Familie

Die Prophezeiung der Frauen

In vielen weiblichen literarischen Gestalten finden wir die Verkörperung dessen, was Johannes Paul II. den "Genius" und das "Prophetentum" der Frauen nannte, die aus ihrer konstitutiven Offenheit für die Mutterschaft hervorgehen.

José Miguel Granados-31. August 2021-Lesezeit: 3 Minuten
kleine Frauen

Foto: Visual Stories || Micheile / Unsplash

Die amerikanische Schriftstellerin Louisa May Alcott (1832-1888), die sich für die Abschaffung der Sklaverei und die Einbeziehung der Frauen in das Frauenwahlrecht einsetzte, schildert mit großem Einfühlungsvermögen das Leben der vier Töchter des Ehepaars March (Meg, Jo, Beth und Amy) in dem populären Roman Kleine Frauen und in seinen beiden Fortsetzungen: Gute Ehefrauen y Jo's Jungs (Little Men). Es beschreibt die sanfte und starke Pädagogik eines christlichen Hauses, das mit verschiedenen Leiden und Schwierigkeiten fertig werden muss. Nach Überwindung von Klassenvorurteilen, Temperamentsausbrüchen, Krankheit, kriegsbedingter Trennung und wirtschaftlicher Not werden die jungen Frauen zu verantwortungsbewussten Berufstätigen und kultivierten Ehefrauen und Müttern.

Die kanadische Schriftstellerin Lucy Maud Montgomery (1874-1942) schuf ihrerseits die bezaubernde Figur der Anne Shirley in dem berühmten Roman Anne von Green Gables (Anne von Green Gables) und in den sieben folgenden Büchern der Reihe: das Waisenmädchen - adoptiert von den Besitzern der Farm namens Grüne SchindelnErzählt wird die Geschichte einer lebendigen, intelligenten, originellen, originellen, impulsiven, liebevollen und eigensinnigen Frau, die mit einer großen Persönlichkeit ausgestattet ist. Es erzählt die fesselnde Geschichte dieser großen Persönlichkeit, die mit ihrem scharfen Verstand und ihrer glühenden Liebe die Gemüter und Herzen ihrer Mitmenschen erleuchtete und später eine wunderbare christliche Familie mit vielen Kindern und Enkelkindern großzog.

Das Genie der Frauen

In diesen literarischen Frauenfiguren verkörpert sich das, was Johannes Paul II. den "Genius" und das "Prophetentum" der Frauen genannt hat, das aus ihrer konstitutiven Offenheit für die Welt erwächst. Mutterschaft: d.h. ihrer Berufung, das beginnende, schwache und bedürftige menschliche Leben zu empfangen, zu zeugen, zu pflegen und zu erziehen (vgl. apostolisches Schreiben Mulieris dignitatem über die Würde und die Berufung der Frau15-8-1988, Nr. 29-30; siehe auch: Kongregation für die Glaubenslehre, Brief über die Zusammenarbeit von Männern und Frauen in der Kirche und in der Welt, 31-5-2004, III: Die Aktualität der Werte der Frau im Leben der Gesellschaft).

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Identität und die Mission Zu den besonderen Merkmalen der Frauen gehören diese Werte: ihre besondere Fähigkeit und Intuition, mit Leichtigkeit und Erstaunen die einzigartiger und heiliger Wert eines jeden Menschen; seine besondere Begabung für Willkommen verantwortungsbewusst und liebevoll die Leben Menschen, die ihm anvertraut sind; seine Fähigkeit, das wahre Leben zu verstehen und mit Freude zu leben Bestellung der Liebe und der Schönheit; sein Verständnis des ursprünglichen Rufs zum Dienstleistung und aufopferungsvoll; seine innere Stärke und Reife, die er durch die Beharrlichkeit bei der Verwirklichung des Guten inmitten von Schwierigkeiten und Nöten; seine Hingabe, Zärtlichkeit, Herzlichkeit und Sensibilität, insbesondere gegenüber begleiten und fördern mit Zuneigung, Geduld und Verlangen für die konkreten Menschen in ihrem Ausbildung geistig und auch in ihrer Leiden; sein hellseherisches Verständnis für die Sprache kindlich, bräutlich und generativ der Der menschliche Körper in ihrer Männlichkeit und Weiblichkeit, mit ihren verschiedenen angemessenen Auswirkungen auf Einstellungen und menschliche Beziehungen; ihre Erfahrung der Bedeutung der Engagement und die Treue, als ein zutiefst angemessenes Erfordernis im Umgang der Menschen miteinander erlebt und bekräftigt; seine weise Einsicht und sein sorgfältiges Bemühen, in seinem Herzen die dankbare Erinnerung der Familiengeschichte und der erhaltenen Geschenke; und schließlich seine zarte religiösen Sinn, mit einer frühen Orientierung auf eine intime und vertrauensvolle (von Angesicht zu Angesicht), gehorsame und großzügige Beziehung zum geoffenbarten Gott, die es ihm ermöglicht, in den Wechselfällen und Handlungen des zeitlichen Daseins die Perspektive oder den transzendenten Horizont des Göttlichen zu erfassen ewiges Leben

Vielen Dank, Frau!

Johannes Paul II. selbst schloss seine Brief an die Frauen (29.6.1995), mit einem herzlichen Dankeslied für das Geschenk der Frauen an die Welt und an jeden Mann:

"Ich danke dir, Frau-Mutter, dass du zum Schoß des Menschen wirst, mit der Freude und den Schmerzen der Geburt in einer einzigartigen Erfahrung, die dich zum Lächeln Gottes für das Kind macht, das zur Welt kommt, und die dich zur Führerin seiner ersten Schritte macht, zur Stütze seines Wachstums, zum Bezugspunkt auf dem weiteren Lebensweg. 

Ich danke dir, Frau, dass du dein Schicksal unwiderruflich mit dem des Mannes verbindest, in einer Beziehung gegenseitiger Hingabe, im Dienst der Gemeinschaft und des Lebens. 

Ich danke dir, Frau-Tochter und Frau-Schwester, die du den Reichtum deiner Sensibilität, deiner Intuition, deiner Großzügigkeit und deiner Beharrlichkeit in die Kernfamilie und auch in das gesamte gesellschaftliche Leben einbringst. 

Ich danke dir, Arbeiterin, dass du an allen Bereichen des sozialen, wirtschaftlichen, kulturellen, künstlerischen und politischen Lebens teilnimmst, durch den unverzichtbaren Beitrag, den du zur Erarbeitung einer Kultur leistest, die fähig ist, Vernunft und Gefühl zu versöhnen, zu einer Lebensauffassung, die immer offen ist für den Sinn des "Geheimnisses", zum Aufbau wirtschaftlicher und politischer Strukturen, die reicher an Menschlichkeit sind. 

Ich danke dir, geweihte Frau, dass du dich nach dem Beispiel der größten aller Frauen, der Mutter Christi, des fleischgewordenen Wortes, mit Fügsamkeit und Treue der Liebe Gottes öffnest und der Kirche und der ganzen Menschheit hilfst, für Gott eine "bräutliche" Antwort zu leben, die auf wunderbare Weise die Gemeinschaft ausdrückt, die er mit seinem Geschöpf herstellen will. 

Ich danke dir, Frau, für die Tatsache, dass du eine Frau bist! Mit der Intuition deiner Weiblichkeit bereicherst du unser Verständnis der Welt und trägst zur vollen Wahrheit der menschlichen Beziehungen bei.

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.