Öko-logisch

Experten drängen auf Überarbeitung des spanischen Euthanasiegesetzes

Nach einem Jahr der Gesetz In dem organischen Gesetz von 2021, das die Sterbehilfe in Spanien regelt, drängen Professoren wie Navarro-Valls und Martínez-Torrón sowie Professor María José Valero auf dessen Änderung. Sie fordern zum Beispiel, dass "das Register der Verweigerer aufgrund der absehbaren abschreckenden und hemmenden Wirkung, die es haben kann, abgeschafft werden sollte" und dass "die Möglichkeit der institutionellen Verweigerung aus Gewissensgründen gegen die Praxis der Sterbehilfe und des assistierten Suizids" in privaten Einrichtungen "ausdrücklich anerkannt werden sollte.

Francisco Otamendi-23. August 2022-Lesezeit: 5 Minuten
Euthanasie

Foto: Protest vor dem spanischen Kongress gegen das Sterbehilfegesetz ©CNS photo/Susana Vera, Reuters

Schon vor seinem Inkrafttreten und in diesen Monaten haben zahlreiche Mediziner und verschiedene Experten Artikel des organischen Gesetzes zur Regelung der Sterbehilfe kritisiert, das vom Parlament mitten in der Pandemie auf Initiative der sozialistischen Fraktion ohne Konsultation oder Dialog mit der Zivilgesellschaft, den Berufsverbänden oder der Bevölkerung verabschiedet wurde. Ausschuss der Bioethik in Spanien. Ein beratendes Gremium überholt Der Ausschuss wurde Mitte des Sommers vom Gesundheitsminister fast vollständig wiedereingesetzt, und nur ein Mitglied des früheren Ausschusses ist noch im Ausschuss.

Nun, Experten aus dem akademischen Bereich führen nun eine systematische Analyse durch, indem sie Konzepte wie den verfassungsrechtlichen und internationalen Schutz der Gewissensfreiheit und die Verweigerung aus Gewissensgründen im vergleichenden Recht in dem Buch Euthanasie und Verweigerung aus Gewissensgründen", kürzlich von Palabra veröffentlicht. Auf den letzten Seiten findet sich ein Abschnitt mit der Überschrift "Ein Gesetz, das so bald wie möglich überarbeitet werden sollte", in dem die Autoren die zuvor entwickelten Aspekte zusammenfassen (Epigraphik 7 und letzte).

"Wenn ein neues Recht in das spanische Rechtssystem eingeführt wurde - das Recht zu sterben und dabei unterstützt zu werden - ist es nur natürlich, auf die Grenzen hinzuweisen, die sich aus anderen Rechten ergeben, wie die Gewissensfreiheit derjenigen, die prima facie verpflichtet sein könnten, an diesem absichtlich herbeigeführten Tod mitzuwirken", betonen die Autoren Rafael Navarro-Valls, Javier Martínez-Torrón und María José Valero (S. 104-105)..

Wichtige ethische Fragen

Warum dieser Hinweis auf die Gewissensfreiheit? Es könnten zahlreiche Gründe genannt werden, aber vielleicht reichen diese aus. Das spanische Gesetz "entkriminalisiert nicht nur die Euthanasie und die Beihilfe zum Suizid, sondern verwandelt auch den Wunsch bestimmter Menschen, freiwillig zu sterben, in eine obligatorische und kostenlose Bereitstellung durch den Staat und sein Gesundheitssystem und seine Mitarbeiter" (Einleitung), wie Omnes berichtet hat.

Natürlich kann es "niemanden überraschen", dass "für eine große Anzahl von Angehörigen der Gesundheitsberufe große ethische Probleme entstehen". "Diese Probleme sind leicht verständlich, denn für viele ist der Begriff der Medizin untrennbar mit dem Schutz des Lebens und der Gesundheit verbunden und rechtfertigt in keiner Weise ihre Abschaffung, unabhängig von den Gründen, die für die Beendigung eines menschlichen Lebens angeführt werden, und von der Rechtmäßigkeit eines solchen Verhaltens aus Sicht des Gesetzes" (S. 13-14). (S. 13-14).

