Berufung

Menschen mit Behinderungen und die Teilnahme am Leben der Kirche

Obwohl die Arbeit der Kirche mit Menschen mit Behinderungen nicht neu ist, sind die Schwierigkeiten, denen diese Gläubigen und ihre Familien begegnen, nach wie vor zahlreich. Physische Barrieren und Vorurteile sind immer noch vorhanden, wenn es um die volle Erfahrung des Glaubens und die Teilnahme dieser Menschen an der kirchlichen Gemeinschaft geht. 

Maria José Atienza-3. Dezember 2022-Lesezeit: 3 Minuten

Eine der wirklich unerledigten Aufgaben der Kirche ist zweifelsohne die pastorale Integration von Frauen und Mädchen. Menschen mit Behinderungen. Zwar werden in bestimmten Gemeinschaften Maßnahmen ergriffen, die fast immer durch die Anwesenheit von Menschen mit verschiedenen Behinderungen, seien es körperliche oder geistige, gefördert werden, doch in Wirklichkeit ist die Betreuung dieser Menschen, insbesondere im Bereich der geistigen Behinderungen, immer noch unzureichend und unterentwickelt.

Vor einigen Monaten wurde im Rahmen der Synodaltagung die Dikasterium für die Laien, die Familie und das LebenIn Absprache mit dem Generalsekretariat der Synode lud er etwa dreißig Menschen mit Behinderungen aus fünf Kontinenten ein, ihre vielfältigen Erfahrungen in die Synode einzubringen. Aus ihren Beiträgen und Überlegungen entstand das Dokument Die Kirche ist unser Zuhause. In diesem Dokument wurde die Notwendigkeit hervorgehoben, dass "sich von bestimmten Vorstellungen zu distanzieren, die die Haltung der Kirche zu diesem Thema geprägt haben. Die erste ist die derjenigen, die es als Ergebnis von Schuld ansahen; die zweite ist die derjenigen, die dachten, dass die Behinderten durch das erlebte Leid irgendwie geläutert wurden und deshalb dem Herrn näher waren".

Erschwerend kam hinzu, dass sich das pastorale Interesse vor allem auf die "hauptsächlich in den Familien oder in den Pflegeeinrichtungen, die sich um sie kümmerten". historisch. 

Die Kirche ist unser Zuhause fordert mutig einen Mentalitätswandel in der Kirche: zu erkennen, wirklich zu erkennen, dass "Der Herr hat alles in sich aufgenommen, aber wirklich alles, was zur konkreten und geschichtlichen Menschheit gehört, in all ihren möglichen Deklinationen, die eines jeden Mannes und einer jeden Frau, einschließlich der Behinderung".

Viele Menschen mit Behinderungen sind Teil unserer Gemeinschaften. Bei geistigen Behinderungen ist es sogar noch auffälliger, dass das Leben dieser Menschen in den Glaubensgemeinschaften stärker respektiert wird. Es ist jedoch noch ein langer Weg zu gehen. 

Der Glaube liegt zu Hause in der Luft

María Teresa und Ignacio wissen viel darüber, wie man den Glauben an der Seite von Menschen mit Behinderungen lebt. Sie haben sieben Kinder, von denen eines, Ignacio, eine leichte geistige Behinderung hat und das jüngste, José María, mit dem Down-Syndrom geboren wurde. Ihre Erfahrung unterstreicht den Gedanken, der in dem Dokument zum Ausdruck kommt Die Kirche ist unser Zuhause wenn es heißt, dass das Leben des Glaubens an der Seite von Menschen mit Behinderungen "kann helfen, die Vorstellung zu überwinden, dass unsere intellektuellen Fähigkeiten die Freundschaft mit Jesus begründen". 

Maria Teresa weist nämlich darauf hin, dass "Menschen mit Behinderungen haben eine viel umfassendere und klarere Fähigkeit, Transzendenz zu begreifen als andere, einschließlich der Eltern". Es wird jedoch eine andere, angepasste Sprache benötigt, die nicht allgemein verfügbar ist. In der Tat, erklärt María Teresa, "Viele Leute machen das auf eigene Faust". 

Die Mutter von zwei bedürftigen Kindern betont, dass "Wir stellen oft fest, dass junge Menschen wie kleine Kinder behandelt werden, und das ist nicht richtig. Jeder hat ein anderes Bedürfnis nach Bildung, einen anderen Ausdruck seines Glaubens. Wir müssen sie begleiten, damit sie auf dem Weg, den sie brauchen, denselben Punkt erreichen wie die anderen. Zum Beispiel durch einfaches Lesen. Es geht nicht darum, Konzepte herabzustufen, sondern darum, wie sie präsentiert werden, und nicht, weil sie leichter zugänglich sind, weniger seriös. Man kann die Dreifaltigkeit oder die Verwandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi so erklären, dass sie es verstehen können, und wir müssen keine kleinen Bilder für einen 24-Jährigen malen, schließt mit Nachdruck. 

Seine Aussage steht im Zusammenhang mit dem Ruf dieser Menschen nach "Überwindung einer paternalistischen Haltung gegenüber denjenigen, die von einer Behinderung betroffen sind, und Überwindung der Vorstellung, dass man sich ausschließlich um uns kümmern sollte", Das Dokument des Dikasteriums, das es als "Ein Mentalitätswandel ist dringend erforderlich, um das Potenzial jedes Einzelnen zu nutzen. 

Dort heißt es Die Kirche ist unser Zuhause: "Es bedarf eines Paradigmenwechsels, der von einer theologischen Vertiefung ausgeht, die in der Lage ist, die Würde der Menschen mit Behinderungen als gleichwertig mit allen anderen Menschen klar und nachdrücklich zum Ausdruck zu bringen und ihre volle Teilhabe am Leben der Kirche zu fördern". 

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.