Von dort würde er, immer noch in Ketten, zum Antonia-Turm, dem Sitz der römischen Regierung, gebracht werden.

Archäologische Funde haben dieses von Johannes erwähnte Prätorium im Antonia-Turm lokalisiert, der am östlichen Ende der zweiten Stadtmauer im Nordosten der Stadt errichtet wurde.

Das beeindruckende Modell Jerusalems zur Zeit des Zweiten Tempels (bis 70 n. Chr.), das im Israel-Museum zu sehen ist, vermittelt uns eine Vorstellung davon, wie die Stadt ausgesehen haben muss, als Jesus sie durchquerte und sein Kreuz trug.

Der Weg führte vom Antonia-Turm zum Stadtrand, wo sich der Hügel von Golgatha befand (heute in der Grabeskirche).

Die Entfernung betrug etwa 600 Meter, etwa 2000 Schritte, die Christus mit dem horizontalen Querbalken beladen gegangen wäre (.) des Kreuzes, dessen Gewicht zwischen etwa 110 und 150 Pfund gelegen haben dürfte.

All dies, nachdem er inhaftiert worden war (wahrscheinlich an den Händen aufgehängt), im Prätorium Dutzende von Peitschenhieben erhalten hatte und mit blutendem Kopf durch die Dornen der von den Soldaten geflochtenen Krone. Die Fußstapfen Christi, die noch immer in der Heiligen Stadt widerhallen, gingen die ersten Kreuzweg.

Heute ist die Via Dolorosa in Jerusalem folgt nur einem Teil des Weges, den Jesus vom Prätorium zur Hinrichtungsstätte genommen haben muss. Damals befand sich der Ort außerhalb der Stadtmauern, in einer Art Ödland. Heute befindet sich die Grabeskirche, in der sich sowohl Golgatha als auch das Grab Christi befinden, im christlichen Viertel der so genannten Altstadt von Jerusalem.

Die Via Dolorosa ist nicht einfach eine Straße, sondern eine Route, die aus Teilen mehrerer Straßen besteht und zwischen dem muslimischen und dem christlichen Viertel aufgeteilt ist.

Die Geschichte der Andacht

Das Auf und Ab dieser Hingabe wurde von den historischen Wechselfällen beeinflusst, die das heutige Israel durchlaufen hat. Die Reisenden der damaligen Zeit haben uns Beschreibungen der verschiedenen Stationen hinterlassen, die von der Kirche von Jerusalem auf ihren Pilgerreisen besucht wurden. Eine der reichhaltigsten Quellen ist die bekannte Itinerarium Egeriaevom Ende des 4. Jahrhunderts. Egeria, eine Pilgerin, die 381-384 n. Chr. aus der römischen Provinz Galicien ins Heilige Land reiste, schrieb ihren Reisebericht, Itinerarium ad Loca Sanctagegen Ende des Jahrhunderts: Darin beschreibt sie ihre Reise zu den Heiligen Stätten im Osten sowie die Liturgien und Gottesdienste im Heiligen Land.

Der Untergang des byzantinischen Reiches und die anschließende islamische Herrschaft in der Region beeinträchtigten die Volksfrömmigkeit der örtlichen Christen und Pilger. Die Christen in Jerusalem erlebten schwierige Zeiten, und obwohl die Verehrung der Passion Christi nie verschwand, führte die Unmöglichkeit von Pilgerfahrten zu einem Rückgang der Praxis, den Spuren der Passion zu folgen.

Nach der Rückeroberung der Heiligen Stadt durch die Kreuzfahrer kehrten diese Praktiken der Frömmigkeit zurück. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts beauftragte Papst Clemens VI. die Franziskaner mit "der Führung, Unterweisung und Betreuung der lateinischen Pilger sowie mit der Bewachung, Instandhaltung, Verteidigung und den Ritualen der katholischen Heiligtümer des Heiligen Landes", und es entwickelte sich die Praxis des Gedenkens an den Weg, den Jesus selbst gegangen ist.

Die Stationen des Via Dolorosa

Seit 1880 führt die franziskanische Gemeinschaft jeden Freitag (mit Ausnahme einer Pause während der Pandemie) ab 15.00 Uhr feierlich den Kreuzweg durch die Straßen Jerusalems.

