Öko-logisch

Sind Palliativmittel wirklich eine große Belastung für das System?

Eine spezialisierte Palliativversorgung verbessert nicht nur das Wohlbefinden schwerstkranker Patienten, sondern stellt auch eine erhebliche Kostenersparnis für die einzelnen Krankenhäuser und für die nationalen Gesundheitssysteme (NHS) der Länder dar.

Rafael Bergmann-12. Februar 2021-Lesezeit: 4 Minuten

Ungefähr die Hälfte aller Patienten mit einer schweren Krankheit, die mit schwerem Leiden einhergeht, erhält in Spanien keine spezialisierte Palliativversorgung. Einigen Studien zufolge liegt diese Zahl bei sechs von zehn, d. h. 60 Prozent.

Weltweit ist die Zahl höher, wenn man zum Beispiel die geringere Verfügbarkeit von Diensten, die diese Art der Versorgung anbieten, und den geringeren oder sogar geringen Verbrauch von Opioiden in einigen Teilen der Welt berücksichtigt.

Einige Gesundheitsökonomen und -manager haben zusammen mit Fachleuten des Gesundheitswesens seit einiger Zeit die Zurückhaltung einiger Länder und Einrichtungen bei der Einführung von Palliativdiensten untersucht. Dazu gehören nicht zuletzt die möglichen Kosten.

Die Idee, dass Palliativmittel teurer sind, war Gegenstand einer globalen Überprüfung.

Miguel Sánchez Cárdenas- Atlantes-Forscher

Dabei geht es um Folgendes. Versetzen wir uns in die Rolle eines Gesundheitsplaners, dem gesagt wird, dass neben der Versorgung des Patienten, z. B. durch das Kardiologen-Team, ein weiteres Team hinzugezogen werden muss, um den Patienten zu versorgen. Auf den ersten Blick klingt dies nach einer Kostensteigerung. "Wenn ich zusätzlich zu dem Team, das die Krankheit behandelt, ein weiteres Team hinzuziehen muss, klingt das teuer", erklärt er. Miguel Sánchez CárdenasAber diese Argumentation wurde weltweit revidiert", sagt der Forscher des Atlantes-Programms des Instituts für Kultur und Gesellschaft der Universität von Navarra.

Bericht von Jama Innere Medizin

Einer der am häufigsten analysierten Berichte ist der von Jama Innere MedizinDie Ausgabe 2018 der von der American Medical Association herausgegebenen Zeitschrift. Sie wurde durchgeführt von Mount Sinai Gesundheitssystem y Trinity College in Dublin, Irland, und fassten Daten aus sechs früheren Studien zusammen, an denen mehr als 130.000 Erwachsene teilnahmen, die zwischen 2001 und 2015 in Krankenhäuser in den Vereinigten Staaten eingeliefert wurden. Von diesen Patienten erhielten 3,6 Prozent zusätzlich zu ihrer sonstigen Krankenhausversorgung eine palliativmedizinische Beratung.

Dem Bericht zufolge sparten die Krankenhäuser im Laufe eines Krankenhausaufenthalts durchschnittlich 3.237 Dollar pro Patient (fast 2.700 Euro zu aktuellen Wechselkursen), wenn die Palliativversorgung in die Routineversorgung aufgenommen wurde, im Vergleich zu Patienten, die keine Palliativversorgung erhielten. Die Palliativversorgung war mit Kosteneinsparungen pro Krankenhausaufenthalt von 4.251 Dollar (3.542 Euro) pro Krebspatient und 2.105 Dollar (1.754 Euro) für Patienten mit Nicht-Krebsdiagnosen verbunden. Die Einsparungen waren bei Patienten mit mehreren Krankheiten höher.

