Erziehung

Das Verhältnis zwischen Kirche und Staat in Panama im Bereich der Bildung

In Panama besteht ein respektvolles Verhältnis zwischen Staat und Kirche, auch im Religionsunterricht, und die Religionsfreiheit wird geachtet. Giancarlos Candanedo hat diese Angelegenheit untersucht und schlägt die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen den beiden Ländern in den Bereichen Bildung und Kultur vor.

Vytautas Saladis-18. November 2022-Lesezeit: 6 Minuten
panama

Giancarlos Candanedo verfügt über berufliche Erfahrungen aller Art. Nach seinem Studium der Rechts- und Politikwissenschaften sowie einem Aufbaustudium in Verhandlungsführung, beide in Panama, und einem Master in politischer und Unternehmenskommunikation an der Universität von Navarrahat als Anwalt, als Universitätsdozent und auch als Fernsehmoderator gearbeitet. Er war auch im öffentlichen Dienst tätig und hat einige Jahre in der Politik seines Landes verbracht; er war sogar Teil des Teams, das für die Organisation des Weltjugendtags Panama 2019 verantwortlich war.

Es scheint, dass nun die letzte Etappe seines beruflichen Weges beginnt: Am 19. November wird Giancarlos zusammen mit 24 anderen Gläubigen des Opus Dei in Rom zum Diakon geweiht, während seine Priesterweihe für den 20. Mai 2023 vorgesehen ist.

In einigen Monaten wird er seine Doktorarbeit im kanonischen Recht an der Päpstliche Universität vom Heiligen Kreuz, Rom, zum Thema "Das Menschenrecht auf integrale Bildung und der Religionsunterricht in Panama", um den es in diesem Interview geht.

Wie sind Sie auf die Notwendigkeit aufmerksam geworden, sich mit diesem Thema zu befassen?

- Als ich 2017 mein Lizentiat in Kirchenrecht an der Päpstlichen Universität vom Heiligen Kreuz begann, musste ich eine Arbeit über die Anwendung der Canones 804 § 2 und 805 in meinem Land vorlegen, die den katholischen Religionsunterricht und die Ernennung, Zulassung und Abberufung von Religionslehrern betreffen. Ich hätte nie gedacht, dass sich mir so früh ein weiter Horizont eröffnen würde, der mich von da an zur Arbeit an einer Doktorarbeit führen würde.

Aus dieser Erfahrung heraus konnte ich mir ein Bild von einigen Dingen in meinem Land machen. Erstens die Tatsache, dass es im Bereich der Bildung ein freundschaftliches Verhältnis zwischen Kirche und Staat gibt.

Zweitens, dass diese Beziehung nicht auf einem Konkordat oder einer Vereinbarung beruht. Es stellt sich daher die Frage, worauf sie beruht.

Drittens gab es gerade wegen des Fehlens eines Abkommens im Bildungsbereich ein interessantes Forschungsfeld und die Möglichkeit, in Panama ein Sandkorn zu diesem Thema beizutragen, eine Idee, die von meinem Begleiter auf dieser langen akademischen Reise, Professor Stefan Mückl, sowie vom Erzbischof von Panama, Monsignore José Domingo Ulloa, unterstützt wurde, der mich ermutigte, mich mit dem Thema zu beschäftigen.

Was sind die wichtigsten Punkte, um das Recht auf Religionsunterricht in Ihrem Land zu gewährleisten? Welche Lösung schlagen Sie vor?

- Die Achtung des Völkerrechts und der panamaischen Verfassung sind die wichtigsten Punkte, um das Recht auf Religionsunterricht zu gewährleisten, unabhängig von der Religion, und um sicherzustellen, dass auf Initiative der Eltern der Religionsunterricht in den öffentlichen Schulen beantragt wird.

In diesem Sinne finden sowohl die Religionsfreiheit als auch das Recht der Eltern, die Art der Erziehung für ihre Kinder zu wählen, im internationalen Recht breite Unterstützung.

