Öko-logisch

Die Sorge für ältere Menschen, eine grundlegende Aufgabe der Kirche

Viele christliche Familien begegnen Krankheit, Alter und den Schwierigkeiten des Lebens mit einem übernatürlichen Sinn und gesundem Menschenverstand. Als Erweiterung oder Ergänzung dieser familiären Atmosphäre sind Initiativen entstanden, bei denen ältere Menschen in einem Familienhaus aufgenommen werden. In diesem Artikel werden zwei von ihnen vorgestellt: die "Kleinen Schwestern der Armen" und die "Kleinen Schwestern der obdachlosen älteren Menschen".

Pablo Alfonso Fernández-1. September 2017-Lesezeit: 5 Minuten
Ältere Menschen

Am 13. Oktober 1978, dem Tag vor dem Konklave, in dem Johannes Paul II. gewählt wurde, erlitt der polnische Bischof Andrzej Maria Deskur eine Gehirnverletzung, die ihn für den Rest seines Lebens bewegungsunfähig machte. Als großer Freund des Papstes war der erste Besuch des neuen Papstes im Krankenhaus von Gemelli, wo Deskur aufgenommen wurde. Von da an besuchte er seinen kranken Freund häufig, und er gab zu, dass seine gesamte Arbeit als Papst von diesem Rollstuhl aus unterstützt wurde. 

Dieses Ereignis zu Beginn seines Pontifikats war ein Vorgeschmack auf das Zeugnis, das Johannes Paul II. der Welt gab, indem er seine eigene Begrenztheit akzeptierte, und seine letzten Wochen - er starb am 2. April 2005 -, als die ganze Welt seinen sich verschlechternden Gesundheitszustand verfolgen konnte, waren eine lebendige Katechese über den Wert von Krankheit und Alter.

Dieses Zeugnis ist auch heute notwendig. Aus diesem Grund verweist Papst Franziskus häufig auf die Rolle der Großeltern. Anlässlich der Bischofssynode über die Familie widmete er einige Mittwochsaudienzen im Jahr 2015 den Großeltern. Auf diese Weise wollte er daran erinnern, dass das Alter eine besondere Gnade und Aufgabe in der Kirche und in der Gesellschaft hat, und insbesondere das Gebet der älteren Menschen, das ein großes Geschenk für die Kirche ist: "Wir brauchen ältere Menschen zum Beten".sagte der Papst. Und er gab den älteren Menschen eine Rolle in der Evangelisierungsaufgabe der Kirche: "Großväter und Großmütter bilden den ständigen Chor eines großen spirituellen Heiligtums, in dem das Gebet des Flehens und der Gesang des Lobes die Gemeinschaft stützt, die auf dem Feld des Lebens arbeitet und kämpft". (Anhörung, 11-III-2015).

Die Rolle der älteren Menschen wird von Papst Franziskus jedes Mal hervorgehoben, wenn er sich mit Familien oder jungen Menschen trifft. So kommentiert er die Szene im Evangelium, in der Jesus im Tempel dargestellt wird, und sagt über die älteren Menschen Simeon und Anna: "Großeltern sind die Weisheit der Familie, sie sind die Weisheit eines Volkes! Und ein Volk, das nicht auf seine Großeltern hört, ist ein Volk, das stirbt! (Ansprache an die Familien, 26-X-13).

Kultur des Wegwerfens versus Kultur des Lebens

Die Einsamkeit, Apathie und Verwahrlosung, in der sich viele unserer Großeltern befinden, ist eine Folge des allgemeinen Egoismus, der eine Wegwerfkulturwie Papst Franziskus immer wieder anprangert.

Und nur von einem LebenskulturWie der heilige Johannes Paul II. uns aufgefordert hat, können wir dem schädlichen und egoistischen Einfluss der die Kultur der verwerfen. Eines der wichtigsten Zeugnisse, das Christen heute geben können, ist die Betreuung der alten und kranken Menschen, die immer zahlreicher und immer mehr vernachlässigt werden.

Es gibt viele christliche Familien, in denen Krankheit, Alter und die Schwierigkeiten des Lebens mit einem übernatürlichen Sinn und gesundem Menschenverstand bewältigt werden. Als Erweiterung dieser familiären Atmosphäre und manchmal auch als Ergänzung, wenn sie fehlt, sind in der Kirche Initiativen entstanden, bei denen ältere Menschen in ein Familienhaus aufgenommen werden. In diesem Artikel werden zwei von ihnen vorgestellt: die "Kleinen Schwestern der Armen" und die "Kleinen Schwestern der obdachlosen älteren Menschen".

"Mein Haus": ein Zuhause für alte und junge Menschen

 Die Kongregation der Kleinen Schwestern der Armen wurde 1839 in Cancale, einem Fischerdorf in der Bretagne, Frankreich, gegründet, wo Jeanne Jugan den Impuls verspürte, eine verlassene ältere blinde Frau bei sich aufzunehmen, der sie ihr eigenes Bett überließ. Heute arbeiten in 32 Ländern 2.800 Nonnen, die ein Gelübde der Gastfreundschaft abgelegt haben und ihre Aufgabe in brüderlichen Gemeinschaften wahrnehmen. Ihre Häuser, fast 200 an der Zahl, sind ein lebendiges Zeugnis des Gebets, der Fürsorge für ältere Menschen und der Förderung von Bildungsaktivitäten in den Städten, in denen sie sich befinden. 

