Kultur

Carlos Murciano: "Eine aufeinander folgende Sehnsucht".

Als Dichter mit einem breiten Spektrum an Registern ist sein poetisches Werk leicht erkennbar an der Beherrschung der metrischen Formen, der Vielfalt der Themen - unter denen diejenigen, die mit seinem eigenen Lebensabenteuer zusammenhängen, hervorstechen - und seinem raffinierten, genialen, scheinbar einfachen Stil, der stets auf der Suche nach Ausdruck ist.

Carmelo Guillén-26. November 2022-Lesezeit: 5 Minuten
Murcianisch

Unter den langlebigen spanischen Dichtern - er wird am 21. dieses Monats 91 Jahre alt - ist der Name von Carlos Murciano ist einer der bekanntesten seiner Generation, zu der auch Autoren wie José Ángel Valente und José Agustín Goytisolo gehören, mit denen er 1954 den renommierten Adonáis-Preis teilte und den ersten Preis für sein Buch Der leibhaftige Wind.

Es gibt verschiedene Gründe für das unverständliche Schweigen, das gegenwärtig auf seinem lyrischen Werk lastet - wie auf dem so vieler anderer Dichter -, obwohl er ein umfangreiches Werk geschaffen und zahlreiche Preise gewonnen hat. Was auch immer die Gründe sein mögen, das poetische Werk von Carlos Murciano ist da, in seinen Büchern mit kurzen Gedichten, von denen viele vergriffen sind, mit Gedichten von enormer existenzieller Kraft, einige - für meinen Geschmack die intensivsten - mit authentischen expressiven Entdeckungen, aufmerksam auf eine innere Welt sehr reich an Nuancen, voller Intensität und Leben.  

Seine religiösen Gedichte

Aus der Liste der Titel, die er besitzt, werde ich mich auf diejenigen konzentrieren, die am besten seine Beziehung zu Gott widerspiegeln, in dessen Umlaufbahn es für den Dichter schwierig ist, sich ruhig zu positionieren, was zu einer angespannten Situation führt, die er in seinem gesamten lyrischen Werdegang projiziert. Diese Titel - im Abstand von 47 Jahren veröffentlicht - sind Vom Fleisch zur Seele (1963) y Etwas zittert (2010), zwei wütende und überwältigende Gedichtsammlungen, die im Prinzip beunruhigend sind, weil sie auf religiöse Unruhen und zögerliche Manifestationen des Glaubens reagieren, in denen Angst, Zweifel und Konfrontation vorherrschen, obwohl beide Lieferungen auch glückliche, leuchtende, heitere Gedichte enthalten, auch wenn sie die wenigsten sind.

Eine Meinung, die, ohne diese fast fünf Jahrzehnte abzudecken, bereits 1965 von Luis López Anglada in seinem Spanisches Panorama der Poesiewenn er über die Poesie unseres Autors sagt: "Eine tiefe Traurigkeit liegt über diesen mit nachdenklichem Eifer geschriebenen Versen. Wäre der Autor nicht eine stark religiöse Persönlichkeit, könnte man an eine Skepsis denken, die ihn zu einer Haltung des existentiellen Zweifels führt", Zitat, in dem ich den Ausdruck "tiefe Traurigkeit" durch das Wort "Melancholie" ersetzen würde, das eine dauerhafte Lebenseinstellung besser ausdrückt. 

Unnachgiebige Verfolgung

Vom Fleisch zur Seele enthält zweiundzwanzig Gedichte. Keines ist überflüssig und alle ergänzen sich gegenseitig, um eine Erfahrung zu zeigen, die auf der Darstellung von Ausdrücken oder Gesten Jesu Christi aus den Evangelien basiert, aber in Form eines literarischen Spiels umgewandelt wird - zum Beispiel "Mein Reich ist von dieser Welt, die der Dichter auf sich selbst anwendet und in emphatischer Weise Gott, den Schöpfer des Menschen, herausfordert: "Die Dinge sind klar, Gott, die Dinge sind klar", Achsen, auf die sich vor allem die Gedichtsammlung stützt.

