Berufung

"Das Leben von Carmen Hernández steht für die Geschichte der Kirche im 20. Jahrhundert".

Carmen Hernández ist näher an den Altären. Am 4. Dezember findet in der Universität Francisco de Vitoria die feierliche Eröffnungssitzung der diözesanen Phase des Selig- und Heiligsprechungsprozesses des Dieners Gottes statt. Bei dieser Gelegenheit interviewten wir Aquilino Cayuela, den Autor der Biographie Carmen Hernández (BAC, 2021)

Maria José Atienza-4. Dezember 2022-Lesezeit: 4 Minuten

Am 19. Juli 2016 ist er in Madrid verstorben. Carmen Hernández. Als Mitbegründerin des Neokatechumenalen Weges und unersetzliche Mitarbeiterin von Kiko Argüello ist diese aus Ólvega (Soria) stammende Frau auf dem besten Weg, die erste Heilige des Neokatechumenalen Weges zu werden.

Das apostolische Werk, das in den Barackensiedlungen am Stadtrand von Madrid begann, ist heute eine Realität, ein Weg, auf dem Hunderttausende von Menschen Gott begegnen und ihren Glauben leben.

Aquilino Cayuela

Aquilino Cayuela ist der Autor der Biographie Carmen Hernándezveröffentlicht von der Biblioteca de Autores Cristianos im Jahr 2021.

Der Professor für Moralphilosophie und Politik an der Universitat Abat Oliba CEU hebt "die Beständigkeit und Intensität ihrer Liebe zu Jesus Christus hervor, zu allen Zeiten, in der Dunkelheit und in den Freuden" im Leben der Mitinitiator des Neokatechumenalen Weges.

Eine Biografie über eine Person zu schreiben, die viele für eine Heilige halten, ist immer heikel, vor allem, wenn die Leser diejenigen sind, die sie aus nächster Nähe kannten. Was hat das Schreiben von Carmens Biografie für Sie bedeutet?

Für mich war es zum einen eine Ehre und zum anderen eine große Verantwortung. Zusammen mit Kiko Arguello war ich der Initiator des Projekts eine der wichtigsten kirchlichen Realitäten nach der Ratstagung. Es war in der Tat eine heikle Aufgabe, die ich versucht habe, mit äußerster Strenge auszuführen.

Ich habe versucht, dies mit Objektivität und Ausgewogenheit zu tun. Carmen war in gewisser Weise die große Unbekannte, sie war schüchtern und zurückhaltend und hatte eine sehr reiche Erfahrung mit Jesus Christus und der Kirche, bevor sie Kiko traf, den fast niemand gut kannte. 

Wie würden Sie Carmen Hernández definieren?

-Sie war eine Frau mit großer Persönlichkeit und Initiative. Seit ihrer Kindheit war sie von einer intensiven Liebe zu Christus und der Kirche geprägt. Sie war auch eine unruhige und unangepasste Frau, mit einer starken Persönlichkeit, einer starken missionarischen Berufung und Reformismus. Ihr eigenes Leben und ihre Suche sind beispielhaft in dem Sinne, dass sie die Geschichte der Kirche im 20. Jahrhundert, ihre Erneuerung und das gesamte Umfeld des Zweiten Vatikanischen Konzils repräsentieren.

Das Leben von Carmen Hernández war nicht einfach. Welche Punkte in ihrem Leben sind der Schlüssel zu der Katechetin und Missionarin, die wir kennengelernt haben?

Genau die Wendepunkte in ihrem Leben: Als junges Mädchen hatte sie Schwierigkeiten, ihrer missionarischen Berufung zu folgen und stieß auf den Widerstand ihres Vaters. Später, als die Missionare Jesu Christi ihr nicht erlaubten, weiterzumachen. Und dann die Intensität ihrer Begegnung mit Jesus auf ihrer ersten Reise ins Heilige Land.

Ihre zufällige Begegnung mit Kiko und ihre Entscheidung, sich ihm im Rahmen des Katechumenats anzuschließen, das sie selbst zunächst nach Spanien und wenig später nach Italien und in andere Länder zu tragen begannen.

Das Gelingen ihres eigenen Weges als christliche Initiation ist für sie eine ernste Verantwortung und sie erlebt Momente der Angst.

Carmen war für viele die Frau im "Schatten", aber die Realität und der Umfang des Neokatechumenalen Weges sind ohne sie nicht zu verstehen. Was bringt Carmen in das von Kiko Argüello initiierte Charisma ein?

-In der Tat ergänzten sich die beiden sehr gut. Sie bringt die Liturgie, die Erneuerung des Zweiten Vatikanischen Konzils, das Bibelverständnis in Verbindung mit der hebräischen Übersetzung, das Gebet und die Rolle der Frau in der heutigen Kirche.

Inwiefern ist Carmen jetzt, da ihr Anliegen der Selig- und Heiligsprechung Wirklichkeit geworden ist, ein Vorbild für die Gläubigen von heute?

-Ich glaube, dass es verschiedene Aspekte gibt, die jeder in seiner Biographie betrachten kann, aber was hervorsticht, ist die Beständigkeit und Intensität seiner Liebe zu Jesus Christus, zu allen Zeiten, in der Dunkelheit und in den Freuden.

carmen hernandez

Zweitens ihre Liebe zur Kirche und zum Papst, ihr Geist der Erneuerung und ihre aufrichtige missionarische Berufung, die sie zu einer sehr mutigen Frau macht. Auch ihre Offenheit fällt auf. Sie ist beharrlich im Gebet und hat eine starke Bindung an die Schrift. Sie ist eine sehr authentische Person in ihrem Leben und ihrer Arbeit, sie wollte von ganzem Herzen die Kirche dieser Zeit erneuern, damit Männer und Frauen der Liebe Gottes in Jesus Christus begegnen können.

Schließlich ist sein Vorschlag zur Weiblichkeit ein sehr interessantes Modell.

Seligsprechung und Heiligsprechung

Am 4. Dezember findet in der Universität Francisco de Vitoria die feierliche Eröffnungssitzung der diözesanen Phase des Selig- und Heiligsprechungsprozesses der Dienerin Gottes Carmen Hernández statt.

An der Sitzung, die vom Erzbischof von Madrid, Kardinal Carlos Osoro, geleitet wird, nehmen das internationale Team des Neokatechumenalen Weges, Kiko Argüello, Mario Pezzi und Ascensión Romero, sowie der Postulator Carlos Metola teil. Außerdem wird die Vereidigung des Tribunals stattfinden, das sich aus dem bischöflichen Beauftragten für die Selig- und Heiligsprechungsprozesse in Madrid, Alberto Fernández, dem Promotor der Justiz, Martín Rodajo, und den Notariatsassistentinnen Ana Gabriela Martínez, R. C. und Mercedes Alvaredo zusammensetzt.

Wie der Postulator dieser Sache erklärte, Carlos Metola an OmnesDer Ruf der Heiligkeit von Carmen Hernández begann im Moment ihres Todes: "In vielen Teilen der Welt herrscht die Überzeugung, dass Carmen ihr Leben in Heiligkeit gelebt hat: während ihres Lebens, kurz vor ihrem Tod und nach ihrem Tod". All dies wurde dokumentiert. Auch durch die Besuche an Carmens Grab, das bereits von mehr als 35.000 Menschen besucht wurde, vor allem vom Neokatechumenalen Weg, aber auch von vielen anderen Menschen, die Carmen und ihr Leben kennengelernt haben".

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.