Erlebnisse

Kontemplation in Zeiten von WhatsApp

Die Zeiten, in denen wir leben, sind durch eine enorme Ausweitung der Grenzen der Kommunikation gekennzeichnet. Seit einigen Jahren ist die Technik das Rückgrat des Lebens von Männern und Frauen geworden.

Juan Carlos Vasconez-2. Juni 2017-Lesezeit: 9 Minuten

Wir alle sind herausgefordert, mit der Technologie zu leben, deren Grenzen sich in unserer Zeit immer weiter ausdehnen, und ihre Nutzung positiv zu gestalten, damit sie uns hilft, uns als Menschen zu entwickeln, und nicht zu einer Mauer wird, die uns von Gott oder von anderen isoliert. 

Sagt der Katechismus der Katholischen Kirche (KEK), dass das menschliche Herz der Ort ist, an dem ich bin oder an dem ich wohne, der Ort der Wahrheit, der Begegnung und des Bündnisses. Im Herzen findet die Gemeinschaft mit Gott und mit den anderen statt, die das Ziel des Menschen ist und aus der sich die erfolgreiche Integration der Person in Körper und Geist ableitet. 

Damit das Herz frei und offen für Gott bleibt, muss es sich von irdischen Anhaftungen, subtilen Fäden, weltlichen Anhaftungen, Kräften, die es unempfindlich und lethargisch machen, lösen. Und der Katechismus schließt mit der Feststellung, dass man zwar nicht immer meditieren kann, aber immer in die Kontemplation eintreten kann, unabhängig von der Gesundheit, der Arbeit oder den affektiven Zuständen. Das Herz ist der Ort der Suche und der Begegnung, in der Armut und im Glauben (KEK, Nr. 2710).

Das ist eine entscheidende Feststellung: Der kontemplative Blick auf den Herrn ist die liebende Vereinigung mit dem göttlichen Willen, um das Herz dazu zu bringen, Gott zu suchen und in ihm zu ruhen; dazu muss es sich von allen geschaffenen Dingen lösen. Obwohl man die Welt leidenschaftlich lieben muss, darf man sein Glück nicht auf die irdischen Güter ausrichten: Sie sind nur Mittel, und das Herz darf nicht an ihnen hängen, denn diese Zuneigung, die ungeordnet ist, würde es von der Liebe trennen, würde keinen Raum für Gott lassen und würde das Herz schließlich versklaven. 

Die Freiheit des Herzens ist eine Gnade Gottes, um die wir in unseren Bitten bitten können, aber sie ist auch ein Gut, das wir durch unser wirksames Verlangen und durch unsere Bemühungen anstreben müssen: indem wir versuchen, unsere Zuneigung, unsere Kräfte und unsere Sinne immer mehr auf den Herrn zu richten. 

Folglich wünschen wir uns aus freien Stücken - weil wir Lust dazu haben -, dass unsere Kräfte und Sinne, unser Herz, frei sind von allem, was ein noch so kleines Hindernis für die Liebe Gottes sein könnte. Die Freiheit des Herzens ist die Freiheit, die Herrschaft über das Leben. "wie diejenigen, die nichts haben und doch alles besitzen". (2 Kor 6,10); es ist die Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes, die Christus durch seinen Tod am Kreuz für uns erworben hat und die zu erlangen Loslösung erfordert.

Diese innere Beherrschung, die diese Freiheit hervorbringt, geschieht nicht automatisch, sondern wird durch die Wiederholung positiver Handlungen erreicht. Es ist wie eine Gymnastik des Geistes, die uns dazu bringt, losgelöst von den Gütern zu leben, die wir benutzen. In diesem Sinne ist es auch normal, dass Christen sich fragen, wie sie sicherstellen können, dass die Technik nicht zur Fessel wird, dass das Herz nicht übermäßig an ihr hängt und dass sie ordentlich genutzt wird. Manchmal kann es notwendig sein, sie zu regulieren, damit sie geheiligt werden kann.  

