Erziehung

Die Erfahrung des Heiligen Franz von Assisi im 21. Jahrhundert leben

Eine kleine Gemeinschaft von Klarissen hat sich auf das Abenteuer eingelassen, das symbolträchtige Kloster Santa Clara mit Hilfe von zweihundertfünfzig jungen Menschen geistig wiederzubeleben, die entdeckt haben, dass "Geben" glücklicher macht als "Nehmen".

Javier Segura-13. August 2021-Lesezeit: 4 Minuten
Kloster Santa Clara Orduña

Das Kloster Santa Clara in der biskayischen Stadt Orduña war zwanzig Jahre lang geschlossen, da die vorherige Schwesterngemeinschaft wegen fehlender Berufungen gehen musste. Die Geschichte dieses Gebäudes aus dem 15. Jahrhundert schien, wie so viele andere, dem Untergang geweiht zu sein oder zu einem nationalen Parador zu werden. Doch weder der Verfall noch die Hotellerie werden das endgültige Schicksal dieses jahrhundertealten Ortes sein. Eine neue Gemeinschaft von Klarissen spürte erneut den Ruf des Herrn und machte sich auf, diesen symbolträchtigen Ort mit geistlichem Leben zu erfüllen.

Das Wort "Abenteuer" beschreibt ziemlich genau, was die beiden Schwestern erlebt haben. Das war jedoch nichts Neues für sie. Einige Jahre zuvor hatten sie bereits das Kloster Belorado in Burgos wiederbelebt, und nun fühlten sie den Ruf der Kirche und des Herrn, sich auf diese neue Mission einzulassen. Eine Gemeinschaft von fünf oder sechs Schwestern könnte in das Baskenland gehen und das alte Kloster St. Clare wieder aufbauen. Diese armen Schwestern hörten wieder den alten Ruf des Christus von San Damiano an Franziskus: "Baue meine Kirche wieder auf, die in Trümmern zu liegen droht". Wörtlich.

Mit der Hilfe von jungen Menschen

Die Arbeit war enorm. Die Gründung eines großen Klosters, das zwanzig Jahre lang verlassen war, war für diese Frauen nicht möglich. Doch gerade die Not hat den Motor der Solidarität in Gang gesetzt, und so kamen diesen Sommer zweihundertfünfzig junge Menschen nach Orduña, um den Schwestern zu helfen. Sie kamen aus einer Vielzahl von Bereichen. Sie haben dort gearbeitet, von Religionsschülern aus öffentlichen Gymnasien mit ihren Lehrern bis hin zu einer Pfarrei im Madrider Stadtteil Villaverde, dem Erzbischöflichen Kolleg von Madrid, Seminaristen oder Mitgliedern verschiedener kirchlicher Bewegungen wie der Gruppe Johannes Paul II. oder der Miliz von St. Maria. Sie alle haben einen gemeinsamen Nenner: den Wunsch zu helfen und wenig Erfahrung mit manueller Arbeit. Denn es versteht sich von selbst, dass diese Jungen und Mädchen des digitalen Zeitalters noch nie eine Hacke (eine was?), eine Spitzhacke, eine Schaufel oder gar einen Besen in die Hand genommen haben.

Aber das war der erste große Lernprozess für diese jungen Menschen. Der Wert von manuelle Arbeit. Müde zu werden, zu schwitzen, die Hitze der Sonne zu ertragen, Schwielen an den Händen zu bekommen... das war eine neue Erfahrung, aus der sie viel fürs Leben lernen können. Vielleicht gibt es keinen besseren Weg, um Resilienz zu kultivieren, wie man heute sagt, als stundenlang in der Sonne zu sitzen und Brennnesseln mit einer Hacke zu entfernen. Vor allem, wenn man es in kurzen Hosen macht.