Mein Vorschlag beinhaltet unter anderem die Unterzeichnung eines Abkommens zwischen Kirche und Staat im Bildungs- und Kulturbereich, zu dem ich einen Entwurf vorlege.

Glauben Sie, dass andere Länder vor ähnlichen Herausforderungen stehen, und wäre die Lösung für Panama ein gültiger Vorschlag für andere Länder? 

- Obwohl ich mich nicht mit der Realität in anderen Ländern befasst habe, mit Ausnahme von Spanien und Italien, wo das Thema recht gut entwickelt ist, scheint mir der Dialog mit Kollegen in Mittelamerika zu zeigen, dass wir ähnliche Situationen und Herausforderungen in Bezug auf die Beziehungen zwischen Kirche und Staat im Bildungsbereich haben. Unter diesem Gesichtspunkt scheint es, ohne dass ich zu Beginn der Arbeit darüber nachgedacht habe, dass diese Untersuchung, die ihren Ursprung in einem panamaischen Problem hat, nützlich sein oder eine regionale Reichweite haben könnte.

Um die Gültigkeit dieses Vorschlags in anderen Ländern zu beurteilen, muss man sich mit der Gesetzgebung jedes einzelnen Landes eingehender befassen; auf den ersten Blick deutet jedoch alles darauf hin, dass es zumindest in der zentralamerikanischen Landenge Gemeinsamkeiten gibt, und daher könnte diese Untersuchung in anderen Breitengraden Aufschluss darüber geben, wie man der rechtlich-kanonischen Realität im Bildungsbereich begegnen kann.

Wie wichtig ist der Religionsunterricht an öffentlichen Schulen in Panama? 

- Es handelt sich um ein verfassungsmäßig vorgeschriebenes Fach, das in allen öffentlichen Schulen des Landes unterrichtet werden muss. Artikel 107 der panamaischen Verfassung legt fest, dass die katholische Religion in den öffentlichen Schulen unterrichtet wird, aber auch, dass der Unterricht und die Teilnahme an den Gottesdiensten nicht verpflichtend sind, wenn die Eltern oder Erziehungsberechtigten der Schüler dies wünschen.  

Wäre es nicht kongruenter mit dem säkularen Charakter des Staates, den Religionsunterricht den außerschulischen Einrichtungen zu überlassen? Wäre dies nicht auch effektiver?

- Wir müssen bedenken, dass der Religionsunterricht an öffentlichen oder privaten Schulen nicht gleichbedeutend mit Katechese ist. Die Lehre der Religion aus historischer, kultureller und identitätsbezogener Sicht und die Katechese, die in der Weitergabe der Lehre an diejenigen besteht, die sie aus dem Glauben heraus aufnehmen wollen, sind zwei verschiedene Dinge. Ersteres setzt nicht voraus, dass man katholisch oder gar christlich ist, während letzteres den Glauben der Person voraussetzt, die die Katechese erhält.

In Anbetracht dieser klaren Unterscheidung ist es nicht unvereinbar mit dem säkularen Charakter des Staates, Religion in Schulen zu unterrichten, selbst in öffentlichen Schulen.

Wahrscheinlich hatten Sie Gelegenheit, mit Religionslehrern, mit Vertretern der kirchlichen Hierarchie und mit Mitarbeitern des Staates darüber zu sprechen. Welche Reaktionen haben Sie beobachtet: Interesse, Verwunderung, vielleicht auch Verärgerung über den Versuch, die Kirche in die öffentlichen Einrichtungen "hineinzuholen"?

- Ich konnte mit vielen Menschen sprechen: Beamten und ehemaligen Beamten, Bischöfen, Ordensleuten und Laien, die für öffentliche und private Bildungsinitiativen verantwortlich sind, Lehrern usw. Ich konnte gemeinsame kirchlich-staatliche Bildungsinitiativen wie die der Brüder De La Salle in den Städten Panama und Colón besuchen, auch in schwer zugänglichen Gebieten, wie die Schule der Augustiner-Rekollekten in Kankintú, in der indigenen Region Gnöbe Buglé.

