Spanien

Covadonga, ein Wallfahrtsort

Omnes-9. März 2018-Lesezeit: 5 Minuten

In diesem Jahr finden im Tal von Covadonga drei Jubiläen statt: die Hundertjahrfeier der kanonischen Krönung der Santina, die Hundertjahrfeier der Gründung des Nationalparks Picos de Europa und die 1300-Jahr-Feier der Schlacht von Covadonga.

Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text Fernando Serrano

Am 8. September 1918 wurden die Bilder der Jungfrau von Covadonga und des Jesuskindes, das sie in ihren Armen trägt, kanonisch gekrönt. Der damalige Bischof von Oviedo, Bischof Javier Baztán y Urniza, bat Papst Benedikt XV. um diese Gnade. Außerdem bat er um die Erlaubnis, in dem Jahr, in dem sich auch die Schlacht von Covadonga zum zwölften Mal jährte, ein außerordentliches Jubiläum zu feiern.

Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums hat Palabra den Abt von Covadonga, Adolfo Mariño, interviewt. "Wir von der Erzdiözese Oviedo haben den Heiligen Vater Franziskus um die Gnade gebeten, dieses Jubiläum zu einem Marianischen Jubiläumsjahr zu machen, und er hat sie uns gewährt.".

Königin unseres Berges

"Es war die Krönung zu unserer Königin und Mutter, obwohl wir sie hier Königin unseres Berges nennen, wie in der Hymne von Covadonga. Die Heilige Jungfrau wurde am 8. September 1918 gekrönt", erinnert sich der Abt von Covadonga. "An diesem Tag waren König Alfons XIII., seine Frau, die gesamte spanische Regierung und natürlich alle Bischöfe unter dem Vorsitz von Bischof Guisasola, einem Asturier, der damals Kardinal von Toledo war, anwesend.". In dieser Zeremonie wurde Maria als Königin aller Asturier und Pilger, die sie in der Heiligen Höhle besuchen, anerkannt.

"In Covadonga treffen drei Realitäten aufeinander, die es sonst nirgendwo in Asturien gibt, und ohne diese Realitäten kann man die Region nicht verstehen."erklärt Mariño. "Die erste ist die geistige Realität. Maria ist seit 1300 Jahren hier, und wir Asturier haben sie hier verehrt. Zweitens: die Natur. Papst Johannes XXIII. sagte, Covadonga sei ein Naturwunder, und das stimmt. Und schließlich ist es der Geburtsort eines Königreichs, nämlich des Königreichs Asturien. Es gibt also drei Realitäten, die nicht voneinander getrennt sind.".

Hundertjahrfeier der Krönung

"Wir feiern, tief empfunden und freudig erwartet. Nichts Geringeres als ein Geburtstag ist es, was uns zu so viel dankbarer Freude bewegt."So beginnt der Erzbischof von Oviedo, Pater Jesús Sanz, seinen Brief anlässlich des Marianischen Jubiläumsjahres. Es ist ein Jahrhundert her, dass die Jungfrau von Covadonga in Asturien regierte.

"Sie hat bereits spürbare Auswirkungen. Mit der Hundertjahrfeier kommen mehr Menschen, aber jedes Jahr in Covadonga, auch wenn es kein marianisches Jubiläumsjahr ist, kommen etwa 1.200.000 Menschen als Pilger.Adolfo Mariño auf die Frage nach dem Zustrom von Pilgern zu diesem Heiligtum im Herzen der Picos de Europa. Er fährt fort: "Covadonga ist seit jeher ein bedeutender Wallfahrtsort, und es werden immer mehr. Es stimmt, dass die Zahl der Pilger im letzten Jahr deutlich zugenommen hat, da es das Heilige Jahr von Liébana war. Da die beiden Orte sehr nahe beieinander liegen, pilgerten die Menschen nach Santo Toribio de Liébana und kamen dann nach Covadonga oder umgekehrt.". Dennoch, unabhängig vom Libaniego-Jahr, ".Covadonga ist seit jeher ein Wallfahrtsort, und die Zahl der Pilger nimmt weiter zu.".

Aus der gesamten Erzdiözese Oviedo werden Pilgerfahrten organisiert. Der Abt von Covadonga weist auf zwei Pilgerfahrten hin, die in diesem Jahr organisiert werden sollen. Es handelt sich um Pilgerreisen für Jugendliche und Schulkinder. "An dem Jugendtreffen am Wochenende des 14. und 15. April werden mehr als tausend Menschen teilnehmen. Und dann werden wir eine weitere Wallfahrt privater, gemeinnütziger und öffentlicher Schulen veranstalten, für die sich bereits mehr als 2 500 Jugendliche angemeldet haben. Dass wir so viele junge Menschen haben, ist eine Gnade Gottes und eine große Gnade für die Diözese.".

