Berufung

Eine Tradition des Lichts in polnischen Haushalten

In Polen ist es Tradition, alle Familien und vor allem die Kinder in die typischen Adventsfeiern wie die Rorate-Messe oder den Besuch der Kolenda einzubeziehen.

Ignacy Soler-29. November 2022-Lesezeit: 4 Minuten
Adventskerzen

Weihnachtskerzen (Foto: Laura Nyhuis - Unsplash)

Es ist bekannt, dass der Glaube gestärkt wird, wenn er vermittelt wird, so wie ein Lehrer das, was er erklärt, in dem Maße besser versteht, wie er versucht, es immer besser zu erklären, um ein effektiverer Vermittler zu sein. Sicherlich ist der Glaube ein Geschenk Gottes und niemand kann ihn so gut vermitteln wie jemand, der die Relativitätstheorie erklärt. fides ex auditoDer Glaube - die Gabe Gottes - kommt durch das Hören, d.h. er verlangt von Natur aus nach dem Wort.

Kinder lernen die Sprache des Glaubens so, wie sie sprechen lernen: im ständigen Dialog mit ihren Eltern. Ich denke, dass einige Wege der Glaubensvermittlung in Polen und anderen slawischen Völkern andere Länder bereichern können, so dass sie diese oder ähnliche Wege mit kluger Umsicht und entsprechend der Art und Weise, wie es in anderen christlichen Völkern geschieht, einführen können.

In der Zeit der Advent Ich möchte die Rorate-Messen in Polen und den Brauch des Pastoralbesuchs in den Häusern, Kolenda genannt, in der Weihnachtszeit hervorheben. Lassen Sie uns zunächst über den Brauch der Rorate-Messen sprechen.

Bekanntlich hat die Rorate-Messe ihren Namen vom ersten Wort des Introitus, d.h. der Eingangsantiphon: Rorate caeli desuper et nubes pluant iustum - Gieße den Tau, o Himmel, von oben herab, und lass die Wolken regnen über die Gerechten (Jesaja 45,8). Sie wird vor der Morgendämmerung gefeiert und ist immer die Votivmesse der Heiligen Maria im Advent. Mit weißen Gewändern und dem Gesang des Gloria.

Ich erinnere mich, dass mich vor einigen Jahren ein befreundeter Priester, der Pfarrer eines kleinen Dorfes mit sechshundert Seelen, einlud, drei Tage lang zu predigen und Rorate-Messen zu feiern. Ich verließ Dworek, wo ich wohnte, vor fünf Uhr morgens, um eine Strecke von zwanzig Kilometern bei Schnee, Eis und eisigem Wind zurückzulegen, wir hatten minus zehn Grad. Als ich in Guzef ankam, war ich beeindruckt: eine Schar von Kindern mit brennenden Lampen in den Händen und die Kirche im Dunkeln. Die kleine, kalte, schöne Kirche, voll mit Gläubigen: Das war die einzige Heizung, die die Kirche hatte. Die Messe begann pünktlich um sechs Uhr morgens. Wenn wir das Gloria sangen, immer mit dem Organisten, gingen alle Lichter an: ein Spektakel aus Licht und Freude. Ich erinnere mich, dass ich meine Hände während des eucharistischen Gebets nicht offen halten konnte, sie froren mir ein, und von Zeit zu Zeit sammelte ich mich fromm im Gebet und rieb meine Handflächen aneinander, um sie zu wärmen.

In Polen haben die Rorate-Messen zu Ehren der heiligen Maria den Beigeschmack der Hoffnung auf die WeihnachtenSie werden speziell für Kinder zubereitet und ausgerichtet. Es sind Messen, in denen es immer wieder Überraschungen und kleine Erinnerungen an die Gegenwart der Kinder gibt: wie eine Art Spiel, bei dem die Gläubigen herausgefordert werden, jeden Tag von Montag bis Samstag zur Advent-Rorate-Messe zu kommen. Am Ende des Gottesdienstes gibt es in der Regel auch etwas Warmes, Milch oder Schokolade, für die Kinder in den Gemeindesälen neben der Kirche.

Nicht wenige Eltern haben mir erzählt, dass es ihre Kinder sind, manchmal sogar die Jüngsten im Alter von fünf oder sechs Jahren, die sie morgens um fünf Uhr wecken und sie an den Laken ziehen, um ihnen zu sagen: "Papa, Mama, wach auf, wir gehen zur Rorate-Messe!" Es sind nicht nur die Eltern, die ihre Kinder zur heiligen Messe mitnehmen, sondern auch die Kinder, die ihre Eltern mitschleppen.