Der Einfluss ihres Dienstes erreicht nicht nur die von ihnen betreuten älteren Menschen und ihre Familien, sondern auch die jungen Menschen, die direkt oder über Schulen und Bildungseinrichtungen an ihren Aktivitäten mitwirken. Ein Schüler einer weiterführenden Schule sagte, nachdem er an einem festlichen Treffen in einem der Häuser der Kleinen Schwestern teilgenommen hatte, dass er mehr Zeit mit seinen Großeltern verbringen wolle, die er ein wenig vergessen habe. Eine andere Klassenkameradin beschloss, öfter wiederzukommen, weil es ihr Spaß gemacht hatte, mit den älteren Menschen zu plaudern und bei der Essensausgabe zu helfen: "Ich habe gesehen, dass sie sich so sehr über den Besuch gefreut haben, dass ich noch öfter kommen muss".sagte er.

Die heilige Jeanne Jugan wurde 2009 von Benedikt XVI. heiliggesprochen. In seiner Predigt bei der Heiligsprechung bezeichnete der Pontifex ihr Beispiel im Dienst an den älteren Menschen als "ein Leuchtturm für unsere Gesellschaften, die den Platz und den einzigartigen Beitrag dieses Lebensabschnitts wiederentdecken müssen".

Der Kongregation angegliedert ist eine Vereinigung von Laien mit 2.000 Mitgliedern, die sich jährlich verpflichten, Gott in der Liebe zu den alten Menschen zu dienen, nach dem Beispiel der Demut und des Vertrauens der heiligen Jeanne Jugan.

"Den Körper pflegen, um die Seele zu retten".

Eine ähnliche Geschichte liegt dem Ursprung einer anderen Kongregation zugrunde, die sich der Betreuung älterer Menschen widmet: den Kleinen Schwestern der älteren Obdachlosen. Im Jahr 1872 lebte der spanische Priester Saturnino López Novoa in Barbastro (Huesca), als er eines Tages eine kranke Frau aufnahm, die einige Monate später starb. Dieses Ereignis weckte in dem Priester, der sich nun im Seligsprechungsprozess befindet, den Wunsch, ein religiöses Institut für Frauen zu gründen, das sich um die materiellen und spirituellen Bedürfnisse der älteren, armen und hilflosen Menschen kümmert. 

Ihr Wunsch wurde dank der Harmonie mit den Anliegen einer Frau, Teresa Jornet, Wirklichkeit, die im Dienst an alten, bedürftigen Menschen den Weg fand, ihren Wunsch, sich ganz Gott hinzugeben, zu verwirklichen. Am darauffolgenden 11. Mai, dem Fest Unserer Lieben Frau von den Verlassenen, nahm die neue Kongregation ihre Arbeit auf, als 10 Nonnen den Habit annahmen und das erste Haus in Valencia eröffneten. Sie nannten die Jungfrau der Verlassenen, den heiligen Josef für die Rechtschaffenheit des Herzens und die heilige Martha für die Freude am Dienen als Schutzpatrone der Kongregation. Derzeit gibt es 204 Heime in 19 Ländern, in denen sie das Motto ihrer Gründerin in die Tat umsetzen: "Körperpflege zur Rettung der Seelen. Die heilige Teresa Jornet wurde 1974 von Paul VI. heiliggesprochen.

Wer mit den Kleinen Schwestern der Altenpflege in Kontakt kommt, entdeckt, dass die menschliche Zuneigung und die familiäre Wärme, die ihre Häuser durchdringen, aus ihrem evangelischen Engagement erwachsen und sich dank der Sorgfalt, die sie bei ihren gottesdienstlichen Handlungen und ihrer freudigen Teilnahme an verschiedenen Frömmigkeitsübungen walten lassen, auf diejenigen übertragen, die sie empfangen. "Seit ich in diesem Haus bin, bete ich jeden Tag den Rosenkranz, und ich merke, dass die Muttergottes mir hilft, meinen Charakter zu verbessern und großen Frieden zu finden.Ein Großvater, der nicht besonders fromm war, bevor er ins Pflegeheim kam, hat es mir gebeichtet.

Diese und viele andere Initiativen, die als Ausdruck der Nächstenliebe in der Kirche entstanden sind, sind immer noch aktuell. Und sie erinnern uns an den Wert des Lebens unserer Älteren, etwas, das Papst Franziskus bei mehreren Gelegenheiten gesagt hat, als er von seiner Großmutter Rosa sprach. Am Tag seiner Priesterweihe erhielt Jorge Bergoglio einen Brief von seiner Großmutter, in dem sie ihm schrieb: "Mögen diese meine Enkelkinder, denen ich das Beste meines Herzens gegeben habe, ein langes und glückliches Leben haben, aber wenn an einem Tag der Trauer, Krankheit oder der Verlust eines geliebten Menschen sie mit Kummer erfüllt, mögen sie sich daran erinnern, dass ein Seufzer im Tabernakel, wo der größte und erhabenste Märtyrer ist, und ein Blick auf Maria am Fuße des Kreuzes, einen Tropfen Balsam auf die tiefsten und schmerzhaftesten Wunden bringen kann".

Seitdem hat er sie immer in seinem Brevier bei sich, und er gibt zu, dass er sie oft liest und dass sie ihm sehr gut tun.

Der AutorPablo Alfonso Fernández

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.