Gleichzeitig entdeckt man die gelegentliche Komposition, in der die Verzerrung von Ereignissen, auch im Sinne des Evangeliums, wie die Auferstehung des Lazarus - in dem Gedicht bleibt er lieber tot und stinkt nach vier Tagen, als dass er aufersteht - oder der Dichter selbst, der in die Fußstapfen des Apostels Thomas tritt -Lass mich für einen Moment Gott sein [...], lass mich Thomas sein und deinen Finger, / Mein Herr und mein Gott, in meine Seite stecken".- reagieren auf den inneren Kampf des Dichters mit seinem Schöpfer. Schließlich kann man feststellen, dass die Dichotomie von Fleisch und Seele der Schlüssel zu dem Argument ist, das die Gedichte als Ganzes spannt und ihnen eine Einheit verleiht, die im letzten von ihnen, dem Gedicht mit dem Titel Gott fandDer freudigste und erhellendste Moment des Buches ist die Auflösung in Form einer berauschenden Präsenz des Göttlichen. Die Komposition - ein großartiges literarisches Juwel, das in Serventese geschrieben ist - ist eine Feier der Gegenwart Gottes im gewöhnlichen Leben. Hier sind ein paar Strophen: "Gott ist hier, auf diesem Tisch von mir / so durcheinander mit Träumen und Papieren [...].. / Gott ist hier. Oder dort, auf dem Teppich, / in der einfachen Vertiefung des Kissens; und das Großartige ist, dass es mich kaum erstaunt, / ihn anzuschauen, um meine Morgendämmerung zu teilen / Ich mache das Licht an und Gott leuchtet auf; ich berühre / den Stuhl und ich berühre Gott; mein Wörterbuch / bricht sofort auf in GottWenn ich eine Weile schweige, / höre ich Gott im Kleiderschrank spielen. [...] Heute habe ich Gott gefunden in diesem hohen und alten Raum / wo ich wohne. Und hier fährt er fort: so nah, dass ich mich verbrenne, / dass ich meine Hände mit seinem Schaum benetze; so nah, dass ich aufhöre, weil ich fürchte, / dass ich ihn mit meiner Feder verletze". Dies ist eines seiner schönsten und berühmtesten Gedichte in Anthologien. Ernestina de Champourcin hat sie in ihrer emblematischsten Zusammenstellung gesammelt: Gott in der zeitgenössischen Poesie1970, herausgegeben von der BAC.

Übersetzen, Gott

Siebenundvierzig Jahre nach dem vorangegangenen Buch gibt Carlos Murciano das Buch Carlos Murciano Etwas zittertsein anderes großes Werk religiöser Natur, in dem er eine Sonett-Synthese seiner Art, mit Gott umzugehen, enthält, die keine Neuerung gegenüber seinem bisherigen Denken darstellt. Er betitelt sie Freund Gott. Darin schreibt er: "Ich bitte um / ein Wort, eine Antwort. Ich klopfe an deine Tür, und du gibst mir Nullen und Geraden / Du legst Steine, die meine Wege stören / und mich auf Schritt und Tritt stolpern lassen / Aber ich weiß sehr wohl, dass du der Herr bist / und ich folge dir, trotz der Sorgen / Ich bitte dich nur um eine Geste, eine Geste, / etwas von dir. Ist das, dich zu lieben, Gott, / mit mir selbst zu kämpfen und mich zu besiegen? / Geh, fülle diese Leere jetzt / mit deinem Wort, und werde mein Freund [...]".. Derjenige, der Forderungen stellt, an die Tür klopft, gestört wird, stolpert, sich als Vasall Gottes (seines Herrn) betrachtet und ihm vorschlägt, sein Freund zu sein, ist derselbe Dichter, der bei manchen Gelegenheiten dem unbekannten Gott, der in ihm wohnt, ein Lied singt, wie er auch in einem anderen anspruchsvollen Text desselben Buches zum Ausdruck bringt: "Du, / der du alles kannst, / warum zündest du nicht in / mir / das Licht an, / dich zu erkennen? / Warum der Zweifel, / wenn du fest behauptest: 'Ich bin'? / Weil du es tust, sagen sie, / aber / in deiner Sprache, / die ich nie gehört habe. / Und dein Dolmetscher weiß, / dass er nicht weiß. Übersetzen / Sie".

Dass er sich selbst übersetzt! ist das, was er letztlich von Gott verlangt, dass er sich sichtbar macht, hellsichtig, eine Präsenz durch die Sinne, indem er sich im Gedicht sehen, berühren und hören lässt. Gott fand -als ob die Person des Sohnes, die vom Vater ausgeht, nicht durch die Kraft des Heiligen Geistes die menschliche Natur angenommen hätte, indem sie sich seinem Bild anpasste. Diese Idee findet sich auch in einer anderen Komposition wieder, Abwesender Gottwo er erklärt: "Es ist schwer zu glauben, dass [der Sohn]. war göttlich".Dies erklärt, warum für den Dichter die Person Gottes des Sohnes - dem er sich in diesen Gedichtsammlungen auf diffuse Weise nähert, ohne ihn zu verleugnen - nicht diejenige Gottes des Vaters ist. Er sagt dies deutlich: "Es ist schwer zu glauben, dass er göttlich war", überraschend neo-arianischen Ansatz an diesem Punkt der Jahrhunderte. Außerdem fügt der Dichter hinzu: "Schickt uns nicht zu einem anderen, kommt selbst".schlägt er Gott vor.

Vom gleichen Ton ist Großvater Gottein weiterer Text von Etwas zittertwo er die Figur eines alten Gottvaters mit weißem Bart vorstellt, an den er sich immer wendet, als ob er allein - ein vermenschlichter Gottvater - sein einziges Anliegen wäre, "sein Gott" frei von den anderen göttlichen Personen, ein Gedanke, den Murciano in seinen Versen bestätigt, da dies seine intimste existentielle Wahrheit ist, die in "eine aufeinanderfolgende Sehnsucht". -wie er es in einem Gedicht ausdrückt-, um es nach seinem Maß wahrnehmbar zu machen.

Es gibt nicht mehr und nicht weniger: die religiöse Welt von Carlos Murciano, die in seinen Versen wahrgenommen wird, ist so, schwankend, auf halbem Weg zwischen Zweifel und der Akzeptanz Gottes als Möglichkeit des Glaubens, voller Ungewissheiten, persönlich und unerbittlich.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.