Der Abt betont, dass Covadonga nicht nur von Gläubigen besucht wird, sondern auch von ".In dieses Haus kommt man wie in sein eigenes Haus. In diesem Haus weißt du, dass es immer jemanden gibt, der auf dich wartet und dich umarmt, das ist Maria.". Aus dem Gespräch mit dem Abt von Covadonga gehen einige bemerkenswerte Fakten hervor. "Wir haben eine sehr interessante Statistik über die Besucher, die jedes Jahr das Heiligtum besuchen: 10 % sind Atheisten und 12 oder 14 % sind Agnostiker. In Asturien geschieht etwas sehr Merkwürdiges: Es gibt viele Menschen, die nicht gläubig sind, wie in vielen anderen Teilen der Welt, aber dennoch ist ein Besuch in Covadonga für sie obligatorisch.". Wie ein asturisches Sprichwort sagt: "Ich glaube an nichts, aber lass die Finger von der Santina". In Bezug auf diese Daten erklärt Mariño, dass "Das ist es, was Covadonga ist und was Covadonga auch weiterhin sein soll: ein einladendes Haus, in dem wir diese Ereignisse leben und mit aller Freude feiern müssen.".

Aktivitäten zur Hundertjahrfeier

Darüber hinaus umfasst das Marianische Jubiläumsjahr mehrere Hauptaktivitäten. Es gibt vier Hauptveranstaltungen: die Wallfahrten, die Covadonga-Gespräche, einen Kurs über Mariologie und die Novene zur Heiligen Jungfrau.

in Form von Pilgerfahrten, "Alle 934 Gemeinden in Asturien werden irgendwann einmal nach Covadonga pilgern."Der Abt des Heiligtums betont mit einer gewissen Rührung. "Sie werden willkommen geheißen, um das Jubiläumsjahr zu gewinnen.". Die heilige Pforte des Jubiläums ist die Höhle, in der sich das Bild der Santina befindet. "Das hat uns Papst Franziskus in seinem Brief mitgeteilt. Die einzige heilige Pforte in Asturien, in unserer Diözese, ist der Besuch bei der Jungfrau in der Heiligen Höhle. Dort nehmen wir die Pilger auf.". Die Struktur jeder Pilgerfahrt ist ähnlich. Zunächst gibt es eine Bußhandlung, "....denn Covadonga ist auch ein Ort der Buße, ein Ort der Umkehr, der Lebensänderung."und endet mit der Eucharistie.

Im Juni finden die Covadonga Conversations statt. Eine Reihe von Konferenzen zu verschiedenen Themen im Zusammenhang mit der Natur, dem Glauben und dem gesellschaftlichen Leben. "Sie werden vom Erzbischof der Diözese, Pater Jesús Sanz, koordiniert. Die Vorträge werden eine hohe intellektuelle Tiefe und wissenschaftliche Strenge aufweisen."Mariño betont.

Der dritte Meilenstein des Marianischen Jahres ist der Mariologiekurs, der für den Monat August geplant ist. "Sie ist in zwei Teile gegliedert. Am Vormittag für die Experten der Mariologie und am Nachmittag für diejenigen, die auch daran teilnehmen wollen", erklärt der Abt von Covadonga. Und das Jahr wird mit der Novene der Santina abgeschlossen. "In diesem Jahr wird sie von asturischen Bischöfen oder von Prälaten geleitet, die die Diözese Oviedo durchlaufen haben.".

Zwei weitere Jahrestage

Zwei weitere Jahrestage werden im selben Tal gefeiert. Die erste ist die Erklärung des Naturparks Picos de Europa zum Nationalpark am 22. Juli 1918 durch König Alfons XII. Ursprünglich hieß er Nationalpark Covadonga-Gebirge, wurde aber später in Picos de Europa umbenannt. Die meisten Aktivitäten anlässlich dieses Jahrestages zielen darauf ab, die Person von Pedro Pidal Bernaldo de Quirós, Marquis von Villaviciosa, zu würdigen, der die treibende Kraft bei der Schaffung dieses Naturraums war.

Ein weiterer Jahrestag ist der dreizehnte Jahrestag der Gründung des Königreichs Asturien. Die Schlacht von Covadonga fand im Jahr 718 statt. Anlässlich dieses Jubiläums wird im Museum von Covadonga eine Sonderausstellung mit Gemälden der asturischen Monarchie gezeigt. Die Sammlung wurde dem Sanktuarium vom Prado-Museum als Leihgabe zur Verfügung gestellt.

Guillermo Martínez, Minister des Präsidiums der asturischen Regierung, betont: ".die gemeinsame Arbeit der Regierung von Asturien, des Erzbistums Oviedo und der Stadtverwaltung von Cangas de Onís, die der Gesellschaft durch die institutionelle Zusammenarbeit ein beispielhaftes und vielfältiges Programm an Aktivitäten bietet.".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.