Das franziskanische Ideal

Eine weitere großartige Lektion, die diese jungen Leute erhielten, war die Möglichkeit, das Leben mit den Schwestern zu teilen, kontemplative Schwestern aus erster Hand kennenzulernen, die ihr ganzes Leben dem Gebet und dem Gespräch mit Gott widmen. Die Fragen, die sich für die Jugendlichen ergaben, konnten direkt an die Schwestern gerichtet werden, so dass sie ihre Anliegen mit ihnen teilen konnten. Denn diese jungen Menschen kamen ins Kloster mit dem Wunsch zu helfen, aber auch mit vielen Wunden und Fragen in ihren Herzen. Und sie mussten sich jemandem öffnen, der ihnen zuhören konnte. Das franziskanische Ideal, die Lebenserfahrung der heiligen Klara, wurde in diesen Frauen verkörpert und zur Weisheit für die jungen Menschen von heute. Armut und Entbehrung, der Wunsch nach Brüderlichkeit, die Sorge um die Natur, der Ruf zur Mission, der Wiederaufbau des eigenen Lebens und der gesamten Gesellschaft... das sind keine Geschichten aus der Vergangenheit, sondern dringende Forderungen unserer Herzen, die Bedürfnisse der heutigen Welt.

Zu dieser Gruppe gehörte auch der katholische Filmregisseur Francisco Campos, der Filme wie "El Rocío es compartir", "El colibrí" und "Jesucristo vive" drehte. Irgendwann habe ich mich gefragt, ob es leicht ist, viele junge Leute zu finden, die bereit sind, so zu leben: früh aufstehen, auf dem Boden schlafen, hart arbeiten, früh ins Bett gehen, um am nächsten Tag auftreten zu können .... und dafür zu bezahlen! Als er mir das erzählte, musste ich an zwei junge Leute von einem Gymnasium in Móstoles denken, die mir sagten, dass dies der beste Plan sei, der ihnen je angeboten worden sei. 

Und vielleicht hatte der ehrwürdige Jesuit Tomás Morales recht, als er sagte: "Wenn man wenig von einem jungen Menschen verlangt, gibt er nichts; wenn man viel von ihm verlangt, gibt er alles". In Wirklichkeit glaube ich, dass viel mehr junge Menschen einem solchen Aufruf folgen würden, ihre Zeit für andere zu opfern, wenn es Erwachsene, Pädagogen gäbe, die es wagen würden, ihnen diesen Vorschlag zu machen. Und wer wäre heutzutage bereit, mit ihnen zu leben und Seite an Seite zu arbeiten? Denn niemand kann etwas vorschlagen, wenn man nicht bereit ist, es selbst zu leben. Das wäre einfach nicht glaubwürdig.

Ein Hauch von frischer Luft

Das Endergebnis war besser als wir ursprünglich erwartet hatten. Bei der Säuberung der Mauern, der Entfernung von Unkraut usw. wurden große Fortschritte erzielt, obwohl es natürlich noch viel zu tun gibt. Vor allem aber konnten diese jungen Menschen den Geist des Heiligen Franz von Assisi neu erleben. Und als ob es ein Zeichen wäre, weht in diesen Tagen in Orduña ein frischer Wind. Diese jungen Menschen haben es geschafft, uns allen, die wir durch das Kloster St. Clare gegangen sind, Leben und Hoffnung zu bringen. Wenn wir sie betrachten, können wir nicht umhin, uns an Franziskus in San Damiano zu erinnern, der eine kleine Einsiedelei materiell wieder aufbaut, aber auch beginnt, die Kirche Christi wieder aufzubauen, indem er zu den Wurzeln des Evangeliums zurückkehrt, das ohne Beschönigungen gelebt wird.

Inmitten einer globalen Pandemie, in einer Welt, die nach einem Neuanfang sucht, die in ihren Beziehungen neu aufgebaut werden muss, von ihren eigenen Grundlagen her, zeigen uns diese jungen Menschen den Weg, den wir gehen können. Uns von Christus selbst und den Bedürfnissen unserer Brüder und Schwestern herausfordern zu lassen, Gottes Freunde zu suchen, mit denen wir unser Leben teilen können, uns an die Arbeit zu machen, ohne große Reden zu schwingen, ganz einfach.

Und für die Pädagogen die große Aufforderung, weiterhin an die jungen Menschen zu glauben, denn in den Herzen der jungen Menschen von heute schlägt weiterhin der Ruf nach Heldentum, Großzügigkeit und selbstloser Hingabe. Ja, das ist die große Herausforderung für Pädagogen. An junge Menschen zu glauben, so wie Gott an Franziskus geglaubt hat, als er noch ein Junge war, so wie Gott an diese zweihundertfünfzig jungen Menschen geglaubt hat, die diesen Sommer nach Orduña gekommen sind.

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.