Berufung

PeytrequinWir müssen eine Mission mit einem Gesicht zeigen und nicht nur eine bloße Aktivität".

Jafet Peytrequin ist für die Suche nach Ressourcen zur Förderung der kirchlichen Missionsarbeit auf dem amerikanischen Kontinent zuständig.

Federico Piana-13. August 2022-Lesezeit: 3 Minuten

Foto: Jafet Peytrequin

Wir befragten Pater Jafet Peytrequin, den derzeitigen nationalen Direktor der Päpstlichen Missionsgesellschaften in Costa Rica. Außerdem wurde er kürzlich zum Koordinator des Päpstliche Missionsgesellschaften für den gesamten amerikanischen Kontinent. Er hat einen großen Herzenswunsch, den er nicht verschweigen will: "Ich wünsche mir, dass Amerika im Hinblick auf die Mission der Kirche ein immer aufgeschlossenerer Kontinent wird. Dies ist notwendig geworden".

Der Priester erklärt, dass eine seiner nächsten Verpflichtungen darin bestehen wird, "mit neuem Elan die Mission zu fördern"Ad gentes", unter besonderer Einbeziehung der Teilkirchen und zur Unterstützung der Bischöfe in ihrer missionarischen Verantwortung".

Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft der Mission in den Ländern des amerikanischen Kontinents aus? 

Das Wichtigste ist, dass die pilgernde Kirche von Natur aus missionarisch ist. Im Grunde genommen ist Mission nicht etwas, was die Kirche tut, sondern Mission ist das, was die Kirche tut. Daher ist eine missionarische Kirche eine lebendige, atmende Kirche. Der Mission auf unserem Kontinent einen neuen Impuls zu geben, bedeutet, mit den Worten des heiligen Johannes Paul II. einen "neuen Frühling für die Kirche" zu schaffen. Es ist ein privilegierter Moment, um uns einige wichtige Fragen zu stellen: Welche Herausforderungen stellt das sozio-religiöse Umfeld heute an die Mission? Wie sind wir in diesen Zeiten zur Mission aufgerufen? Wie können die Teilkirchen die Mission stärker fördern? "Ad gentes"?

Welche Maßnahmen könnten ergriffen werden, um diesen Auftrag zu stärken?

Zunächst einmal muss eine gemeinsame Sprache gestärkt werden, um zu gemeinsamen Konzepten zu gelangen. Darüber hinaus müssen wir die von den Missionszentren des Kontinents geleistete Arbeit nutzen und integrieren und ihren ganzen Reichtum teilen. Es ist wichtig, dass das Päpstliche Missionswerk in die normale pastorale Arbeit unserer Länder integriert wird und Teil ihrer Pastoralpläne wird. Ich glaube, dass es von grundlegender Bedeutung ist, die universelle Verantwortung zu betonen, die wir alle in der Mission haben, und die missionarische Zusammenarbeit auf der Grundlage einer freudigen Animation zu fördern. Es ist auch wichtig, die Mission in der Person der Missionare sichtbar zu machen: Wir müssen eine "Mission mit Gesicht" zeigen und nicht nur eine Tätigkeit. Der nächste Amerikanische Missionskongress, der 2024 in Puerto Rico stattfinden wird, könnte uns in dieser Hinsicht helfen.

Wie bereiten Sie sich auf diese Veranstaltung vor und welche Ziele werden verfolgt?

Die Dynamik und die Vorbereitung dieses Kongresses waren besonders. Wir haben versucht, zum synodalen Wesen der Kirche zurückzukehren, das gerade aus dem missionarischen Impuls geboren wurde. Zu diesem Zweck konnte die lokale Organisation, die den Kongress leitet, auf kontinentale und weltweite Unterstützung zählen. Das Ziel dieser großen Veranstaltung ist es, die Mission zu fördern. "Ad gentes", gemeinsam im Hören auf den Heiligen Geist wandeln und Zeugen des Glaubens an Jesus Christus sein, in der Realität unserer Völker und bis an die Enden der Erde.

Welchen Wert haben die amerikanischen Missionskongresse für den ganzen Kontinent gehabt?

Auf dem amerikanischen Kontinent waren sie das Ergebnis großer gemeinsamer Anstrengungen, die durch verschiedene Instanzen gingen, darunter auch die kontinentale Koordinierung. Diese Kongresse waren eine unverzichtbare Ressource, um zur lokalen Reflexion und Arbeit beizutragen, aber auch um Beiträge auf globaler Ebene zu leisten, sowohl im Hinblick auf die Animation als auch auf die missionarische Zusammenarbeit.

Foto: Jafet Peytrequin bei einem Treffen mit Kardinal Tagle

 Was ist die Rolle des kontinentalen Koordinators der Päpstlichen Missionsgesellschaften, die Sie kürzlich übernommen haben?

Ich glaube, dass es sich um einen "Brückendienst" zwischen den verschiedenen nationalen Direktionen der Päpstlichen Missionsgesellschaften handelt und dass es sinnvoll ist, alle nationalen Direktoren zusammenzubringen, um Anstrengungen, Erwartungen und Träume auszutauschen, sich gegenseitig zu unterstützen und auch über Punkte von gemeinsamem Interesse nachzudenken und gemeinsame Initiativen vorzuschlagen.

Es geht darum, Räume der Gemeinschaft zu schaffen, die ihrerseits die Mission fördern. Die Gemeinschaft ist in sich selbst missionarisch und die Mission ist für die Gemeinschaft, wie Nummer 32 der nachsynodalen Exhortation Christifideles laici von Der heilige Johannes Paul II. Der kontinentale Koordinator ist auch ein Vermittler zwischen den nationalen Direktionen und den jeweiligen Weltbehörden sowie zwischen den Direktionen der anderen Kontinente. 

Was haben die bisherigen Koordinatoren bisher erreicht?

In Nord- und Südamerika ist es den bisherigen Koordinatoren mit ihrer sensiblen und verantwortungsvollen Arbeit gelungen, die verschiedenen nationalen Führungsgremien des Kontinents effektiv und effizient zu vernetzen. 

Welche Beziehungen bestehen derzeit zwischen den Päpstlichen Missionsgesellschaften in den einzelnen Ländern des amerikanischen Kontinents?

Heute verfügen wir über fließende Netze der Kommunikation und der kontinentalen Zusammenarbeit, die uns helfen, die Ressourcen besser zu nutzen und uns durch die Beiträge der anderen zu bereichern. Die Integration des gesamten Kontinents hat viel Reichtum mit sich gebracht und gleichzeitig dazu geführt, dass wir uns den spezifischen Herausforderungen der einzelnen Länder des Kontinents verpflichtet fühlen.

Der AutorFederico Piana

 Journalist. Er arbeitet für Radio Vatikan und ist Mitarbeiter des L'Osservatore Romano.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.