"Tatsächlich", fügen die Autoren hinzu, "regelt das Organgesetz 3/2021 selbst, wie wir weiter unten sehen werden, die Verweigerung aus Gewissensgründen von Ärzten und anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe" (Art. 16).

Freiheit des Gewissens

"Die Gewissensfreiheit ist ein Grundrecht, das sowohl durch die spanische Verfassung als auch durch internationale Menschenrechtsinstrumente geschützt ist", und "letztere haben seit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte die 'Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit' als Teil des wesentlichen Rechtsguts der Person aufgenommen, das der Staat nicht gnädig gewährt, sondern verpflichtet ist, es anzuerkennen und zu schützen", schreiben die Juristen.

Andere internationale Instrumente, die für Spanien verbindlich sind, sind die Europäische Menschenrechtskonvention (Art. 9) und der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte (Art. 18) sowie die Charta der Grundrechte (Art. 10) der Europäischen Union.

Die spanische Verfassung nennt den Begriff "Gewissensfreiheit" nicht ausdrücklich, aber "das Verfassungsgericht hat seit Beginn seiner Arbeit sehr deutlich erklärt, dass "die Gewissensfreiheit eine Konkretisierung der in Artikel 16 der Verfassung anerkannten ideologischen Freiheit" ist und dass diese "nicht nur das Recht beinhaltet, sein Gewissen frei zu bilden, sondern auch, nach den Geboten desselben zu handeln", so Navarro-Valls, Martínez-Torrón und Valero.

Zu den Konflikten zwischen Gewissen und Recht, mit denen sich die Seiten des Buches ebenfalls befassen, könnten wir noch mehr sagen, aber es ist besser, es zusammen mit einigen Überlegungen zu lesen, die Navarro-Valls kürzlich in Die Welt.

Restriktive Haltung gegenüber Freiheit und Einspruch

Artikel 16 über die Verweigerung aus Gewissensgründen ist Gegenstand einer detaillierten Analyse in diesem Buch. Bevor sie ihre Forderung nach einer Überarbeitung des Gesetzes formulieren, stellen die Autoren fest, dass der Text "wörtlich besagt, dass Angehörige der Gesundheitsberufe Mai von ihrem Recht auf Kriegsdienstverweigerung Gebrauch zu machen, als wäre dies ein gnädiges Zugeständnis des Gesetzgebers pro bono pacisum Probleme mit Berufsangehörigen zu vermeiden, die sich zu einem sehr hohen Prozentsatz gegen dieses Gesetz ausgesprochen hatten und deren Berufsverbände während des Gesetzgebungsverfahrens nicht konsultiert worden waren".

"In der Tat", so seine Meinung, "scheint der Wortlaut von Artikel 16 darauf hinzudeuten, dass der Gesetzgeber sich vor diesem Grundrecht hütet. Es scheint so, als ob sie sie anerkennt, weil sie keine andere Wahl hat, aber mehr damit beschäftigt ist, ihre operativen Grenzen aufzuzeigen als ihre rechtlichen Garantien".

So beschränkt Absatz 1 die Ausübung des Rechts auf "Angehörige der Gesundheitsberufe, die unmittelbar an der Sterbebegleitung beteiligt sind". Außerdem wird erörtert, was unter "Fachkräften des Gesundheitswesens" zu verstehen ist, und es werden weitere Überlegungen zum Konzept der "direkten Beteiligung" angestellt. Darüber hinaus erinnert sie daran, dass "die spanische Bioethik-Kommission auf der Grundlage, dass die so genannte 'Hilfe beim Sterben' in keinem Fall als medizinische Handlung, sondern lediglich als gesundheitliche Handlung begriffen werden kann, bekräftigt, dass der Ausdruck 'Angehörige der Gesundheitsberufe' in einem weiten Sinne zu interpretieren ist" und nicht auf "diejenigen, die direkt in die Handlung eingreifen..." beschränkt werden darf.