Ein Zeitgenosse von uns, der heilige Josefmaria, der Heilige des Gewöhnlichen, wie ihn der heilige Johannes Paul II. nannte, ermutigte uns, die Heiligkeit in der gewöhnlichen Arbeit zu suchen. Es wird erzählt, dass er in seinem Arbeitszimmer neben einem Kruzifix eine Fliese mit diesen Worten anbrachte: "Sanctis omnia sancta, mundana mundanis". (für die Heiligen ist alles heilig, für die Weltlichen ist alles weltlich). Und er bemerkte, dass man, wenn man den Herrn sucht, sehr leicht die quid divinum in allem, damit er nicht vom Gesetz Gottes abweicht und sich wie ein guter Sohn verhält. 

In dem Maße, wie die Entwicklung der Gesellschaft neue technische Mittel für eine Vielzahl von Tätigkeiten bietet, ist es befreiend, dass sich der Geist der Loslösung in neuen Erscheinungsformen verkörpert. Darin erkennen wir eine kluge Seele, eine Person, die in der Lage ist, durch ihre Aufmerksamkeit für Gott in neuen Situationen zu entdecken, was angemessen ist und was nicht. 

Konzentrieren Sie sich auf ein gutes Gebet 

Konzentration ist der Zustand einer Person, die ihre Gedanken auf etwas fixiert, ohne sich ablenken zu lassen. Manche Menschen beklagen sich, dass sie, wenn sie zu beten beginnen, mit ihren Gedanken schnell woanders sind. Denn das Beten erfordert eine gewisse Disziplin, die Beherrschung unserer Sinne und Fähigkeiten; kurz gesagt, um zu beten, müssen wir uns konzentrieren, und um uns zu konzentrieren, müssen wir uns disziplinieren.  

Der heilige Karl Borromäus warnt, dass wir uns vorbereiten müssen, um gut beten zu können. Andernfalls werden dir, wenn du dein Herz zu Gott erheben willst, tausend Gedanken in den Sinn kommen und dich von deiner Aufgabe ablenken. Deshalb hilft der Heilige uns, uns zu fragen: Was hast du getan, bevor du ins Oratorium gegangen bist, wie hast du dich vorbereitet, welche Mittel hast du benutzt, um deine Aufmerksamkeit zu behalten? 

Wenn wir uns auf das Gebet konzentrieren wollen, müssen wir diese Momente schützen und ein Mindestmaß an Vorbereitung gewährleisten. Die innere Einkehr ist nicht nur während des Gebets, sondern auch vor Beginn des Gebets; die Einkehr der Vorstellungskraft, der äußeren Sinne usw. ist wesentlich. Es ist sehr hilfreich, wenn wir verhindern, dass die Phantasie wild umherwandert, indem wir uns zum Beispiel nicht mit dem Gerät beschäftigen, wenn wir nichts zu tun haben oder wenn wir uns ein wenig langweilen.

Menschen, die ein Innenleben haben, versuchen in der Tat, einen goldenen Mittelweg zwischen der "schnellen Welt" der Hyperkonnektivität und der "langsamen Welt" der Kontemplation zu finden. Die heutigen digitalen Geräte haben den Vorteil, dass sie es uns ermöglichen, ständig verbunden zu sein, aber dieser an sich positive Zustand wird auch zur Ablenkung, da er ständig unser Interesse beansprucht. Es liegt also an jedem von uns, zu entscheiden, was Aufmerksamkeit verdient und wie wir den goldenen Mittelweg finden können.  

Eine gesunde digitale Ernährung begünstigt den Erwerb von Tugenden wie Geduld, Beständigkeit, Einfachheit: das Temperament der Heiligkeit. Sie kann auch unnötige Spannungen, Unsicherheiten oder Isolation vermeiden. 

Besonnenheit und Konzentration

Klugheit ist die Kardinaltugend, die hilft, zwischen Recht und Unrecht zu unterscheiden und entsprechend zu handeln; sie ist die Fähigkeit, angesichts bestimmter Ereignisse oder Handlungen über die damit verbundenen möglichen Risiken nachzudenken und das eigene Verhalten so anzupassen oder zu ändern, dass man keinen unnötigen Schaden erleidet oder verursacht. Dies ist eine sehr wichtige Fähigkeit, die wir uns alle aneignen sollten: Denken, bevor man handelt.

