Erziehung

Religionsunterricht im 21. Jahrhundert, eine Kunstform im Wandel

Wenn man die Geschichte der Pädagogik erforscht, kann man leicht feststellen, dass es sich um eine sich wandelnde Kunst handelt, die den Einfallsreichtum und die Professionalität des Lehrers erfordert, um sich anzupassen. Es ist jedoch wichtig, das Gute nicht aufzugeben und zu bedenken, dass Heranwachsende ebenso wie Kinder an kurze Aufgaben gewöhnt sind. Entscheidend ist, dass die Schüler Wissen erwerben und dass das Fach Religion ihrer persönlichen Entwicklung dient.

Arturo Cañamares Pascual-1. September 2017-Lesezeit: 5 Minuten
Mädchen in einer Grundschulklasse beim Unterrichten.

Man hört, dass es den Schülern schwerer als früher fällt, ihre Aufmerksamkeit im Klassenzimmer aufrechtzuerhalten. Vielleicht liegt das daran, dass sie "Digital Natives und dass wir ihnen möglicherweise beigebracht haben, auf unterschiedliche Weise mit der Umwelt zu interagieren. Die Technologien haben dazu beigetragen durch ihre kontinuierliche "Banner", Die Art und Weise, wie sie als Familie fernsehen und häufig den Sender wechseln, und sogar die Art und Weise, wie sie mit den Kindern sprechen, mit kurzen Fragen und Antworten, die nur auf Informationen abzielen und nicht auf die Entwicklung ihrer Phantasie und ihrer Fähigkeit, sich selbst zu erklären.

Aber so ist es nun einmal, und wir Lehrer müssen uns darauf einstellen. Es stimmt, dass wir nicht mehr wie im 20. Jahrhundert lehren können, denn wir leben nicht mehr im 20. Wenn man sich ein wenig mit der Geschichte der Pädagogik beschäftigt, stellt man schnell fest, dass es sich um eine Kunst handelt, die sich ständig verändert, und dass es den Einfallsreichtum und die Professionalität des Lehrers erfordert, sich jeder Situation anzupassen. Es ist sehr wichtig, nicht auf die guten Dinge zu verzichten: Eine Meisterklasse ist absolut unersetzlich und darf unter den häufig im Unterricht verwendeten Strategien nicht fehlen. Aber wie wir schon sagten, wenn die Schüler jetzt ihre eigene Art des Lernens fordern, müssen wir wissen, wie wir damit umgehen können.

Nun, wie soll man das machen? Heranwachsende Jungen und Mädchen sind, genau wie jüngere Kinder, sehr daran gewöhnt, kurze Aufgaben zu erledigen: Das ist ihre übliche Lebensweise: Sie benutzen eine Weile ein Spielzeug, lassen es dann liegen und fangen an, fernzusehen, dann gehen sie zum Handy und spielen ein paar Spiele... Der Unterricht kann ein Spiegelbild ihrer Handlungsweise sein: Zuerst hören sie eine Weile zu, dann arbeiten sie in Gruppen, dann machen sie ein Diagramm..., und dann hören sie wieder zu. Wir müssen uns die Strategien und Methoden zunutze machen, die uns die neuesten pädagogischen Erfahrungen bieten, und dabei das Wohl unserer Schüler im Auge behalten.

Nützliche Strategien und Ressourcen

Ich werde eine kleine Bestandsaufnahme einiger Strategien und Hilfsmittel machen, die sich als besonders nützlich erwiesen haben, wohl wissend, dass das letzte Kriterium der Lehrer sein muss, der seine Schüler und deren Lernrhythmus am besten kennt. Sie sind nicht alle aufgelistet und sollen es auch nicht sein. Es handelt sich lediglich um eine kurze Liste von Maßnahmen, die bereits in einigen Schulen durchgeführt wurden und deren Ergebnisse zufriedenstellend sind. Bevor wir mit der Aufzählung beginnen, bleibt noch die Mahnung zur Vorsicht, die Lehrer mit diesen Mitteln walten lassen sollten, ohne zu vergessen, dass das Wichtigste für ihre Schüler ist, dass sie sich Wissen aneignen und dass sie es, insbesondere im Fach Religion, für ihre persönliche Entwicklung nutzen. Hier ist das Inventar:

1. eine Vorlesung. Der Lehrer erklärt und die Schüler hören zu. Wenn es gut zubereitet ist, ist es sehr nützlich und, wie oben erwähnt, unersetzlich. Aber es muss nicht die ganze Klasse oder Unterrichtsstunde in Anspruch nehmen. Es ist wichtig, sie mit anderen Hilfsmitteln zu begleiten: Machen Sie eine Gliederung des Gesprochenen an der Tafel oder schreiben Sie die wichtigsten Fragen darauf, verwenden Sie eine Stromanschluss mit ein paar Dias (am besten mit guten Bildern und wenig Text); oder lesen Sie aus dem Buch einen relevanteren Text.

2. kooperative Arbeit (in der Pädagogik TBL genannt, was für Teamorientiertes Lernen). Bilden Sie kleine Arbeitsteams, in denen jeder Schüler eine Rolle übernimmt, z.B. Koordinator, Sekretär, Sprecher... und geben Sie die zu erledigende Arbeit an.

3. Fähigkeiten zum Denken. Die Nutzung verschiedener Möglichkeiten des Zugangs zu Informationen, die einen doppelten Zweck verfolgen, nämlich dass die Schüler denken lernen und dass sie sich den Stoff aneignen. Zum Beispiel die Verwendung von Metaphern, um ein Konzept zu verstehen, um nach den Ursachen für das, was wir untersuchen, zu suchen, um Beweise für ein Ereignis oder einen erklärten Begriff zu finden, um kritisches und reflektierendes Denken über die Realität zu fördern usw.

Gamify (neuer Anglizismus, der in unserem Beruf verwendet wird). Einsatz von kleinen Spielen im Unterricht, um die Aufmerksamkeit zu erhöhen, sobald die in der Einheit vorgesehenen Unterrichtsziele erreicht sind. Wir empfehlen den Besuch der pädagogischen Website https://kahoot.it/ kostenlos zu benutzen, wo Sie Ihre eigenen Fragen erstellen können.

5. Bitten Sie die Schüler, vorzugsweise in Gruppen, Präsentationen zu folgenden Themen zu erstellen Power-Point die sie dann verwenden müssen, um ein Thema zu erklären. Es ist auch sinnvoll, ein klassisches Wandgemälde anzufertigen und es als Gruppe ausstellen zu lassen.

6. Das Interesse an der Lektüre eines Buches wecken (vor allem das Evangelium, das Leben der Heiligen usw. oder bei den Jüngsten "Die Bibel, wie sie den Kindern erzählt wird"). Wie kann man dies fördern? Indem man ihnen in der Klasse etwas vorliest und sie sich die erzählte Szene vorstellen lässt und ihnen dann sagt, dass sie zu Hause weitermachen können.

7. Verwenden Sie das Portfolio, um die im Unterricht gelernten Nachweise zu sammeln; oder kleben Sie auf traditionelle Weise die im Unterricht durchgeführten Aktivitäten in das Notizbuch. Das Portfolio kann aber auch dazu verwendet werden, die Fortschritte jedes einzelnen Schülers aufzuzeichnen (metakognitive Analyse seines Lernens).

8. Dramatisieren Sie einige Szenen aus dem Evangelium oder dem Alten Testament (ein lebendiges Krippenspiel zu Weihnachten ist das naheliegendste Beispiel, aber Sie können auch nach anderen Szenen suchen: die Opferung Isaaks, der Bund am Sinai, der verlorene Sohn, die Auferstehung des Lazarus...). Es wird garantiert ein durchschlagender Erfolg, wenn es von kleinen Kostümen begleitet wird und sie Zettel haben, auf denen steht, was jede Person sagen soll. In diesem Jahr haben wir in der 3. Klasse der ESO (Sekundarstufe) das Martyrium des heiligen Justin und des heiligen Fructuosus und seiner Gefährten dramatisiert: Die Schüler sagten mir, dass sie auf diese Weise verstanden hätten, was Märtyrer sind und was die verfolgten Christen von heute erleiden.

