Berufung

Schwester Roberta TremarelliDie Missionen führen uns aus dem Individualismus heraus, damit wir unseren getauften Zustand voll und ganz leben können".

Schwester Roberta Tremarelli SSMC, Generalsekretärin der Missionarischen Kindheit in Rom, bekräftigt, dass "die heutige missionarische Welt die Universalität der Kirche, die Offenheit und die Aufnahmebereitschaft, die Kreisförmigkeit der Solidarität in Gebet und Nächstenliebe zeigt".

Giovanni Tridente-22. Juli 2022-Lesezeit: 6 Minuten
roberta tremarelli aufträge

Foto: Schwester Roberta Tremarelli ©OMP Spanien

In diesem Interview mit Omnes erzählt Schwester Roberta Tremarelli SSMC, Generalsekretärin des Werkes der Heiligen Kindheit in Rom, von der Vergangenheit und der Gegenwart einer Organisation, deren Aufgaben sich auf die Kinder konzentrieren, eine Warnung an alle Getauften.

Schwester Roberta, unter den zahlreichen Missionswerken der Kirche gibt es eines, das vielleicht nicht sehr bekannt ist, das aber sehr interessante Wurzeln hat, die bis zur Evangelisierung Chinas in der Mitte des 19. Wie kam es zu diesem großen Evangelisierungsprojekt?

- Der günstige Zeitpunkt für die Gründung des Werkes der Heiligen Kindheit war die Amtszeit von Papst Gregor XVI., dem ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Propaganda Fide, unter dessen Pontifikat viele Priesterkongregationen und missionarische Frauenkongregationen ad gentes sowie zahlreiche Laienvereinigungen entstanden, darunter auch das Werk für die Glaubensverbreitung der Heiligen Kindheit. Pauline Jaricot.

Das Werk der Heiligen Kindheit wurde am 19. Mai 1843 in Frankreich gegründet, nach einer langen Zeit des Nachdenkens, in der sich der Gründer Charles de Forbin-Janson für die Rettung der chinesischen Kinder interessierte, die aufgrund von Armut und Unwissenheit dazu bestimmt waren, ohne Taufe zu sterben.

Der Wunsch des Gründers war es, als Missionar nach China zu gehen, aber er hatte nie die Gelegenheit dazu. Und so nährte er seine missionarische Leidenschaft weiter durch die Zeugnisse und Briefe, die er von französischen Missionaren erhielt, die nach China gegangen waren.

Welche Nachrichten kamen herein?

- Dank ihnen lernte er die Lebensbedingungen von Kindern aus armen oder benachteiligten Familien kennen. Die Babys wurden, sobald sie geboren waren, eliminiert, vor allem, wenn es sich um Mädchen handelte und wenn sie irgendwelche Mängel aufwiesen. Die Missionare baten um Hilfe, um sie zu retten, um sie in den Missionen aufzunehmen, wo sie getauft und zu Christen erzogen wurden. Der Bischof nahm das Problem ernst und begann, die Bevölkerung zu sensibilisieren.

Wir können uns vorstellen, dass das nicht einfach war....

- Von Anfang an hatte Forbin-Janson große Schwierigkeiten, die Idee der Gründung eines neuen Missionswerks durchzusetzen, denn in Frankreich gab es bereits zahlreiche Gründungen von Missionsinstituten, und das von Forbin-Janson könnte als Konkurrenz erscheinen.

Die Mitglieder des Werkes für die Glaubensverbreitung selbst lehnten den Vorschlag des Bischofs ernsthaft ab. Aber die Neuheit der Einrichtung, die sich direkt an die Kinder für die Kinder wendet, überwand alle Verwirrung. Da China für die Erwachsenen zu weit weg zu sein schien, machte der Bischof die Kinder auf die Situation der chinesischen Kinder aufmerksam und bat sie um ihre Bereitschaft, der Kirche zu helfen, die Kleinen zu retten, die ohne Taufe sterben, und zwar mit zwei einfachen Verpflichtungen: ein Ave Maria pro Tag und ein Pfennig pro Monat. Die Kinder stimmten zu und begannen durch Gebete, Opfer und Gesten der Solidarität einen Wettlauf der universellen Brüderlichkeit, der bis heute anhält, um Kinder auf allen Kontinenten zu retten.

Was waren die Ziele dieser Arbeit?