Vorschläge für eine Überarbeitung des Gesetzes

In den Abschnitten 5 und 6 des Buches weisen die Experten auf Aspekte der aktuellen spanischen Gesetzgebung hin, die ihrer Meinung nach "geändert werden müssen". Am Ende fassen sie einige von ihnen wie folgt zusammen

"Überarbeitung und Änderung des geltenden Grundgesetzes 3/2021 im Rahmen eines Verfahrens, das im offenen Dialog und in Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft stattfindet.Dazu gehören Berufsverbände, andere soziale Akteure, Juristen mit Erfahrung im Bereich des Schutzes der Gewissensfreiheit und des Gesundheitsrechts, Bioethiker (einschließlich des spanischen Bioethikausschusses), Vertreter oder Personen mit moralischer Autorität der wichtigsten in Spanien tätigen religiösen Bekenntnisse usw.

"Dieses Verfahren hätte vor der Verabschiedung des Gesetzes durchgeführt werden müssen. Die heftige Kritik an einem Text, der eindeutig verbessert werden kann, sollte die Regierung dazu veranlassen, über die Bedeutung einer schnellstmöglichen Überarbeitung des Gesetzes nachzudenken", fügen sie hinzu.

Während des parlamentarischen Verfahrens im Senat, so die Autoren, "kamen die kritischsten Stimmen von der Sprecherin der Konföderalen Linksfraktion, Koldo Martínez (Intensivmediziner, aus Geroa Bai), der die Regierung auf die "fehlende Rechtssicherheit" der neuen Regelungen hinwies. Das Gesetz ist mangelhaft, schlecht formuliert und führt zu enormer Verwirrung", sagte er. (S. 56-57).

"Das Register der Einwender sollte abgeschafft werden, da es absehbar eine abschreckende und hemmende Wirkung haben kann - und in einigen Teilen Spaniens auch zu haben scheint, auf die Gewissensfreiheit des Gesundheitspersonals bei solch sensiblen und transzendenten Themen".

Die Autoren schlagen vor, wenn überhaupt, dann umgekehrt zu verfahren. Das heißt, "angesichts der weit verbreiteten Ablehnung des Gesetzes durch die Angehörigen der Gesundheitsberufe kann das derzeitige Register durchaus durch eine Datenbank ersetzt werden, die (vertrauliche) Informationen über Personen und Teams enthält, die bereit sind, an der Sterbebegleitung teilzunehmen".

Die jüngsten veröffentlichten Zahlen zeigen, dass in Spanien bis Juli etwa 175 Euthanasieund dass die Zahl der registrierten Verweigerer aus Gewissensgründen über 4.000 liegt.

-Ein dritter Vorschlag, "von besonderer theoretischer und praktischer Bedeutung", lautet "die Möglichkeit eines institutionellen Widerspruchs gegen die Praxis der Sterbehilfe und des assistierten Suizids im Falle privater Einrichtungen mit oder ohne Gewinnerzielungsabsicht, deren ethische Ideologie solchen Handlungen entgegensteht, ausdrücklich anerkennen".

Was die religiösen Bekenntnisse betrifft, so wurde ihre Autonomie im internationalen Umfeld eindeutig anerkannt". Und bei anderen Arten von Einrichtungen, "einschließlich gewinnorientierter Einrichtungen, zeigt die vergleichende Rechtsprechung allmählich Sensibilität, indem sie die Bedeutung ihrer Identität, einschließlich der moralischen Werte, die ihre Leistung und die ihrer Mitarbeiter bestimmen, anerkennt".

Im Juli letzten Jahres äußerte sich Federico de Montalvo, Juraprofessor an der Universität Comillas Icade und bis vor wenigen Wochen Vorsitzender der spanischen Bioethikkommission, in einem Interview mit Omnes Die Juristen fügen hinzu, dass "es nicht überflüssig wäre, die Verweigerung der Euthanasie aus Gewissensgründen durch Einrichtungen und Gemeinschaften zu verweigern". den gesamten Artikel 16 des Gesetzes als organisches Gesetz anzuerkennen, ohne seinen ersten Absatz auszuschließen, da er sich auf die Entwicklung der von der Verfassung geschützten Gewissensfreiheit bezieht".

Der AutorFrancisco Otamendi

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.