Die Klugheit bezieht sich auf das Wissen, welche Handlungen wir wünschen oder ablehnen sollten. Der umsichtige Mensch vergleicht die Vergangenheit mit der Gegenwart, um künftige Handlungen vorauszusehen und zu planen; er überlegt, was geschehen könnte und was getan oder unterlassen werden sollte, um sein Ziel zu erreichen. Klugheit setzt Wissen und Diskurs voraus.

Auf praktischer Ebene wird es für ein gutes Gebet sehr nützlich sein, in der digitalen Welt umsichtig zu sein. Es ist sinnvoll, sich zu fragen, welche Dinge positiv sind und inwieweit es sich lohnt, dass die Technik unsere Zeit in Anspruch nimmt. Wählen Sie einige Orte, an denen Technik nicht erwünscht ist. Definieren Sie, wann es besser ist, auf den virtuellen Kontakt zu verzichten, weil der physische Kontakt angemessener ist, weil er heikler ist, oder wann es notwendig ist, Gesten oder Tonfall hinzuzufügen, die helfen, die Botschaft angemessener zu vermitteln.

Wir müssen auch Umsicht entwickeln, wenn wir als Empfänger handeln. Papst Benedikt XVI. wies darauf hin, dass viele Male "Die Bedeutung und Wirksamkeit verschiedener Ausdrucksformen scheint mehr von ihrer Popularität als von ihrer eigentlichen Bedeutung und Gültigkeit bestimmt zu werden. Die Popularität wiederum hängt oft mehr von Ruhm oder Überzeugungsstrategien ab als von der Logik der Argumentation. Manchmal wird die diskrete Stimme der Vernunft vom Lärm der vielen Informationen übertönt und findet keine Beachtung, die stattdessen denjenigen vorbehalten ist, die sich überzeugender ausdrücken". (Botschaft zum 47. Weltkommunikationstag). Die Anrufe "Fake News", Fake News haben das Internet überschwemmt, die sozialen Medien haben eine Plattform geschaffen, auf der sich Fakten, Pseudo-Fakten oder Post-Fakten schneller und unter mehr Menschen verbreiten. 

Es ist wichtig, nicht nur auf den Wahrheitsgehalt der Informationen zu achten, sondern auch auf ihre Aktualität. Wenn wir uns fragen: "Warum kann ich mir jetzt nicht ein dreiminütiges Video ansehen?", dann ist das nicht nur eine Frage der Zeit, sondern auch eine Frage der Gewöhnung an all die Reize, die um uns herum auftauchen und uns von der Tätigkeit ablenken, der wir gerade nachgehen.

Kurz gesagt, Vorsicht hilft uns zu wissen, wann wir eingreifen müssen, um Verhaltensweisen zu ändern oder zu vermeiden, die in sozialen Netzwerken üblich geworden sind; kurz gesagt, um die Vorteile der digitalen Technologien zu nutzen, ohne uns jedoch von ihnen beherrschen zu lassen.

Wissen: studiositas vs. curiositas 

Es ist der heilige Thomas von Aquin, der diese beiden Begriffe definiert. Zunächst definiert er die studiositas als "ein gewisses enthusiastisches Interesse an der Aneignung von Wissen über Dinge".. Je intensiver sich der Geist mit einer Sache beschäftigt, weil er sie kennt, desto mehr entwickelt sich sein Wunsch, zu lernen und zu wissen. Die Entschlossenheit des Intellekts, Wissen zu erlangen, wächst mit der Praxis; so überwindet der Wunsch nach Wissen den Wunsch nach Bequemlichkeit oder einfach Faulheit.  

Der zweite Begriff ist die curiositas, erklärt als "wandernde Unruhe des Geistes".Sie manifestiert sich in der Unersättlichkeit der Neugier, der Unruhe des Körpers und der Unbeständigkeit des Ortes und der Entschlossenheit, die oft die erste Manifestation der Askese ist: eine Traurigkeit des Herzens, eine Schwere des menschlichen Geistes, der den Adel und die Würde der menschlichen Person, die eng mit Gott verbunden ist, nicht akzeptieren will. 