Rorate-Messen, Votivmessen zu Ehren der heiligen Maria im Advent, werden an jedem Tag im Advent gefeiert, außer an den Sonntagen und am Hochfest der Unbefleckten Empfängnis. Da der 8. Dezember in Polen ein Schultag ist, wird die Messe auch in der Morgendämmerung gefeiert, obwohl die Texte natürlich die des Hochfestes der Unbefleckten Empfängnis sind. Bei allen Rorate-Messen gibt es immer eine Predigt für die Kinder: mit Dialog und Fragen, die zehn bis fünfzehn Minuten dauern. Es ist eine gute Gelegenheit für die Kinderkatechese und für die Unterweisung der Eltern. Ein weiteres charakteristisches Element der Rorate-Messen ist das Anzünden einer besonders geschmückten und großen Kerze, der so genannten Roratka. Diese Kerze wird nur in der Adventszeit in der Nähe des Altars aufgestellt und symbolisiert die Heilige Jungfrau Maria. Die Kinder kommen mit brennenden Laternen zur Messe. Die Rorate-Messe beginnt nur mit Kerzenlicht und Laternen, wobei die Lichter in der Kirche ausgeschaltet sind, und mit dem Hymnus "Ehre sei Gott in der Höhe" werden alle Lichter in der Kirche eingeschaltet.

Zweitens möchte ich erläutern, worum es bei der pastoralen Initiative der Hausbesuche namens "Kolenda" geht. Die Kirche in Polen hat ihren Gläubigen immer etwas zu bieten, sie hat eine Art zu sein, die sie dazu bringt, aus den Gemeinden hinauszugehen und die Gläubigen - die nahen und die fernen - zu suchen, wo immer sie sind.

Ein konkretes Beispiel für diese Initiative der Pfarrei sind die pastoralen Besuche in den Häusern anlässlich von Weihnachten, genannt "Kolenda". Die Weihnachtszeit dauert - nach slawischem Brauch - bis zum Tag der Darstellung des Herrn, also bis zum 2. Februar. Während dieser vierzig Tage - in Übereinstimmung mit der Dauer der anderen wichtigen liturgischen Jahreszeiten wie Fastenzeit und Ostern - findet der pastorale Besuch in den Familien statt. Jede Pfarrei des Landes bereitet sich auf diese Pastoralbesuche vor. Der Pfarrer und die Vikare besuchen ihre Gemeindemitglieder, indem sie zu ihnen nach Hause gehen. Die Besuche werden detailliert vorbereitet, es wird ein Plan mit Straßen und Häusern erstellt, auf dem Tage und Uhrzeiten der Besuche vermerkt sind, damit niemand überrumpelt wird. Der Priester wird von einigen Helfern, in der Regel Ministranten, begleitet, die Weihnachtslieder singen - das heißt Kolenda - und die Häuser aufsuchen und fragen, ob sie bereit sind, den Priester zu empfangen, der zum Pastoralbesuch kommt.

Landesweit öffnen sechzig Prozent der Polen ihre Türen für den Priester. Er spricht ein kurzes Gebet, besprengt das Haus mit Weihwasser und setzt sich zu einem Familiengespräch zusammen. Er fragt, ob er ihnen bei irgendetwas helfen kann, er interessiert sich für die Katechese für die Erstkommunion, die Firmung oder die Ehe. Er spricht über die Sonntagsmesse und den Religionsunterricht in den Schulen oder andere Themen, die auftauchen. Die Familie überreicht ihm gewöhnlich die für diese Feste typischen Geschenke. Am Ende segnet er die Familie und das Haus, indem er den Türsturz mit den Zeichen M+G+B 2012 markiert. Es gibt keine feste Zeitvorgabe, aber der Durchschnitt liegt bei zehn bis fünfzehn Minuten pro Familie. Die Besuche finden in der Regel nachmittags von drei bis neun Uhr statt, in einem intensiven Programm ohne Pausen, außer sonntags, und so weiter, vierzig Tage lang: erschöpfend und spektakulär wirksam. Es gibt keinen besseren Weg, Menschen näher zu Gott zu bringen, als zu ihnen nach Hause zu gehen, in ihre Wohnzimmer und sogar in ihre Küchen.

Der AutorIgnacy Soler

Krakau

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.