Familie

Die Wahrheit der menschlichen Liebe. Den Valentinstag mal anders feiern

Papst Franziskus schreibt in Amoris Laetitia 208: "Alle pastoralen Maßnahmen zur Unterstützung von Ehepaaren [...] sind eine unschätzbare Hilfe. Um ein einfaches Beispiel zu nennen, erinnere ich an den Valentinstag, der in einigen Ländern von den Händlern besser genutzt wird als von der Kreativität der Pfarrer"..

Juan Miguel Prim Goicoechea-3. März 2020-Lesezeit: 5 Minuten
Der Bischof segnet die Paare.

Seit 2013 feiert die Diözese Alcalá de Henares auf Initiative unseres Bischofs, Monsignore Juan Antonio Reig Pla, am Valentinstag eine Gebetswache in der Kathedrale der Santos Niños Justo y Pastor.

Erinnern wir uns daran, dass der heilige Valentin, Bischof und Märtyrer, Beschützer der Liebenden in der ganzen Welt, im Jahr 175 n. Chr. in Terni (Italien) geboren wurde und der Schutzpatron dieser Stadt ist. Der Presbyter Valentin widmete sein ganzes Leben der christlichen Gemeinde, die sich in der hundert Kilometer von Rom entfernten Stadt gebildet hatte, wo die Verfolgung der Anhänger Jesu wütete. Das Echo der Wunder des Heiligen erreichte Rom und verbreitete sich bald im ganzen Reich. Papst Felician weihte ihn zum ersten Bischof der Stadt Terni, wo seine sterblichen Überreste noch heute aufbewahrt werden. Der Heilige Valentin wurde auf der Via Flaminia, weit außerhalb der Stadt, gefangen gehalten und ausgepeitscht. Er wurde am 14. Februar 273 n. Chr. zum Märtyrer.

Sein Name wird immer mit der menschlichen Liebe verbunden sein, und zwar aufgrund einer damals sehr berühmten Episode: Der Überlieferung nach war der Heilige Valentin der erste Priester, der die Vereinigung eines heidnischen Legionärs mit einer jungen Christin feierte. In der Folge baten viele Menschen um seinen Segen. Dieser Tatsache wird noch heute am Fest der Verheißung gedacht, das in der nach ihm benannten Basilika in Terni gefeiert wird.

Bedürfnisse des Ehelebens

In der Brief Reig Pla, der sich 2013 an alle Gläubigen richtete und zur Feier der ersten Vigil des Valentinstages aufrief, lesen wir: "Wir alle wollen lieben und geliebt werden, aber dazu brauchen wir einen Lehrer. Wir müssen zu Jesus Christus, dem göttlichen Meister, zurückkehren, um zu lernen, wie man liebt, und um die Kraft zu haben, zu lieben, jeder nach seiner eigenen Art zu leben.ún seinen eigenen Zustand und seine eigene Verfassung. Der SpíEs ist der Heilige Geist, der die Liebe ist, der unsere Herzen öffnet, um das Geschenk der echten Liebe zu empfangen.éDie ethische Dimension. In diesem Zusammenhang ist es notwendig, alle, insbesondere junge Menschen, an mindestens drei Wahrheiten zu erinnern, ohne die das Eheleben zum Scheitern verurteilt ist. 

Erstens: die substantielle Einheit von Körper und Geist. Wir sind nicht nur Körper oder nur Geist. Wir sind ein inkarnierter Geist; der Körper ist keine Prothese der Person, er ist das Sakrament der Person, ihre Sichtbarkeit. Zweitens: Die geschlechtliche Differenz ist kein Zufall, sie ist konstitutiv für die Person. Nach Gottes Willen sind wir Mensch-Mann oder Mensch-Frau, und aus diesem Unterschied heraus sind wir zur Liebe aufgerufen. Unser Körper, jeder Aspekt unserer Anatomie, hat eine bräutliche Dimension, er ist für die Gabe, für die Liebe geschaffen, und im Kontext der Ehe wird er zur Sprache der Liebe in der ehelichen Umarmung, die offen ist für die Möglichkeit des Geschenks des neuen Lebens. Drittens: Als Folge der Erbsünde sind wir alle Opfer der Konkupiszenz, d.h. einer Neigung zum Bösen, die auch nach der Taufe im Menschen verbleibt; deshalb ist die Erlösung des Herzens notwendig, die Gnade Jesu Christi, die uns befähigt zu lieben und zu vergeben"..

Freude und Entbehrungen

Die Vigil des Valentinstages ruft vor allem Verlobte, Verlobte und Ehepartner auf den Plan, insbesondere diejenigen, die ihre silberne oder goldene Hochzeit feiern. Sie berücksichtigt aber auch die Leidenserfahrungen von Ehepaaren in Schwierigkeiten und von Menschen, die den Schmerz einer Trennung oder Scheidung erlebt haben. 

Darüber hinaus sind alleinstehende, verwitwete und gottgeweihte Personen sowie Mütter, die in ihrem Schoß ein neues Leben gebären, in der Danksagung für die Berufung zur Liebe vereint, an der sie auch in ihrem eigenen Lebensstand teilhaben.

