Berufung

Heiliger Franz Xaver

Der heilige Franz Xaver, ein Freund des heiligen Ignatius von Loyola, war ein Missionspriester, der wegen seiner evangelischen Arbeit "Apostel der Indios" genannt wurde.

Pedro Estaún-3. Dezember 2022-Lesezeit: 4 Minuten
Heiliger Franz Xaver

Heiliger Franz Xaver

Francisco wurde am 7. April 1506 in der Burg von Javier (Navarra) geboren. Er war der Sohn von Juan de Jaso und María Azpilcueta. Er war das jüngste von fünf Geschwistern. Seine Mutter, eine sehr fromme Frau, verstand es, diesen Wert an ihren Sohn weiterzugeben und vermittelte ihm eine große Verehrung für Christus, die in einem Bild dargestellt ist, das noch heute in der Schlosskapelle verehrt wird.

Im Alter von 18 Jahren beschloss er, nach Paris zu gehen, um Latein, Geisteswissenschaften und Kunst zu studieren. Er wohnte im Colegio Mayor Santa Bárbara, wo er sich ein Zimmer mit Pedro Fabro und später mit Ignatius von Loyola. Er war ein guter Student und bestand 1529 im Alter von 23 Jahren die Prüfung zum Bachelor of Arts. Im selben Jahr starb seine Mutter. Im folgenden Jahr erwarb er das Lizentiat. Von da an konnte man ihn Meister Francisco nennen. Drei Jahre lang unterrichtete er Philosophie an der Hochschule von Beauvois und studierte in der Zwischenzeit Theologie. 

Er besaß hervorragende menschliche Qualitäten: Er war klug, ein großartiger Sportler und ein lebenslustiger junger Mann; sowohl aufgrund der Stellung seiner Familie als auch aufgrund seiner eigenen Fähigkeiten war er in einer ausgezeichneten Position, um die Karriereleiter zu erklimmen. Nach und nach gewann ihn Ignatius von Loyola für sich und nahm ihn in den Kreis seiner Freunde auf. Er wiederholte ihm gegenüber oft die Worte des Evangeliums: "Javier, was nützt es einem Menschen, wenn er die ganze Welt gewinnt und seine Seele verliert? Dies führte ihn zu einer authentischen Bekehrung, die in dem Milieu, in dem er sich bewegte, sehr bekannt war. 

Mit anderen jungen Männern aus Paris, die das gleiche Anliegen hatten, begann er einen neuen Lebensweg, und am 15. August 1534, im Alter von 28 Jahren, legte er mit seinen ersten Gefährten in Montmatre die Gelübde ab. Im September zog er sich zu den Exerzitien zurück, beendete seine theologischen Studien und ging 1537 mit seinen acht Gefährten nach Venedig. Ignatius von Loyola erwartete sie dort mit der Absicht, ins Heilige Land zu segeln. Der Krieg mit der Türkei verhinderte, dass die Schiffe ausliefen, und so zogen sie es vor, in den Krankenhäusern von Venedig zu arbeiten. Anschließend begaben sie sich auf eine Pilgerreise nach Rom, wo sie sich dem römischen Papst zur Verfügung stellten. Der Papst empfing sie und erteilte ihnen die Erlaubnis, zu Priestern geweiht zu werden und nach Jerusalem zu pilgern. Am 24. Juni desselben Jahres wurde Xaver in Venedig zum Priester geweiht.

Die nächsten zwei Jahre (1538-1540) waren entscheidend für das Leben dieser Gruppe junger Priester. Sie wollten in der Kirche arbeiten und sich der Hilfe für die Menschen widmen, und sie wollten dies als Gruppe im Stil der Orden tun, aber mit mehr Beweglichkeit, um jederzeit dort zu sein, wo sie am meisten gebraucht wurden. Am 27. September 1540 genehmigte Papst Paul III. die im Entstehen begriffene Gesellschaft Jesu, in der Xaver eine sehr wichtige Rolle spielte. Ignatius von Loyola wurde zum Generalvater ernannt und Franziskus zum ersten Sekretär und zur rechten Hand des Ignatius.