- Die Ziele des Werkes waren sowohl dem Gründer als auch seinen Mitarbeitern sofort klar: eine Vielzahl von Kindern vor dem Tod zu retten und so vielen Kindern wie möglich durch die Taufe den Himmel zu öffnen; diese Kinder als Lehrer, Katecheten, Ärzte, Priester und Missionare zu einem Werkzeug des Heils zu machen. Die Missionsarbeit der Kinder war keine Einbahnstraße; den Gebeten, Opfern und dem Willen der europäischen Kinder standen die Gebete, Opfer, die Freude und manchmal auch das Martyrium der chinesischen Kinder gegenüber.

Und was ist das charakteristische Element?

- Das charakteristische Element ist die aktive Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Evangelisierungsarbeit der Kirche. Der Gründer gibt den Kindern die Rolle der missionarischen Protagonisten in der Heilsgeschichte.

Zum ersten Mal waren die Kleinen in der Kirche als pastorale Akteure aktiv und wurden bald Teil des universellen Stroms der Solidarität: eine echte geistige und materielle Zusammenarbeit zwischen den Kirchen, die von den Kindern zur Heiligung und zum Heil getragen wird, wurde in Gang gesetzt.

Wie verbreitet sie sich in der heutigen Welt?

- Heute ist das Werk der Heiligen Kindheit oder Missionarischen Kindheit in mehr als 120 Ländern der Welt verbreitet, und das ursprüngliche Motto "Kinder helfen Kindern" wurde erweitert um "Kinder evangelisieren Kinder, Kinder beten für Kinder, Kinder helfen Kindern in der ganzen Welt".

Getreu dem ursprünglichen Charisma und dem Wunsch des Gründers verfolgt sie weiterhin das Ziel, Kindern zu helfen, einen missionarischen Geist und eine missionarische Führung zu entwickeln, sie zu ermutigen, ihren Glauben und ihre materiellen Mittel zu teilen, und missionarische Berufungen ad gentes zu fördern, zu ermutigen und zu unterstützen. Sie ist ein Instrument für das Wachstum im Glauben, auch in beruflicher Hinsicht. Sie ist je nach dem lokalen Kontext unterschiedlich organisiert. Gebet, Opfer und Aufopferung sind die drei Schlüsselwörter jedes Päpstlichen Missionswerkes und auch der Heiligen Kindheit, zu denen noch das Zeugnis hinzukommt, das für den christlichen Glauben wesentlich ist.

Am 3. Mai 1922 erkannte Papst Pius XI. den großen Beitrag an, den das Werk in rund achtzig Jahren für die Missionen geleistet hatte, und erkannte es als päpstliches Werk an. Am 4. Dezember 1950 rief Papst Pius XII. den Weltkindertag ins Leben, indem er den Dreikönigstag als Datum für die Feierlichkeiten festlegte, aber jeder Nation die Freiheit ließ, das Datum den lokalen Bedürfnissen anzupassen.

Sie sind 2017 ihr Generalsekretär. Wie hat sich die Welt der Missionen im Allgemeinen und der Kinderbetreuung im Besonderen in den letzten Jahren verändert, die von mehr als nur ein paar "Notfällen" geprägt waren?

- Ich glaube, dass heute mehr und mehr versucht wird, missionarisches Bewusstsein und Verantwortung von klein auf zu fördern.

Es gibt immer noch Menschen, die bei Mission und Missionaren an den langbärtigen Priester denken, der sein Land verlässt und weit weg geht, um das Evangelium zu verkünden und anderen Völkern zu helfen, und der nie mehr zurückkehrt.

Es gibt immer noch viele Missionare ad gentes, wie ich berichtet habe, aber es gibt auch viele missionarische Realitäten, die sich für die missionarische Verkündigung und Zusammenarbeit in ihrem lokalen Kontext einsetzen, um die Christen zu ermutigen, gemäß der missionarischen Natur zu leben, die sich aus der Taufe ergibt.

Unter anderem gibt es keine Länder mehr, die nicht nur finanzielle Hilfe erhalten und andere, die nicht nur Hilfe geben, sondern auch eine vorrangige menschliche Präsenz. Die heutige missionarische Welt zeigt uns, wenn wir sie genau betrachten, die Universalität der Kirche, die Offenheit und Aufnahmebereitschaft, die Kreisförmigkeit der Solidarität in Gebet und Nächstenliebe. Elemente, die wir noch nicht wirklich verinnerlicht haben, um sie in Fülle und Tiefe zu leben.

Darüber hinaus gibt es viele Priester und Laien fidei donum in der Mission, nicht nur aus den europäischen Ländern, sondern aus allen Kontinenten; Diözesen, die missionarische Erfahrungen im Ausland für junge Menschen organisieren.