Die Route beginnt am Löwentor, im Innenhof der Omariya-Schule, einer islamischen Koranschule, die sich auf dem Gelände der alten Festung Antonia befindet.

Ein paar Meter weiter stehen zwei kleine Kirchen, die der ersten und zweiten Station gewidmet sind. Die kleinen Kirchen sind wahrscheinlich an der Stelle des Prätoriumshofes errichtet worden. Als Kuriosität kann man auf dem Boden der Kapelle, die an die Kreuzabnahme Christi erinnert, in den Stein gehauene "Bretter" antiker Würfelspiele sehen, die aus den ersten Jahrhunderten stammen und zu den Spielen gehören könnten, mit denen die Soldaten die Kleider Jesu auswählten. Die dritte Station wird von einer Kapelle des armenisch-katholischen Patriarchats markiert. Es ist einer der bekanntesten Punkte der Via Dolorosa.

In der Nähe befindet sich der Bogen der Tür, die die vierte Station markiert: Jesus trifft Maria, seine Gottesmutter. Eine kleine Franziskanerkapelle, nicht weit von der Kirche Santa Maria del Spasmo (1881 von den Armeniern restauriert), erinnert an die Episode von Simon von Cyrene, die an der fünften Station zu sehen ist.

Die sechste Station ist eine griechisch-katholische Kapelle. Die Episode der Veronika, die Frucht der Volksfrömmigkeit, wird im Mosaik des Oratoriums wiedergegeben. Im Süden kann man die Überreste einer alten Mauer und die Bögen eines nicht identifizierten Gebäudes sehen, das von einigen als das Kloster der Heiligen Cosmas und Damian (erbaut in den Jahren 548-563 n. Chr.) angesehen wird. An der Außenseite des Gebäudes befindet sich eine Steinsäule mit der Inschrift Pia Veronica faciem christi linteo deterci[t] ist ein weiterer wichtiger Punkt auf diesem Weg. Von hier aus gelangen die Stationen in das christliche Viertel, und zwar an der Stelle, an der früher die Kardio Maximus von Jerusalem zur Zeit des Herrn. Wir befinden uns bereits ganz in der Nähe der Grabeskirche, wo die letzten fünf Stationen des Kreuzweges gebetet werden.

An der Stelle der siebten Station befindet sich eine kleine Franziskanerkapelle, in der eine Säule steht, die wahrscheinlich zu den Säulen gehörte, die die Hauptstraße des römischen Jerusalem markierten. Der Ort der achten Station ist durch ein kleines schwarzes Kreuz an der Wand des griechischen Klosters St. Charalambos gekennzeichnet. Zu diesem Zeitpunkt ist die Via Dolorosa "abbricht", so dass man zur vorherigen Kreuzung zurückgeht, um den Weg zum Heiligen Grab fortzusetzen.

Fast am Eingang des seltsamen Hofes, der zur Grabeskirche führt, ist die neunte Station auf einer Säule in der Nähe der Tür des koptischen Klosters, hinter der Apsis der Grabeskirche, angegeben.

Im Inneren befinden sich die fünf letzten Stationen des Kreuzwegs, die sich auf die Ereignisse beziehen, die sich direkt zwischen dem Kalvarienberg und dem in den Fels gehauenen Grab des Josef von Arimathäa, in das Jesus nach seinem Tod gelegt wurde, abgespielt haben.

Heute sind diese beiden Bereiche, die nur wenige Meter voneinander entfernt sind, unter einem einzigen Dach vereint, obwohl sie sich deutlich voneinander unterscheiden und weiterhin mit stummen Schreien die Größe der von Christus durch seinen Tod und seine Auferstehung gewirkten Erlösung verkünden.

In der Heiligen Stadt erhält die Meditation über die Geheimnisse der Passion eine besondere Intensität und Bedeutung. Nur in Jerusalem können diejenigen, die diese Andacht beten, "hier" sagen. HierAn diesem Ort wurde Jesus zum Tode verurteilt; hier er starb am Kreuz; und hierAn diesem Ort ist er auferstanden und hat die ganze Erde zur Heimat seiner Kinder gemacht.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.