Noch nie in der Geschichte wurden so viele persönliche und intime Daten für jedermann zugänglich gemacht; diese Informationen können leicht Neugierde wecken. Die technologische Innovation hat zu einer Verlagerung hin zu immer trivialeren Produkten und Dienstleistungen geführt, die mit der Kultur des Images und des Selbst verbunden sind. Auch hier hilft uns die Mäßigung bei der Auswahl. Nicht alles, was veröffentlicht wird, interessiert mich. Nur weil es im Internet steht und zur Verfügung gestellt wird - selbst wenn es von der interessierten Partei stammt -, bedeutet dies nicht, dass eine Verpflichtung besteht, sich darüber zu informieren, es einzusehen, zu lesen usw. 

In einer Welt, in der das Interesse, ja sogar das krankhafte Interesse an uninteressanten Ereignissen oft überwiegt, oder in der sich viele dadurch bereichern, dass sie die entfesselte Neugierde vieler ausnutzen, lohnt es sich, mit Stärke zu handeln, um nicht in diese zwanghafte Beschäftigung mit dem Wissen um alles zu verfallen. Einem Menschen, der nach außen gerichtet ist, der von Neugierde beherrscht wird - die sich zum Beispiel in dem Wunsch äußert, über alles informiert zu sein, nichts "verpassen" zu wollen - wird es viel schwerer fallen, sich auf das Gebet zu konzentrieren. 

Praktische Ratschläge 

Im Folgenden werden einige "gute Praktiken" aus persönlicher Erfahrung vorgestellt, die helfen können, das Herz zu befreien und die Konzentration für ein besseres Gebet zu erleichtern.

Fast alle Möglichkeiten, die mir die digitalen Technologien bieten, sind gut, aber nicht alle passen zu mir. Die Antwort des Paulus an einige der Korinther, die sich zu rechtfertigen versuchten, ist sehr aufschlussreich: "...ich bin kein digitaler Mensch".Für mich ist alles rechtmäßig. Aber nicht alles ist geeignet. Für mich ist alles rechtmäßig. Aber ich werde mich von nichts beherrschen lassen". (1 Kor 6,12). Ein Christ, der nach Heiligkeit strebt, fragt sich nicht einfach, ob es erlaubt ist - ob es möglich ist -, dies oder jenes zu tun. Die Frage muss lauten: Bringt mich das näher zu Gott? Es wird gesund sein, einige kleine Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, unsere Aufmerksamkeit für die wichtigeren Dinge zu bewahren. Die Entscheidung, welche Apps verwendet und welche Websites besucht werden sollen, kann einen überraschend starken Einfluss auf die Nutzung der Zeit haben.  

Unnötige Ablenkungen sollten so weit wie möglich vermieden werden. Dies kann durch das Ausschalten unnötiger digitaler Alarme, das Abbestellen von Benachrichtigungen über Nachrichten, E-Mails und neue Interaktionen geschehen. Niemand braucht Sofortmeldungen von Facebook, Instagram, Twitter usw. Sie lenken nur ab und lenken ab. Sie lenken nur ab und verschwenden Zeit, indem sie unermüdlich das Gerät überprüfen. 

Es lohnt sich, Prioritäten zu setzen, die Deinstallation vom Smartphone Spiele oder Social-Networking-Sites, die dazu da sind, die Leerlaufzeit zu überbrücken oder die Zeit vor dem Bildschirm "totzuschlagen". Das spart nicht nur Akkulaufzeit, sondern der Verzicht auf diese ablenkenden Versuchungen macht es auch leichter, sich zu konzentrieren. 

Es kann sinnvoll sein, sich für einen Weg zu entscheiden und diesen zu nutzen. Je mehr Möglichkeiten es gibt, eine bestimmte Aufgabe zu erledigen, desto schwieriger ist es, sich zu entscheiden, worauf man sich im Moment konzentrieren möchte. Die Wahl des richtigen Apps die installiert sind, um Doppelungen und Überschneidungen zu vermeiden. 

Es ist gut, daran zu denken, dass soziale Netzwerke so konzipiert sind, dass sie einen großen Teil der Zeit der Nutzer in Anspruch nehmen. Sie zu betreten ist jedes Mal eine neue Erfahrung, denn "Freunde" oder "Kontakte" sind eine ständige Quelle von Nachrichten, die Aufmerksamkeit erfordern: rein textliche oder visuelle Aktualisierungen (wie im Falle eines Bildes oder eines Fotoalbums) oder sogar audiovisuelle (Videoclips). Wenn keine Grenzen gesetzt sind, werden sie die gesamte verfügbare Zeit in Anspruch nehmen.