Jeder Vorschlag sollte dazu beitragen, unser Herz, unseren Verstand und unsere Augen zu öffnen und uns dabei helfen, aus unserem begrenzten Umfeld herauszukommen. Das wollen wir hoffen.

Am 22. Mai wurde Pauline Jaricot, die Gründerin des Werks für die Verbreitung des Glaubens, in Lyon seliggesprochen. Welche Lehren gibt die neue Selige, die als gläubige Laienfrau ihr ganzes Leben in den Dienst der Missionen gestellt hat, an die Laien von heute weiter?

- Pauline Jaricot war eine Frau, die sich leidenschaftlich für Jesus und die Missionen einsetzte, die die Bedürfnisse der anderen und die soziale Realität der Welt um sie herum wahrnahm und die durch treues und beharrliches Gebet dem Heiligen Geist zur Verfügung stand. Sie lebte mit den Füßen auf dem Boden und wandte ihr Herz Gott zu. Viele beschreiben sie als eine Mystikerin in Aktion. Sie wollte Gott lieben und dafür sorgen, dass er von allen Männern und Frauen geliebt wird. Sie nährte ihre Leidenschaft und ihr missionarisches Engagement in der Eucharistie und mit Opfern.

Sein Leben ist eine Einladung an alle Laien, eine Beziehung zum Herrn zu pflegen, um der Kirche und in der Kirche zu dienen. Ihre Kreativität bei der Unterstützung der Missionen fordert uns auf, die uns zur Verfügung stehenden Mittel zu nutzen, aber auch die hohen Werte des Evangeliums weiter zu vertreten, ohne Angst zu haben, allein gelassen zu werden. Pauline starb arm und allein, aber in ihrem Herzen hatte sie die Freude, die nur Gott geben kann.

In diesem Jahr wird auch das 400-jährige Bestehen der Kongregation De Propaganda Fide, des heutigen Dikasteriums für die Evangelisierung, gefeiert. Wie können wir die "Leidenschaft" und das Engagement für die Evangelisierung in unserer individualisierten und etwas "langweiligen" Welt fesseln?

- Ich würde sagen, dass die Antwort bereits in der Frage enthalten ist: Leidenschaft und missionarisches Engagement helfen, Individualismus und Egoismus zu überwinden und zu entdecken, dass wir zu einer Welt gehören.

Ich lade also alle Missionsbegeisterten ein, mit Eifer missionarische Animation und missionarische Information wieder einzuführen, gut gemacht und mit Respekt vor der Würde. Die Passion wird durch diese beiden Aspekte belebt und durch das Lebenszeugnis derjenigen unterstützt, die sie in einer integrativen und einladenden Sprache umsetzen.

Es liegt an jedem von uns, den geweihten Frauen, den Priestern, den Laien, hinauszugehen, wie Papst Franziskus sagt, nicht so sehr, um uns bekannt zu machen und unsere begrenzten Initiativen zu fördern, sondern um das Heil Christi zu verkünden.

An welchen Projekten sind Sie derzeit als Missionary Childhood Work beteiligt?

- Die Projekte, die vom Universellen Solidaritätsfonds (dem großen Sparschwein, das von missionarischen Kindern und Jugendlichen in der ganzen Welt gefüttert wird) des Werkes der Heiligen Kindheit unterstützt werden, sind vielfältig und begünstigen bestimmte Kirchen in Afrika, Asien, Ozeanien und einige in Lateinamerika, den so genannten "Missionsgebieten". Im vergangenen Jahr wurden mehr als 15 Millionen Dollar an Zuschüssen für Kinder und Jugendliche bis zu 14 Jahren bewilligt, die sich auf die folgenden Projektkategorien verteilen:

- Gewöhnliche Seelsorge, 16%.

- Ausbildung und missionarische Animation, 16%.

- Schulbildung, 45%.

- Schutz des Lebens, 23%.

Möchten Sie einen Appell an unsere Leser richten?

-Ja, natürlich! Mehr als ein Appell, eine Einladung zum Besuch der Website der Päpstlichen Missionsgesellschaften, Internationale Sekretariate, www.ppoomm.va die Realität des PMS zu entdecken und zu vertiefen, die jeder Christ kennen und fördern sollte, um seine missionarische Spiritualität zu nähren.

Darüber hinaus sollen diejenigen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, das Charisma des Werkes der Heiligen Kindheit und die verschiedenen Vorschläge auf nationaler und internationaler Ebene teilen, um sie in dieses weltweite Netzwerk des Gebets und der Nächstenliebe im Dienste des Papstes einzubeziehen.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.