Evangelisation

12.000 junge Europäer pilgerten nach Santiago de Compostela

In den letzten Wochen fanden in Europa zwei große Jugendtreffen statt, eine Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela und das Jugendfestival in Medjugorje, das von Zehntausenden von Teilnehmern besucht wurde.

Javier García-8. August 2022-Lesezeit: 2 Minuten

Foto: Eine Gruppe junger Menschen bei der Ankunft an ihrem erwarteten Ziel. ©Spanische Bischofskonferenz

Vom 3. bis 7. August wird die Europäische Jugendpilgerfahrt. Obwohl sie für den Sommer 2021 geplant war, musste sie wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben werden. Die Pilgerfahrt wird von der Unterkommission für Jugend und Kinder der spanischen Bischofskonferenz in Zusammenarbeit mit der Erzdiözese Santiago organisiert.

Während der gesamten Woche absolvierten Tausende von jungen Menschen die letzten Etappen des Der Weg nach SantiagoSie intensivierten auch ihre Katechese und ihr sakramentales Leben. Hunderte von Kirchengemeinden, Bewegungen und religiösen Einrichtungen kamen, um den Apostel zu treffen. Neben Spanien kamen die größten Gruppen aus Portugal und Italien. Dank der Mitarbeit von 400 jungen galicischen Freiwilligen war es möglich, eine viel größere Logistik als üblich auf der Jakobsroute zu bewältigen.

Über die Berufung nachdenken

PEJ22 hatte einen Raum mit dem Namen "Portikus der Berufung", der sich im Großen Seminar von Compostela neben der Kathedrale befand. Der Ort bot ein Programm für Verkündigung (Kerygma), Begleitung, Zuhören, Dialog und berufliche Grundorientierung. Auf dieser Strecke nahmen die Jugendlichen an einer Erfahrung teil, die aus drei Teilen bestand: Zuhören, Klärung und Personalisierung. Dieser letzte Vorschlag umfasste fünf Berufsbereiche: Familie, Erziehung, Nächstenliebe, Apostolat und Mission, Weihe.

Der Rundgang nahm Bezug auf den Portikus der Herrlichkeit, denn er verkündet allen Pilgern des PEJ22 eine gute Nachricht: die Schönheit des Lebens als Berufung. In diesem Meisterwerk der mittelalterlichen Kunst werden verschiedene Kräfte bei der Einführung in den Glauben und auf dem christlichen Weg dargestellt. Und wie bei jedem Berufsvorschlag muss jeder eine Antwort geben, ein Auftrag ist fällig.

Abschlussmesse

Kardinal Marto, der vom Papst entsandte Sonderdelegierte, stand der Abschluss-Eucharistie am Sonntagmorgen, dem 7. Mai, auf dem Monte del Gozo vor. Fünfundfünfzig Bischöfe aus Spanien, Portugal und Italien konzelebrierten zusammen mit rund 400 Priestern.

In seiner Predigt wies Marto die Jugendlichen darauf hin, dass "Jesus eine neue Art des Umgangs miteinander vorschlägt, die auf der Logik der Liebe und des Dienstes beruht. Es ist eine echte Revolution angesichts der menschlichen Kriterien des Egoismus und des Strebens nach Macht und Herrschaft: die Revolution der Brüderlichkeit, die von der brüderlichen Liebe ausgeht und die Kultur der gegenseitigen Fürsorge umfasst, die Kultur der Begegnung, die Brücken baut, Mauern der Trennung niederreißt und die Entfernungen zwischen Menschen, Kulturen und Völkern verkürzt. Unser Treffen in Santiago ist ein schönes Beispiel dafür.

Nach der Eucharistiefeier sprach der Erzbischof von Santiago, Julián Barrio, mit den Medien über die Ereignisse dieser Tage. Er sagte, er sei "jungen Menschen begegnet, die beten (...), jungen Menschen, die nachdenken, die versuchen, die Realität zu erkennen, in der sie sich befinden und auf die wir jederzeit reagieren müssen (...). Ich weiß nicht, was sie tun können, aber mit ihrer Haltung und ihrer Art, die Dinge zu sehen, kann unsere Gesellschaft besser werden".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.