Öko-logisch

"Sich um die Menschen in unserer Umgebung kümmern", das Gegenmittel zur Euthanasie, sagt Benigno Blanco

"Wir müssen uns um das Leben der Menschen in unserer Umgebung kümmern, konzentrische Kreise der ethischen Fürsorge schaffen, uns in das Leben derer einmischen, die uns nahe stehen, den Wert eines Lächelns wiederentdecken, jeden mit liebevollen Augen betrachten". Dies sind die Rezepte, die Benigno Blanco, ehemaliger Präsident des Familienforums, auf der CARF als Reaktion auf das Euthanasiegesetz vorstellte.

Rafael Bergmann-2. April 2022-Lesezeit: 3 Minuten
Euthanasie

Foto: Matthias Zomer/pexels

Übersetzung des Artikels ins Italienische

"Das heißt, sich einfühlen, das Leben der Menschen um uns herum wertschätzen, die Kranken, die Alten, die Schwangeren, die Arbeitslosen, auch die Einwanderer, die Ukrainer... Sind wir einladend? Zeigen wir mit Taten, mit unserer Haltung, wenn nötig mit Geld, aber nicht nur damit, dass uns das Leben der anderen am Herzen liegt? Das ist die Schaffung einer Kultur des Lebens. Wenn Sie also auf der Regierung und dem Parlament herumhacken wollen, dann haben Sie allen Grund, auf dem Euthanasiegesetz herumzuhacken, aber lassen Sie uns etwas tun, was in unserer Hand liegt, für die Menschen um uns herum. Die Liebe ist die größte Stärke.

Dies war die Kernaussage des Rechtsanwalts Benigno Blanco in einer Treffen Reflexion, organisiert von der Stiftung Centro Académico Romano (CARF), und Omnes vor einigen Tagen. Benigno Blanco verfügt über umfassende Erfahrung in sozialen Fragen, war Präsident des Spanischen Familienforums, Vorsitzender des Spanischen Verbandes der kinderreichen Familien und Mitglied des Bundesausschusses des Spanischen Verbandes der Pro-Life-Verbände.

Der asturische Anwalt, der sich vielleicht an seine Zeit in der Politik erinnerte, versetzte sich in die Lage der Teilnehmer des Treffens und argumentierte: "Ich bin kein Arzt, ich bin keine Krankenschwester, ich habe kein Krankenhaus, ich bin kein Minister oder Abgeordneter, was soll ich tun? Man kann die Menschen um sich herum lieben, das ist es, was von uns erwartet wird", antwortete er.

"Wir sollten nicht verbittert und verzweifelt sein, sondern mit unserem Verhalten und mit den Menschen um uns herum Verantwortung übernehmen, um alles Gute zu tun, was in unseren Händen liegt, denn wenn wir das wenige Gute, das wir tun können, zusammenzählen, wird die Kultur des Todes, die diese Gesetze begünstigen, eines Tages umgekehrt werden. Die Revolutionen des 21. Jahrhunderts werden nicht von oben nach unten, sondern von unten nach oben verlaufen.

"Wir sind ganz normale Menschen, die durch ihre Liebe zur Wahrheit und zur Freiheit und dadurch, dass sie anderen ehrlich vorschlagen, was sie für wertvoll halten, diese Welt verändern können, wenn sie es wollen. Und ich ermutige Sie dazu, denn es ist möglich und einfach, dies zu tun, wenn wir verantwortungsbewusst sind", schloss Benigno Blanco.

Pädagogik des Lebens, Gutes tun

Der Anwalt, der am vergangenen Sonntag beim Marsch "Ja zum Leben" in Madrid zu sehen war, argumentierte jedoch zunächst über die Idee der Teilnahme. "Wenn wir diese konzentrischen Kreise des Einflusses über die Menschen in unserem Umfeld hinaus ausweiten können, durch Vereinigungen, das Internet, das Erzählen von positiven Beispielen, das Lehren über das Leben, das Beeinflussen von Ärzten, Gesundheitsfachleuten usw., dann wäre das großartig".

"Aber wir sollten uns nicht damit aufhalten, wie schlecht die Welt ist... Versuchen wir, Gutes um uns herum zu tun, denn das ist historisch gesehen effektiv, auch wenn wir nicht wissen, welche positiven Auswirkungen es hat oder haben wird. In der christlichen Kultur gibt es eine berühmte Redewendung, die besagt, dass man das Böse überwindet, indem man es mit Gutem überflutet. Wenn Sie sich Sorgen um das Böse machen, tun Sie selbst Gutes. Und das ist für jeden zugänglich.

"Die Wiederentdeckung des humanistischen Substrats

In seinem Vortrag auf der CARF mit dem Titel "Soziale Selbstzerstörung" betonte Benigno Blanco, dass "wir den Menschen entmenschlichen, ihn auf eine Sache reduzieren" und "wir das Bewusstsein für den Wert des Lebens verlieren". Das Ungeborene ist ein menschliches Wesen, das Respekt verdient". Und in Bezug auf die älteren Menschen scheint es zu heißen: "Wir kosten viel. Bitte gehen Sie in den Ruhestand.

Seiner Meinung nach sind zwei Dinge passiert: Das Verbrechen ist zu einem Recht geworden, und das Verhalten wird trivialisiert und als normal angesehen. In Belgien wurde die Euthanasie 2002 legalisiert, und die Zahl der Todesfälle stieg von 24 auf rund 2.000 im Jahr 2015. Und in den Niederlanden gab es 2016 bereits 6.000 Euthanasiefälle. [fast 7.000 im Jahr 2020, was 4 % der Gesamtzahl der Todesfälle im Land entspricht]. Es gibt einen "Entgleisungseffekt", "einen moralischen Bankrott", weshalb eine "aktive Verteidigung der Menschenwürde", "eine Wiederherstellung der Kultur des Lebens" erforderlich ist.

Mit diesen "konzentrischen Kreisen von Menschen, die einander mit dieser Ethik der Fürsorge behandeln, mit dem Wissen, dass die Dinge, die wertvoll sind, in der Verantwortung aller liegen und nicht nur derjenigen, die ein Problem haben, werden wir das humanistische Substrat wiederherstellen, das es uns eines Tages ermöglichen wird, Gesetze wie die zur Abtreibung oder zur Euthanasie zu ändern", sagte der Redner auf der Tagung, der auch auf die Kriegsdienstverweigerung hinwies. Die spanische Bischofskonferenz hat gerade eine lehrmäßige Notiz über die Verweigerung aus Gewissensgründen veröffentlicht, die hier eingesehen werden kann. hier.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.