Öko-logisch

"Es ist nicht alarmistisch, über den Ernst der ökologischen Krise zu sprechen".

Joshtrom Issac Kureethadam, Direktor des vatikanischen Büros für Ökologie und Schöpfung, Dikasterium für den Dienst der integralen menschlichen Entwicklung, erklärte gegenüber Omnes. "Die Zivilgesellschaft und die Regierungen in aller Welt haben den Ernst der ökologischen Krise erkannt", sagt er.

Rafael Bergmann-13. Juni 2021-Lesezeit: 5 Minuten
Ökologie

"Laudato Si' war eine Art Wendepunkt nicht nur für die Kirche, sondern für die ganze Welt. Der Einfluss, den sie auf die katholische Kirche hatte, zeigt sich in den vielen Initiativen, die in vielen lokalen Gemeinschaften im Bereich der Bewahrung der Schöpfung entstanden sind", sagt el Pater Joshtrom Issac Kureethadam, Direktor des Büros für Ökologie und Schöpfung des vatikanischen Dikasteriums für den Dienst der ganzheitlichen menschlichen Entwicklung, in einem Interview, das im Juli in der Zeitschrift Omnes in voller Länge veröffentlicht wird.

"Die diesjährige Laudato Si'-Woche hat in gewisser Weise gezeigt, wie die Enzyklika in unseren katholischen Gemeinschaften in aller Welt angekommen ist. Die Beteiligung an den täglichen Online-Plenarsitzungen war kolossal, und während der Laudato Si'-Woche gab es Hunderte und Aberhunderte von lokalen Veranstaltungen auf der ganzen Welt", fügt Pater Joshtrom Kureethadam, Ordensmann der Salesianer, hinzu.

Seiner Meinung nach ist "Laudato Si' vor allem wegen seines integralen ökologischen Ansatzes wichtig. Sie ist nicht nur ein Umwelttext, sondern auch eine Sozialenzyklika", sagt der Direktor des vatikanischen Büros für Ökologie und Schöpfung, der auch den Vorwurf der Panikmache zurückweist: "Die Zivilgesellschaft und die Regierungen in aller Welt haben den Ernst der ökologischen Krise erkannt".

"Leider", fügt er hinzu, "gibt es Leute, die den Klimawandel als 'Verschwörung' betrachten oder es für Panikmache halten, über die Krise unseres gemeinsamen Hauses zu sprechen. Das ist eine sehr unglückliche Situation". "Die Klimawissenschaft hat sich in den letzten Jahrzehnten erheblich weiterentwickelt, und in der wissenschaftlichen Gemeinschaft besteht ein einstimmiger Konsens darüber, dass die derzeitige ökologische Krise im Falle der Klima- und Biodiversitätskrise auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist." Papst Franziskus wurde von den besten Wissenschaftlern der Welt unterstützt, darunter auch von Mitgliedern der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften des Vatikans", so Pater Kurethaadam.

Die Schönheit der Schöpfung

Zu Beginn der 10-tägigen Laudato-Si'-Woche (16.-25. Mai) erinnerten die Katholiken an die Schönheit von Gottes Schöpfung, aber auch an die Gefahren, denen die Menschen auf der ganzen Welt ausgesetzt sind, wenn sie sich für unser gemeinsames Haus einsetzen, erinnerte Tomás Insua, Geschäftsführer der Globalen Katholischen Klimabewegung, der die Woche in diesen 60 Sekunden zusammenfasste 

Tief im Amazonas-Regenwald in Brasilien wurde eine neue Kreischeulenart entdeckt. Die Art wurde benannt Megascops stangaie zu Ehren der Nonne Dorothy Stang von Notre Dame de Namur, die 2005 in Brasilien ermordet wurde, während sie sich für den Amazonas und seine Bewohner einsetzte, berichtet Insua.

"Diese Bewegung freut sich über die Entdeckung einer neuen Spezies, aber wir schließen uns den Schwestern von Notre Dame de Namur und allen gläubigen Menschen an, um den Tod von Schwester Dorothy Stang und allen Umweltschützern in der ganzen Welt zu betrauern".