9. Umgekehrtes Klassenzimmer. Es handelt sich um die Aufzeichnung eines Tutorials, das der Lehrer erstellt, indem er seinen Schülern ein kurzes Video zeigt, in dem er einen Unterrichtsinhalt oder die Bearbeitung einer Übung erklärt. Die Schüler sehen sich den Film zu Hause an und berichten, was sie gelernt haben. Der Kurs wird damit beginnen, die aufgekommenen Zweifel zu klären.

Wie man sieht, sind die Strategien und Modi sehr unterschiedlich. Wenn ein Maler ein Bild malt, verwendet er nicht nur eine Farbe. Vielmehr entsteht das Kunstwerk, wenn er oder sie in der Lage ist, mit verschiedenen Farben zu komponieren oder sogar mehrere Materialien zu kombinieren. Der Unterricht ist eine größere Kunst, denn das Ergebnis sind unsere Schüler. Die Herausforderung ist groß, aber sie ist es wert.

Religionsunterricht

Abschließend müssen wir noch etwas anmerken, das noch wichtiger ist als die verschiedenen verwendeten Mittel: die Notwendigkeit, dass jede Religionsklasse eine Klasse mit einer Reihe von spezifischen Merkmalen ist, die wir kurz aufzählen werden, da es sich lohnt, darüber nachzudenken, ob wir sie berücksichtigen:

1. Der Religionslehrer muss unterrichten "auf dem Weg des Herrn": Er lehrte in Gleichnissen und passte sich dem Verständnis derer an, die ihm zuhörten. Er sprach zu den Schriftgelehrten nicht auf dieselbe Weise wie zu den einfachen Leuten. Sie ist auch Teil dieser "Stil" unseren Schülerinnen und Schülern tiefe Achtung und Zuneigung entgegenzubringen, die die Liebe Gottes zu ihnen widerspiegeln.

2. Der Religionsunterricht muss sich in ganz bestimmten Koordinaten bewegen: Er muss Jesus Christus als das Zentrum aller Offenbarung innerhalb unseres trinitarischen Glaubens zeigen, und wir werden erklären, dass Jesus uns gerettet hat; wir werden erklären, was die Kirche ist, wer zu ihr gehört, und wir werden ihre Mission aufzeigen, indem wir zahlreiche Beispiele für das Leben der Heiligen anführen.

3. Die in dem Fach vermittelte Botschaft muss vollständig sein, ohne grundlegende Fragen auszulassen, auch wenn einige schwieriger zu erklären sind; und sie muss für die Schüler sinnvoll sein, d. h. sie muss den neuen Inhalt mit dem bereits bekannten Wissen sowohl in Religion als auch in den anderen Fächern untermauern.

4. Das Thema Religion ist nicht, wie oft gesagt wird, ein "Maria". Wir müssen sie mit Strenge behandeln und ihr Recht durchsetzen: indem wir an den Lehrerkonventen teilnehmen, dass sie in den Lehrplan aufgenommen wird, dass sie den Eltern tatsächlich angeboten wird (was übrigens von fast 70 % der Familien gefordert wird). Wir unsererseits werden diese Qualität auch dadurch schützen, dass wir uns gut um den Unterricht kümmern: Es ist bekannt, dass die Schüler erkennen können, ob ein Unterricht vorbereitet ist oder nicht und welcher Lehrer sein Fach mag oder nicht.

Bleibt mir nur noch, Ihnen einen guten Verlauf zu wünschen. Zögern Sie nicht, uns zu schreiben, wenn Sie Hilfe benötigen oder wenn Sie möchten, dass wir uns zu einem der in diesem Artikel behandelten Aspekte äußern.

Der AutorArturo Cañamares Pascual

arturocanamares@gmail.com

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.