Daher wird es von Vorteil sein, ein wenig Ordnung in die sozialen Netzwerke zu bringen. Manchmal ist es möglich, sich nach einer bestimmten Zeit einzuloggen oder eine bestimmte Anzahl von Malen pro Tag festzulegen, um sie zu betrachten. Legen Sie für jedes soziale Netzwerk eine maximale tägliche Nutzungsdauer fest, damit es nicht Ihre gesamte Freizeit in Anspruch nimmt. Es ist wichtig, Bücher zu lesen, tiefer gehende Inhalte zu konsumieren, die normalerweise mehr Zeit für die Abstraktion benötigen, und die Zeiten zu respektieren, in denen wir uns mit unseren Freunden und unserer Familie treffen.

Es ist auch nützlich, darauf zu achten, wie man in den sozialen Netzwerken interagiert, da dies von Vorsicht geprägt sein sollte, die oft dazu rät, sich mehr auf die Qualität der eigenen Verbindungen als auf die Quantität zu konzentrieren. Es ist wichtiger, Themen auszuwählen, über die es sich zu schreiben lohnt, und so viel darüber nachzudenken, dass die Beiträge wertvoll sind, als viele unbedeutende Dinge in großer Geschwindigkeit zu sagen.

Um gut beten zu können, ist es sehr wichtig, auf seinen Schlaf zu achten. SmartphoneDer Wecker, der vor dem Schlafengehen gestellt wird, kann unsere Schlafqualität erheblich beeinträchtigen und die Melatoninproduktion unseres Körpers verringern. Es lohnt sich, einen Wecker zu kaufen und elektronische Geräte außerhalb des Schlafzimmers aufzuladen, da dies die Versuchung verringert, in der Nacht oder am frühen Morgen darauf zu schauen. Es kann auch sinnvoll sein, eine app als Zeit für Qualität einen automatischen Zeitplan für das Ausschalten in der Nacht und das Wiedereinschalten am Morgen zu haben. 

Es ist wichtig, die Stille zu respektieren. Insbesondere in den Momenten des Gebetes, der Heiligen Messe, des Rosenkranzes, für die es praktisch ist, den Flugzeugmodus zu benutzen oder einfach das Flugzeug zu verlassen. Smartphone außerhalb des Ortes, an dem wir beten. Außerdem ist die Selbsterkenntnis im Leben eines jeden Menschen wichtig, und um uns selbst besser zu verstehen, brauchen wir die Stille, mahnt Papst Franziskus: "Die Geschwindigkeit, mit der die Informationen fließen, übersteigt unsere Fähigkeit zum Nachdenken und Urteilen und lässt keine angemessene und korrekte Selbstdarstellung zu"..

Die Stille ist unerlässlich, um beten zu lernen und ein kontemplatives Leben zu führen. Der heilige Johannes Paul II. sprach von "wirksame Zonen der Stille und der persönlichen Disziplin, um den Kontakt mit Gott zu erleichtern".. Menschen, die sich bemühen, inmitten des Lärms der Menschenmenge kontemplativ zu sein, wissen, wie sie die Stille der Seele im ständigen Gespräch mit dem Herrn finden können. 

Seien Sie bei den Mahlzeiten vorsichtig. Digitale Geräte während der Mahlzeiten nicht in Sichtweite zu lassen, hilft, die Konversation in Gang zu halten und die familiäre Atmosphäre zu wahren. Mehrere Umfragen haben ergeben, dass das Abrufen von Informationen oder das Beantworten von Nachrichten am Tisch immer mehr zu einem Zeichen für mangelnde Bildung wird. Darüber hinaus erleichtert es uns, Räume oder Momente zu haben, in denen elektronische Geräte nicht benutzt werden; es hilft uns, unsere Mäßigung zu verbessern und zu wissen, wie wir auf sie verzichten können, wenn sie nicht notwendig sind.

Schließlich wenden wir uns immer wieder an die Gottesmutter, um sie zu bitten, dass wir uns dieses kontemplative Leben aneignen, ihrem Beispiel folgen und die wichtigen Dinge in unserem Herzen bewahren und darüber nachdenken.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.