Krankenhäuser sparten durchschnittlich 3.237 US-Dollar pro Patient, der palliativmedizinisch versorgt wurde

Die Ursachen für die Einsparungen wurden vom Autor der Analyse, John Commins, wie folgt zusammengefasst Palliativmedizin spart Ihrem Krankenhaus Geld. Palliativpflegeprogramme, die ein besseres Schmerzmanagement und eine bessere Koordination der Pflege ermöglichen, führen zu kürzeren Krankenhausaufenthalten und niedrigeren Kosten, insbesondere für die kränksten Patienten, so der Bericht, der von Peter May, einem Forscher für Gesundheitsökonomie am Centre for Health Policy and Management an der University of California, New York, verfasst wurde. Trinity College von Dublin.

Auch katalanische Krankenhäuser

Als Sánchez Cárdenas über die Arbeit der Kommission befragt wurde Dr. Gómez Batisteder vor mehr als einem Jahrzehnt behauptete, dass die spezialisierte Palliativversorgung dem System 60 Prozent der Kosten erspart, die einem todkranken Patienten ohne eine solche Versorgung entstehen würden, wies darauf hin, dass der Zeitfaktor bei den Berechnungen der Einsparungen eine wichtige Rolle spielt.

"Gómez Batiste fand heraus, dass die Kosten pro Patient, der mit Palliativmedizin behandelt wird, um durchschnittlich 3.000 Euro sinken, aber andere Studien haben andere Schätzungen vorgenommen", sagt der Atlantes-Forscher. "Es hängt auch davon ab, wann der Patient zum Palliativprogramm kommt: zu einem frühen Zeitpunkt im Krankheitsverlauf oder zu einem späteren Zeitpunkt im Krankheitsverlauf. Klar ist: Je früher sie kommt, desto größer sind die Einsparungen für das System. Im Wesentlichen, weil sie Behandlungen vermeidet, die am Ende des Lebens unnötig sind und die, anstatt ein Symptom zu heilen oder zu lindern, das Leiden der Menschen nur verschlimmern".

Je früher die Palliativversorgung für den Patienten beginnt, desto mehr Einsparungen ergeben sich für das System.

Die Studie von Dr. Xavier Gómez Batiste ergab, dass allein in Katalonien im Jahr 2006 durch die Palliativversorgung 33,5 Millionen Euro jährlich eingespart wurden, ein Betrag, der höher ist als die Gesamtkosten der strukturellen Ausgaben für die gesamte Palliativversorgung in der autonomen Gemeinschaft, berichtet ABC. Seiner Meinung nach kann diese Schlussfolgerung auf das gesamte Land übertragen werden. Der Grund für seine Schlussfolgerungen ist, dass "eine gut geplante und gut durchgeführte Palliativversorgung im Krankenhaus oder zu Hause vielen Problemen vorbeugt und verhindert, dass Patienten die Notfallversorgung in Anspruch nehmen oder in Akutstationen landen, weil dies der einfachste oder einzige Weg ist, den sie zur Verfügung haben, wenn sie medizinische Hilfe benötigen".

Sánchez Cárdenas ist der Ansicht, dass "die Studien, die die Kosten der Palliativversorgung bewerten, übereinstimmend darauf hinweisen, dass die Wirksamkeit der Behandlung umso größer ist, je früher die Palliativversorgung erfolgt. Mit anderen Worten, es ist möglich, die Behandlungen abzuwägen, die für die Patienten gut sind, aber auch diejenigen, die zu einer Behandlungssucht führen, die Lebensqualität der Patienten nicht verbessern und die Kosten für das System erhöhen".

Andererseits versichern Führungskräfte des Gesundheitssektors, wie Zacarías Rodriguez von der New Health Foundation, dass "Investitionen in die Palliativmedizin das System retten, es nachhaltiger machen und die Lebensqualität der Menschen verbessern". In diesem Sinne argumentiert die Stiftung, dass mit der Umsetzung geeigneter Managementmethoden "die Palliativversorgung dem Gesundheitssystem zwischen 20 und 35 Prozent der Kosten ersparen, die Lebensqualität der Patienten verbessern und die Zufriedenheit der Patienten, Familien und Betreuer um bis zu 97 Prozent erhöhen würde".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.