Berufung

Ursprünge der liturgischen Feier von Mariä Himmelfahrt

In diesem Artikel fasst der Theologe Antonio Ducay zusammen, wie das Fest der Entschlafung Mariens entstanden ist. Der Autor ist ein Experte, der vor kurzem ein Buch zu diesem Thema veröffentlicht hat: "Das Fest der Mariä Entschlafung".Die Himmelfahrt Mariens: Geschichte, Theologie, Schaton"..

Antonio Ducay-15. August 2022-Lesezeit: 3 Minuten
annahme mary

Foto: Bild der Mariä Himmelfahrt, Cumiana, Turin, Italien. ©Patrizio Righero

Die Marienverehrung Maria gibt es seit den frühesten Tagen des Christentums. Schon in den Evangelien ist die Figur der Maria, obwohl sie nüchtern behandelt wird, von großer Bedeutung. Im 2. Jahrhundert, KirchenväterSie wird von Schriftstellern wie Justin und Irenäus als die "neue Eva" betrachtet, die an der Erlösung der Welt mitwirkt, und die apokryphen Schriften der Zeit preisen ihre jungfräuliche Reinheit und stellen sie mit einer fast engelsgleichen Würde dar. 

Die ersten marianischen Feiern

Im 3. Jahrhundert spricht das Gebet "Sub tuum praesidium" von der Macht der Fürsprache, die die Christen der Jungfrau zusprachen. Wir wissen auch von einer Reihe von Marienliedern, die gegen Ende des 4. Jahrhunderts gesungen wurden, noch bevor das Konzil von Ephesus im Jahr 431 feierlich verkündete, dass Maria die Mutter Gottes ("Theotókos") ist.

Jerusalem in der Mitte des 5. Jahrhunderts kannte nur ein einziges liturgisches Gedenken an Maria. Diese Gedenkfeier fand in einer Kirche auf halbem Weg zwischen Jerusalem und Bethlehem statt. Wir wissen dies, weil der liturgische Kalender mit den Festen und Gedenktagen, die damals in der Heiligen Stadt gefeiert wurden, in armenischer Sprache erhalten geblieben ist. Dieser Kalender enthält auch die Lesungen für jedes Fest. Einer der Einträge lautet: "15. August: Maria Theotokos: auf der zweiten Meile von Bethlehem". Dies war weder das Fest der Himmelfahrt, das wir heute feiern, noch das Fest der Entschlafung Mariens, das der Himmelfahrt ab dem 6. Jahrhundert vorausging. An diesem Tag wurde der Niederkunft der Mutter Gottes ("Theotókos") gedacht.

Der Schlafsaal

Was für eine Erholung war das? Damals gab es die Legende, dass Maria, die bereits schwanger war, auf dem Weg nach Bethlehem eine Rast einlegte. In einer sehr alten apokryphen Schrift, dem "Protoevangelium des Jakobus", wird erzählt, wie Maria auf halbem Weg zwischen Jerusalem und Bethlehem kurz vor der Entbindung müde wurde und von ihrem Esel abstieg, um sich auszuruhen: Der Moment der Jungfrauengeburt rückte näher. In Erinnerung an diese legendäre Episode baute eine fromme Christin, Hikelia, um die Mitte des 5. Jahrhunderts an dieser Stelle eine Kirche, die natürlich "Kirche der Ruhe" oder "Kathisma" ("Sitz" auf Altgriechisch) genannt wurde. Diese Kirche, deren Grundriss noch erhalten ist, hat als Mittelpunkt den Felsen, auf dem sich Maria zur Ruhe gesetzt haben soll. Der armenische Kalender bezieht sich auf ihn. 

Aus diesem Kalender geht also hervor, dass in der Kirche der "Kathisma" ein Mariendenkmal für Maria, die Mutter Gottes, stand. Die Lesungen dieses Tages enthielten die bekannte Prophezeiung Jesajas über die Jungfrau, die Emmanuel ("Gott mit uns") empfängt und gebiert, und den Text, in dem der heilige Paulus den Galatern sagt, dass "als die Fülle der Zeit gekommen war, sandte Gott seinen Sohn, geboren von einer Frau". Es war also ein Gedenken, bei dem alles mit der Geburt Jesu und der jungfräulichen Geburt Marias verbunden war. 

Das Fest der Himmelfahrt der Jungfrau Maria

Aber wie kommt es dann, dass wir am 15. August ein Fest feiern, das nicht der Geburt Jesu von einer jungfräulichen Mutter, sondern seiner Aufnahme in den Himmel gedenkt? Ein späterer Kalender (wahrscheinlich aus dem späten 5. oder 6. Jahrhundert), der dem armenischen ähnelt, aber in georgischer Sprache erhalten ist, berichtet von einer anderen Praxis. Darin ist die Marienandacht in der Grabeskirche immer noch enthalten, aber nicht mehr am 15. August, sondern am 13. desselben Monats. Für den 15. August ist in diesem Kalender jedoch eine neue Marienandacht vorgesehen, diesmal in der Kirche von Gethsemane, in der Nähe des Gartens, in dem Jesus vor seiner Passion gebetet hat. 

Einige der Apokryphen sehen dort den Ort, an dem der Leichnam Marias nach ihrem Tod aufgebahrt wurde, bevor der Herr ihn in den Himmel überführte. Diesen Schriften zufolge befand sich in dieser Kirche das leere Grab der Maria. Die Lesungen und Gesänge dieses georgischen Kalenders zeigen, dass es sich bereits um ein Gedenken an die Entschlafung und die Aufnahme der Jungfrau in den Himmel handelt. 

Ein universelles Fest

Gott hatte nicht zugelassen, dass der Leichnam seiner Mutter in der Gruft blieb. In der Kirche von Gethsemane feierten die Christen Ende des 5. Jahrhunderts diese schöne Gnade. Im folgenden Jahrhundert begünstigte die weite Verbreitung dieser apokryphen Schriften über die Entschlafung und Verherrlichung Mariens die Verbreitung dieses marianischen Gedenkens von Gethsemane. So wurde es auch an anderen Orten gefeiert, bis Kaiser Maurice Ende des 6. Jahrhunderts verfügte, dass es im ganzen Reich als Fest gefeiert werden sollte. 

Rom führte es ein halbes Jahrhundert später (7. Jahrhundert) ein und nannte es das Fest der Aufnahme Mariens in den Himmel. Das Marienfest am 15. August sollte bald das feierlichste und beliebteste der römischen Marienfeste werden.  

Der AutorAntonio Ducay

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.