Der portugiesische Botschafter Pedro de Mascareñas bat den Papst in diesem Jahr um die Entsendung von Missionaren in den Osten. Simón Rodríguez und Nicolás Alonso de Bobadilla wurden ausgewählt, doch vor Antritt der Reise erkrankte Bobadilla schwer, und in letzter Minute wurde beschlossen, dass Javier mitfahren würde. So wurde seine missionarische Berufung geboren. Am 7. April 1541, an Javiers 35. Geburtstag, verließ das Schiff Lissabon in Richtung Indien. Die Reise war lang und ereignisreich. Ende August erreichten sie Mosambik, wo sie wegen des Monsuns sechs Monate lang blieben. Xavier widmete sich vor allem der Pflege der Kranken. Am 6. Mai 1542 erreichten sie schließlich Goa, die Hauptstadt des portugiesischen Indiens.

Er begann dort an der Küste von Pescheria mit den Paravas, den Perlenfischern, zu arbeiten und verrichtete eine enorme und vielfältige Arbeit: er fungierte als Vermittler im Krieg mit den Badagas, der sehr blutig war; er unternahm zahlreiche Reisen: nach Comorin, Travancor, Ceylon..., und an die Ostküste Indiens. Von April bis August 1545 hielt er sich in São Tomé auf, wo sich das Grab des Apostels St. Thomas befindet, und beschloss, noch weiter nach Osten zu reisen, nach Malakka und zu den Molukken in Indonesien, wo er zwei Jahre (1545-1547) verbrachte und mehrere Inseln besuchte: Amboino, Ternate, Moro... Er kehrte zu seiner Basis in Goa zurück und blieb dort anderthalb Jahre, während er seine Reise nach Japan vorbereitete, wo er drei Jahre blieb. Er reiste in mehrere Städte: Kagoshima, Yamaguchi, Miyako, Kyoto usw., und das inmitten großer Schwierigkeiten in Bezug auf Sprache, politische Situation, Klima usw. Er kehrt zurück zu Er kehrte nach Goa zurück, wo er einige Monate intensiver Arbeit hatte: Er war zum Provinzial von Indien ernannt worden. Er schrieb viele Briefe und löste ernsthafte Probleme, da es an Missionaren mangelte und viele Bekehrungen stattfanden. Trotz der konkreten Bedürfnisse Indiens hielt er es für unerlässlich, sich China zu öffnen. Es war wie eine Reise ins Herz Asiens. Am 21. Juli 1552 kam er in Singapur an und erreichte kurz darauf die Insel Sancian, 30 Seemeilen von der chinesischen Küste und der Stadt Kanton entfernt. Dort stieß er auf viele Schwierigkeiten, und viele, die ihm folgten, verließen ihn; Xavier blieb krank zurück und wurde nur von seinem indischen Diener und dem Chinesen Antonio begleitet.

Am 3. Dezember 1552 starb Franz Xaver in Sancian, am Rande Chinas. Sein einziger Begleiter und Zeuge, Anthony, berichtet: "Am 21. November wurde er während der Messe ohnmächtig. Am 1. Dezember kam er wieder zu sich und man hörte ihn wiederholen: "Jesus, Sohn Davids, erbarme dich meiner". "O Jungfrau, Mutter Gottes, erinnere dich an mich.". Am frühen Morgen des 3. Dezember, mit dem Kruzifix in den Händen und dem Namen Jesu im Mund, übergab er seine Seele und seinen Geist in die Hände seines Schöpfers". Er war 46 Jahre alt. Zwei Jahre später wurde sein Leichnam nach Goa überführt.

Am 12. März 1622 wurde er von Papst Gregor XV. heiliggesprochen. Im selben Jahr ernannte ihn die Diputación des Königreichs Navarra zu ihrem Schutzpatron; die Cortes bestätigten den Schwur zwei Jahre später. Im Jahr 1657 wurden der Heilige Fermín und der Heilige Franz Xaver durch päpstlichen Beschluss zu Mitpatronen des Königreichs Navarra ernannt. Im Jahr 1927 ernannte ihn Papst Pius XI. zusammen mit der heiligen Teresa vom Kinde Jesu zum Schutzpatron der Missionen.

Der AutorPedro Estaún

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.