Spanien

Die Weihbischöfe von Madrid: "betend und nah".

Omnes-16. Februar 2018-Lesezeit: 3 Minuten

Die drei neuen Weihbischöfe von Madrid, die von Papst Franziskus ernannt wurden, um Kardinal Osoro, Erzbischof von Madrid, bei seiner pastoralen Arbeit zu unterstützen, wurden am 17. Februar geweiht.

Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text - Text  Rafael Bergmann

Die neue Weihbischöfe von Madrid sind José Cobo (Jaén, 1965), Santos Montoya (Ciudad Real, 1966) und Jesús Vidal (Madrid, 1974). Alles deutet darauf hin, dass Papst Franziskus die Kandidaten von Erzbischof Osoro voll und ganz unterstützt hat, der sich insbesondere um "Männer des Glaubens", sagte er am 29. Dezember gegenüber den Medien.

Die Kardinal Osoro dankte dem Papst "für die Antwort, die Sie gegeben haben" auf den ihm vorgelegten Vorschlag. Juan Antonio Martínez Camino bleibt in der Diözese, auch als Weihbischof, und der Erzbischof von Madrid saß bei der Pressekonferenz neben ihm und schätzte die "Dienst der Heiligkeit". sie durchführt.

Es gibt andere gemeinsame Merkmale die drei neuen Weihbischöfe von Madrid. Sie sind zum Beispiel HochschulabsolventenCobo, Jura; Montoya, Chemie; und Vidal, Wirtschaft und Business. Der Kardinal betonte auch seine pastorales Profildie in Kirchengemeinden gearbeitet haben "im Dienste des Volkes". Jesús Vidal ist Rektor des Konziliar-Seminars in Madrid, und Santos Montoya war Direktor des Kleinen Seminars in Madrid.

Warum jetzt und nicht vorher oder nachher? Der Kardinal erklärt, dass drei Jahre nach "Ich habe mich selbst in der ganzen Diözese getreten."war der Zeit, Rom um die Hilfe neuer Hilfskräfte zu bitten "für eine Diözese, die so groß ist wie diese, mit fünf Millionen Menschen". "Der Bischof muss ein ständiger Besucher in den Gemeinden sein, um "das christliche Leben zu beleben". Und dies "Das kann nicht von einer Person erledigt werden", fügte der Erzbischof von Madrid hinzu, der sich in den letzten Jahren für ein ehrgeiziges Diözesanplan zur Evangelisierung, die in der Zeitschrift Zeitschrift Palabra.

Eltern und Geschwister

Was erwartet der Papst von den neuen Weihbischöfen? Und von seinem Erzbischof? Und von den Priestern? Und von den Gläubigen der Diözese? Dies sind legitime Fragen, die jeder Gläubige stellen kann, obwohl auch Bischöfe, Priester und Ordensleute gläubig sind, sonst wären sie untreu.   

Auf seiner jüngsten Reise nach Chile und Peru hat Papst Franziskus die Episkopate beider Länder empfangen. Und ein Hauptpunkt seiner kurzen Ansprache an die Bischöfe war dies: "Die Väterlichkeit des Bischofs mit seinem Presbyterium! Eine Vaterschaft, die weder paternalistisch noch autoritätsmissbräuchlich ist. Ein Geschenk, um das man bitten kann. Seid euren Priestern nahe nach dem Vorbild des heiligen Josef".Der Heilige Vater sagte vor einigen Wochen zu den chilenischen Bischöfen.

Das ist nichts Neues. Im vergangenen Jahr traf Peters Nachfolger mit Mitgliedern der Kongregation für den Klerus zusammen. Die französische Zeitung La Croix betitelte er die Sitzung: "Papst Franziskus fordert die Bischöfe auf, ihren Priestern 'Väter' zu sein". Und er erzählte es soWie oft habe ich schon die Klagen von Priestern gehört, die ihren Bischof nicht erreichen können [...]. Jeder Priester "Er muss das Gefühl haben, dass er einen Vater hat, der ihm nahe steht", denn "ohne die väterliche Nähe des Bischofs kann ein Priester nicht wachsen und geheiligt werden", betonte er.

Zuvor, im Jahr 2014, sprach Papst Franziskus in einer ausführlichen Ansprache an die Kongregation für die Bischöfe vom 27. Februar über "Betende Bischöfe". und "Hirtenbischöfe", und zurückverfolgt "dass sie Väter und Brüder sind; dass sie sanftmütig, geduldig und barmherzig sind; dass sie die Armut lieben: innerlich als Freiheit für den Herrn, und auch äußerlich als Einfachheit und Strenge des Lebens; dass sie keine 'fürstliche' Psychologie haben....".

Dies sind die Hirten, die der Papst uns gibt. Einige Merkmale, die er auch gegenüber den chilenischen Bischöfen hervorhobDas fehlende Bewusstsein, dem Volk Gottes als Diener und nicht als Herren anzugehören, kann uns zu einer der Versuchungen führen, die der missionarischen Dynamik, die wir zu fördern berufen sind, am meisten schaden: der Klerikalismus". "Der Klerikalismus vergisst, dass die ganze Sichtbarkeit und Sakramentalität der Kirche dem ganzen Volk Gottes gehört (Lumen Gentium9-14) [...] Die Laien sind nicht unsere Spielfiguren oder unsere Angestellten. [Hüten wir uns vor dieser Versuchung, vor allem in den Seminaren und im gesamten Ausbildungsprozess", fügte der Papst hinzu. n

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.