Die Reaktionen waren immer positiv. Alle, vor allem die Regierungsbehörden und die Mitglieder der Zivilgesellschaft, erkennen die Arbeit an, die die katholische Kirche seit jeher im Bereich der Bildung in Panama geleistet hat.

Sie sind sich auch bewusst, dass diese Beziehung durch den guten Willen der Parteien zustande gekommen ist und dass es trotzdem viele Hindernisse - vor allem wirtschaftlicher und bürokratischer Art - gibt, die sie überwinden müssen, um eine soziale Aufgabe zu erfüllen, die auch ein Menschenrecht ist, das die ganzheitliche Erziehung künftiger Generationen beinhaltet.

Was sind die Herausforderungen des Religionsunterrichts in Panama?

- Aus der Sicht des Staates besteht die Herausforderung meines Erachtens gerade darin, die Einhaltung der Verfassung zu gewährleisten, und zwar nicht nur im Bereich des katholischen Religionsunterrichts, sondern auch in Bezug auf das Recht auf Religionsfreiheit und das Recht der Eltern, die Art der Erziehung für ihre Kinder zu wählen. Bislang gab es in dieser Hinsicht keine Konflikte, was jedoch nicht bedeutet, dass sie in Zukunft nicht auftreten könnten, wie es in anderen Ländern der Fall war.

Aus der Sicht der katholischen Kirche würde ich sagen, dass die größte Herausforderung darin besteht, dafür zu sorgen, dass die katholische Religion wirklich gelehrt wird, sowohl in den öffentlichen als auch in den privaten Schulen, und dass diejenigen, die sie lehren, für diese Aufgabe geeignet sind und in dieser Mission begleitet werden.

Es ist auch wichtig, dass Eltern eine Orientierungshilfe erhalten, damit sie wissen, wann eine Schule katholisch oder katholisch inspiriert ist und wann nicht, auch wenn sie den Namen eines Heiligen trägt. 

Sie haben sowohl Erfahrung in der panamaischen Politik als auch in der Arbeit mit kirchlichen Institutionen. Welche Rolle spielt die Kirche im öffentlichen und politischen Leben Panamas? Wie ist das Verhältnis zwischen der Kirche und dem panamaischen Staat?

- Es besteht ein Verhältnis der gegenseitigen Achtung, in dem die Stellung und die Rolle, die jeder, Kirche und Staat, zu spielen hat, anerkannt wird. Die katholische Kirche Panamas genießt seit jeher große gesellschaftliche Anerkennung, da sie zu jeder Zeit, selbst in den schwierigsten Jahren der Militärdiktatur (1968-1989), eine versöhnliche Haltung eingenommen hat.

Im Laufe der Geschichte - auch in Zeiten der Demokratie - war sie auf Wunsch sowohl der Regierenden als auch der Zivilgesellschaft der Garant für fruchtbare Dialoge auf der Suche nach Frieden und Gemeinwohl.

So Gott will, wirst du bald Diakon und später Priester werden. Glaubst du, dass diese Arbeit für deinen zukünftigen Dienst in der Kirche nützlich sein wird? 

- Ich weiß nicht, wo ich im priesterlichen Dienst enden werde oder ob es irgendetwas mit dieser Untersuchung zu tun haben wird; was ich weiß, ist, dass ich geweiht werde, um der Kirche zu dienen, wo immer sie mich braucht und wie immer sie will und braucht, dass ich ihr diene.

Auf jeden Fall glaube ich, dass diese Forschung an sich schon ein Dienst an meiner Ortskirche ist und der Kirche - ob katholisch oder nicht - sowie der akademischen und juristischen Gemeinschaft überall zur Verfügung steht.

Der AutorVytautas Saladis

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.