Top 5 der Laudato Si' Woche

Um mehr über die Ereignisse während der Laudato Si'-Woche zu erfahren, finden Sie hier fünf Höhepunkte der Tage. Inspiriert von dem Slogan "weil wir wissen, dass sich die Dinge ändern können", arbeiteten Tausende von Katholiken in diesen Tagen "mit Hoffnung und dem festen Glauben, dass wir gemeinsam eine bessere Zukunft für alle Mitglieder der Schöpfung schaffen können", so die Globale Katholische Klimabewegung. Hier sind die Höhepunkte dieser Tage:

1. Papst Franziskus' Führungder wieder einmal den Weg wies und die Katholiken zur Teilnahme an der Feier inspirierte und ermutigte. Schon Monate vor der Veranstaltung hatte der Papst die 1,3 Milliarden Katholiken in der Welt per Videoeinladung zur Teilnahme aufgerufen. Er wiederholte seine Einladung während 16. MaiAnschließend dankte der Papst den Millionen von Menschen für ihre Teilnahme am Jubiläumsjahr von Laudato Si' und übermittelte seine besten Wünsche an diejenigen, die an den Feierlichkeiten teilgenommen hatten, indem er über #SemanaLaudatoSi twitterte. Laudato Si' Animatoren laudatosianimators.org/de/home-de/

2. Katholiken und ihre Institutionen werden aktiv. Auf lokaler Ebene wurden fast 200 Ereignisse in LaudatoSiWeek.org/de weltweit, ein Zuwachs von mehr als 200 % im Vergleich zur Laudato Si' Woche 2020. Hier sind einige Beispiele dafür, wie Katholiken ihre Gemeinden inspiriert haben:

– En Trinidad und TobagoInmitten der Zunahme der lokalen Covid-19-Fälle dienten die Katholiken als Licht und Hoffnung für alle Menschen in der Karibik, indem sie sie praktisch zu Gebet, Reflexion und Dialog zusammenführten.

- Die Katholiken Fidschis veranstalteten eine Tägliche Laudato Si' Herausforderung Dazu gehörte die Anpflanzung von Obstbäumen und Blumen aus Laubholz, um die Ernährungssicherheit zu verbessern und den Kohlenstoffgehalt der Atmosphäre zu verringern.

- In Kenia, Bangladesch, Indien, Brasilien, Australien, den Vereinigten Staaten, Mexiko, Osttimor, Vietnam und anderen Ländern kamen Katholiken online und persönlich zusammen, um sich darüber auszutauschen, wie sie Laudato Si' leben, und um sich gegenseitig zu inspirieren, mehr für die Schöpfung zu tun.

- In Südkorea und auf den Philippinen feierten die Katholiken eine Woche lang Messen zu Laudato Si', förderten Projekte zur Klimagerechtigkeit und nahmen an Klimademonstrationen teil.

Katholiken in Lateinamerika organisierte Webinare, die die Aufmerksamkeit der gesamten Region auf Binnenvertreibung, die Notlage der Landwirte während der Klimakrise und das Escazú-Abkommen, den ersten internationalen Umweltvertrag der Region, lenkten.

- In Italien organisierten die Laudato Si'-Animateure rund 700 Projekte, die auch Zeit für das Gebet und das Eintauchen in die Schöpfung beinhalteten.

3. Laudato Si' Dialoge. Das Pfingstgebetstreffen/der missionarische Einsatz unter der Leitung von Kardinal Luis Antonio Tagle, Präfekt der Kongregation für die Evangelisierung der Völker, fand am 23. Mai weltweit statt und wurde von Zehntausenden von Menschen auf YouTube und Facebook verfolgt. Während der gesamten Woche, in der die Katholiken Veranstaltungen auf lokaler Ebene organisierten, forderten die Dialoge von Laudato Si' alle auf zu prüfen, wie wir mehr für unser gemeinsames Haus tun können.

4. Verzicht auf fossile Brennstoffe. Während der Laudato Si'-Woche 2021 verpflichteten sich Dutzende von Institutionen in 12 Ländern, sich von fossilen Brennstoffen zu trennen. Anlässlich des fünften Jahrestages von Laudato Si' hat der Vatikan im vergangenen Jahr Umweltleitlinien herausgegeben, die Investitionen in fossile Brennstoffe als ethische Entscheidung betrachten, die anderen wichtigen ethischen Entscheidungen gleichgestellt sind. Pater Joshtrom Issac Kureethadam sagte, dass die Desinvestition ein physisches, moralisches und theologisches Gebot sei. Andererseits wies Kardinal Jean-Claude Hollerich, Erzbischof der Diözese Luxemburg und Vorsitzender der Konferenz der katholischen Bischöfe der EU-Staaten (COMECE), darauf hin, dass Institutionen, die sich nicht für ein Divestment entscheiden, riskieren, dass ihre sonstige Arbeit hohl klingt.

5. Laudato Si' Plattform für Aktionen. Am 25. Mai hat der Vatikan offiziell die Laudato Si' Plattform für Maßnahmen, die katholische Einrichtungen, Gemeinschaften und Familien in die Lage versetzen wird, Laudato Si' umzusetzen. Die Initiative des Papstes fordert die gesamte katholische Kirche auf, in den nächsten sieben Jahren volle Nachhaltigkeit zu erreichen, wie Omnes berichtet.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.