Amerika

Besuch des Heiligen Vaters in Peru, 18. bis 21. Januar

Omnes-16. Januar 2018-Lesezeit: 3 Minuten

Die Pastoralreise des Papstes nach Peru beginnt in Lima. Nach seiner Ankunft in der Hauptstadt am 18. Mai wird er am nächsten Tag nach Puerto Maldonado reisen, wo großes Interesse an seiner Botschaft besteht. Dieses Gebiet des peruanischen Dschungels leidet unter der Geißel des illegalen Bergbaus und des Menschenhandels, so dass es kein Zufall ist, dass der Papst hier zum Herberge Kleiner PrinzDer Heilige Vater wird auch mit den indigenen Völkern des Amazonasgebiets zusammentreffen und in Puerto Maldonado eine Liturgie feiern. In Puerto Maldonado wird der Heilige Vater auch mit den indigenen Völkern des Amazonasgebietes zusammentreffen und eine Liturgie in der Staatliches Technologisches Institut Jorge BasadreLuis Garpar berichtet.

Einen Tag später wird der Papst die nördliche Stadt Trujillo besuchen. Dort wird er eine Messe auf der Strandpromenade des Badeortes Huanchaco feiern und die Region Buenos Aires besuchen, wo er den Menschen, die von den Regenfällen und Überschwemmungen, die durch das Küstenphänomen El Niño zwischen Januar und März dieses Jahres verursacht wurden, betroffen sind, seine Worte der Ermutigung überbringen wird.

In dieser nördlichen Stadt wird der Heilige Vater mit Priestern, Ordensleuten und Seminaristen aus den 11 kirchlichen Jurisdiktionen Nordperus zusammentreffen. Er wird mit einer marianischen Begegnung mit der Unbefleckten Jungfrau der Tür auf der Plaza de Armas in Trujillo abschließen. Der 21. Januar ist der letzte Tag der Anwesenheit des Papstes in Peru und Südamerika, und die Verabschiedung wird von Lima aus erfolgen. Der Papst wird sich zum Schrein von Las Nazarenas begeben, um das Bildnis des Herrn der Wunder, des Schutzpatrons der Stadt, zu besuchen, und er wird mit den Nonnen des Klosters zusammentreffen, die in einem noch nie dagewesenen Akt ihre Klöster auf außergewöhnliche Weise verlassen und aus verschiedenen Städten Perus nach Lima reisen werden, um bei dem Nachfolger Petri zu sein.

Im Anschluss an dieses Treffen wird sich Seine Heiligkeit in die Kathedrale von Lima begeben, wo er die Reliquien des Heiligen Vaters verehren wird. Peruanische Heilige. Außerdem wird er sich zu einem Treffen mit den peruanischen Bischöfen in den Erzbischofspalast begeben. Die zentrale und abschließende Aktivität dieses Besuchs wird die Heilige Messe sein, die auf der Esplanade des Luftwaffenstützpunkts Las Palmas gefeiert wird, und die Begeisterung für die Teilnahme an dieser Eucharistiefeier ist groß. So erwartet Peru den Papst, geeint in der Hoffnung.

Der Geburtstag des Papstes

Am Sonntag, den 17. Dezember, feierte Papst Franziskus seinen 81. Geburtstag, und das Fest wurde in der ganzen katholischen Welt begangen. In Peru vielleicht auf eine besondere Art und Weise. Tausende von Gläubigen aus Pfarreien, Bruderschaften, katholischen Bewegungen und die Garde des Papstes versammelten sich auf der Plaza Mayor in Lima, um den Geburtstag des Papstes zu feiern. An dieser Veranstaltung nahmen auch Künstler wie Julie Freundt, Pelo D'Ambrosio, Kinder aus der Schule Freude im Herrn, Luis Alcázar und katholische Musiker, usw. Ebenfalls anwesend waren die Schüler der Schule Santa Anita, die den Wettbewerb Bienvenido Francisco mit ihrem Lied "Pilger der Hoffnung".

Die peruanische Bevölkerung reagiert auf die Vorbereitungen des Papstbesuches. Pater Luis Gaspar unterstreicht die erwartete Reaktion des peruanischen Volkes auf die große Messe, die Papst Franziskus am Sonntag, den 21. Januar auf dem Luftwaffenstützpunkt Las Palmas feiern wird: "Die Herzlichkeit des peruanischen Volkes im Glauben ist wunderbar. Die Menschen sind begeistert, an den Veranstaltungen des Papstes teilzunehmen. Am Ende der ersten und zweiten Phase [vor Weihnachten] 300.000 Menschen haben sich persönlich in Kirchengemeinden, Schulen, Universitäten und kirchlichen Bewegungen registriert. Wir sind sehr zufrieden, Peru ist auf dem Vormarsch", sagt der Leiter des Besuchs.

Freude und Begeisterung

Der Erzbischof von Lima, Kardinal Juan Luis Cipriani, sagte, er selbst habe das Video aufgenommen, um dem ganzen peruanischen Volk eine Botschaft aus Rom zu überbringen, und es spiegele die Freude, die Hoffnung, das Gebet und die Begeisterung des Papstes über seinen Besuch in Peru wider:

"Ich fand ihn in sehr guter Laune und in sehr guter körperlicher Verfassung vor. Die Wahrheit ist, dass ich sehr glücklich war. Wie immer war er sehr anhänglich. Und er sagt immer: "Ihr seid ein Land der Heiligen". Dies liegt ihm sehr am Herzen. Gott hat gewollt, dass Peru zu dieser neuen Evangelisierung in Südamerika beiträgt. Gott ist diesem Land sehr nahe gekommen und hat gewollt, dass Lateinamerika ein Licht ist, das andere Länder erhellt, das mit Freude, mit Frieden, mit dem Wunsch, anderen zu helfen, leuchtet, was nicht etwas ist, das aus einem selbst kommt, sondern etwas, das Gott in dein Herz legt. Was für eine Freude, mit dem Papst zusammen gewesen zu sein, und was für eine Freude, ihm zuzuhören.

Der Papst freut sich sehr auf seine Reise nach Peru, denn er kennt Peru und das peruanische Volk. "Ich denke, dass dieses Video, das hoffentlich weithin bekannt werden wird, eine sehr persönliche Geste der Zuneigung ist. Er träumt, er geht schon durch unsere Straßen, mit dieser pastoralen Atmosphäre eines Vaters, eines Freundes, eines nahen Menschen, der Gott bringt", versicherte Kardinal Cipriani.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.