Die Vigil, die in einer Atmosphäre des aufmerksamen Zuhörens, des Gebets und des Lobpreises stattfindet und von schönen Liedern untermalt wird, beginnt mit der Begrüßung durch den Bischof und der Rezitation einiger Geheimnisse des Heiligen Rosenkranzes, die das Abenteuer der ehelichen Liebe beleuchten. Nach der Rezitation jedes Geheimnisses wird ein kurzer Text aus dem Lehramt verkündet, in der Regel von Papst Johannes Paul II, dem großen Sänger der menschlichen Liebe, und ein Zeugnis gehört. Die Freiheit, mit der einige Menschen, die in ihrem Liebes- und Eheleben Schwierigkeiten erlebt haben, vor allen Anwesenden sprechen und von schmerzlichen, aber auch freudigen Ereignissen berichten, ist ein deutliches Zeichen für den Sieg Christi, der durch die Heilung der Herzen die ursprüngliche Berufung zur Liebe wieder aufleben lässt. 

Viele derjenigen, die im Laufe der Jahre Zeugnis abgelegt haben, haben ihre Dankbarkeit für die mütterliche Begleitung durch die Kirche und ihre Seelsorger sowie durch die Familienberatungsstelle Sie haben in der Diözese und in verschiedenen kirchlichen Laienbewegungen und -erfahrungen Aufnahme und Begleitung gefunden und konnten so mit Hilfe der Gnade Gottes einen Weg der Heilung beschreiten.

Gesegnet sein und einander kennen lernen

Nach jedem der bewegenden Zeugnisse beteten wir alle auf den Knien das Vaterunser und das Ave Maria entsprechend dem Geheimnis des Heiligen Rosenkranzes, dankten und beteten für diejenigen, die der göttlichen Barmherzigkeit am meisten bedürfen. 

Unser Bischof richtet dann einige Worte voller Realismus und Hoffnung an uns und lädt uns ein, mit der Kirche den Weg der jungfräulichen und bräutlichen Liebe zu gehen, in dem Wissen, dass das, was für den Menschen unmöglich ist, wenn er sich selbst überlassen wird, für Gott möglich ist. In diesem Moment spricht der Bischof das Segensgebet für die Braut und den Bräutigam, die Verlobten und die Braut und den Bräutigam sowie für die werdenden Mütter aus. 

Im letzten Teil der Vigil wird das Allerheiligste Sakrament ausgesetzt, vor dem wir uns in Anbetung und dankbarem Schweigen für einige Minuten niederwerfen, bevor wir den Segen empfangen.

Die Feier endet mit einer wertvollen Geste, die mit unserer Schutzpatronin, der Virgen del Val, verbunden ist. Alle, die dies wünschen, kommen zum Fuß des Altars, allein oder mit ihren Familien, knien nieder und lassen sich mit dem Mantel der Jungfrau bedecken, während der Bischof sie segnet und ermutigt. Am Ende der Vigil gab es eine heiße Schokolade mit Süßigkeiten, die von den Caritas-Mitarbeitern und einigen Freiwilligen zubereitet wurden. n

Zeugnis von Cristina und Jesús

In den anderthalb Jahren, die wir verheiratet sind, haben wir gesehen, wie unsere Liebe wächst und jeden Tag stärker wird. Wir sehen, wie wichtig es ist, in Gemeinschaft zu leben, unser Haus zu öffnen und uns für andere einzusetzen. Wir wissen, wie notwendig es ist, zu beten und Gott in die Mitte unserer Ehe zu stellen. 

Die Gnade, die Gott in unserem Sakrament ausgegossen hat, hat uns Tag für Tag einander näher gebracht, und wir haben das Geschenk der Geburt eines neuen Lebens erhalten. Wir sind Eltern und erwarten die Geburt unseres ersten Kindes, das uns mit großer Freude erfüllt.

Rückblickend können wir Gott nur für alles danken, denn das Glück und die Fülle, die wir spürten, dass es sie geben muss, sind nun Realität in unserem Leben. Wir bitten ihn, weiterhin seine Gnade auszugießen, ohne die wir nichts sind, und uns alle unsere Ängste und unseren Egoismus zu nehmen. Wir sind nicht frei von der Versuchung, für uns zu bleiben und uns auf uns selbst zu konzentrieren, aber das Leben ist da, um gegeben zu werden.

Zeugenaussage von Juan und Belén

Auch wir hatten finanzielle Schwierigkeiten, wie so viele andere Menschen, aber wenn Gott im Mittelpunkt unseres Lebens steht, im Herzen unseres Hauses, dann springt das Glück nicht aus dem Fenster, dann ist das Glück, das Christus ist, in unserem Haus und das Elend kommt einfach nicht herein. 

Man kann eine Beziehung nicht auf einen Idealzustand gründen, wie ihn die heutige Gesellschaft uns vorgaukelt: groß, gut aussehend, mit einem schönen Haus, einem schönen Auto und viel Geld. Und wenn du die Tür deines Hauses schließt, merkst du, dass du allein und leer bist, denn das, was dich wirklich ausfüllt, was dich glücklich macht, was dir hilft, jedes Hindernis zu überwinden, ist Christus. Ohne ihn hast du nichts, mit ihm fehlt dir nichts.

Der AutorJuan Miguel Prim Goicoechea

Bischöflicher Vikar für Kultur, Evangelisierung und Kommunikation. Diözese von Alcalá de Henares

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.