Themen

Begleitung junger Menschen. Sie müssen ernst genommen werden

Fulgencio Espa Feced-11. April 2017-Lesezeit: 10 Minuten
Junger Mensch bei einer Messe.

Wenn man davon ausgeht, dass die geistliche Begleitung ihre Wurzeln nicht auf der Erde, sondern im Himmel hat und in der Geschichte ihre Früchte trägt, dann spielt man mit einem Vorteil. Im Grunde genommen ist jede Realität, die mit dem Übernatürlichen zu tun hat, anfällig dafür, auf diese Weise interpretiert zu werden. Das Bild des umgedrehten Baumes, der im Himmel Wurzeln schlägt und auf den Altären Früchte trägt, wurde in der patristischen Epoche in Bezug auf die Eucharistie sehr ausführlich beschrieben. Der Saft fließt am Stamm des Kreuzes hinunter und wird in den eucharistischen Gaben ausgegossen, die zum Leib und Blut Christi werden. 

Die Buchstaben sind also durch den Stempel des Übernatürlichen gekennzeichnet. Ich spreche von geistlicher Begleitung aus einer Perspektive der Gnade, der übernatürlichen Gabe. Wir werden nun die wesentlichen Merkmale einer Begegnung zwischen Brüdern oder, wenn Sie so wollen, zwischen einem Sohn und seinem Vater beschreiben. Geistliche Vaterschaft und christliche Brüderlichkeit sind der Ursprung dieser spirituellen Praxis. In der Begleitung gibt es keine Kunden, wie in der CoachingEs gibt keine Patienten, wie in der Psychiatrie, sondern einfach Brüder und Schwestern. Im spirituellen Gespräch gibt es keine Therapie, wie in der legitimen und gewinnbringenden Welt der Psychologie, sondern Offenheit des Herzens, brüderlichen Dialog, kindliches Gespräch. 

Wenn man eine Studie durchführen will, stellt sich für jeden Autor oder Forscher als erstes die Frage nach den Quellen. Wo findet man Wissen? Welche Bibliographie soll konsultiert werden? Welche Artikel wurden kürzlich veröffentlicht?

Ich schreibe über die geistliche Begleitung junger Menschen, und ich gestehe, dass die wichtigste Quelle für diese Briefe die jungen Menschen selbst waren. Mit anderen Worten: Um diesen Baum der Gnade, der die geistliche Begleitung ist, zu beschreiben, beginne ich - warum auch nicht - mit der Beschreibung seiner wunderbaren Früchte in den jungen Herzen. In diesen Jahren des pastoralen Lebens habe ich viele von ihnen in der Wärme des geistlichen Dialogs wachsen sehen. Bei dieser Überlegung ist es notwendig, die Schuhe auszuziehen, denn wir bewegen uns auf heiligem Boden (vgl. Ex 3,5): die Aufgabe der Gnade in den Seelen ist so heikel, dass sie unsere erste Aufmerksamkeit verdient.

Obst

Eine unproduktive Pflanze wird nicht durch ihre Früchte definiert. Wenn man sich die Mühe macht, den evangelischen Begriff "Unkraut" im Wörterbuch der Königlichen Akademie der Spanischen Sprache nachzuschlagen, wird man das Wort "Frucht" darin nicht finden. Sie gilt als giftige Pflanze, die nur schwer zu entfernen ist, ohne auch die guten Samen zu entwurzeln, was allein schon ganze Ernten schädigen kann.

Sucht man hingegen nach "Weizen", so findet man fast sofort den Hinweis auf die schöne "Reihe von Korn und Frucht". Die Frucht sagt viel über die Pflanze aus, bis hin zu der Möglichkeit, ihre Existenz als nützlich oder schädlich einzustufen.

Was ist nun die Frucht, die die geistliche Begleitung in jungen Seelen hervorbringt? Vor allem die Liebe. Ich weiß, dass es für skeptische Ohren sehr allgemein klingt, und da es in meinem Sinne ist, es glaubhaft zu machen, werden wir weit nach unten gehen, um genau zu beschreiben, was in diesem Zusammenhang Liebe bedeutet.

Sie beginnt, auch wenn sie nicht gesucht wird (vielleicht weil sie nicht gesucht wird), mit der richtigen Liebe zu sich selbst. Viele Mädchen und Jungen haben durch die geistliche Begleitung gelernt, sich selbst zu achten. Wenn der Dialog äußerst sanft ist, führt er zu jenem Respekt, der bei einem selbst beginnt. Die Jungen beginnen zu glauben, dass sie zu etwas fähig sind. Zu oft haben sie Worte des Vorwurfs gehört, unkluge - und vielleicht falsche - Urteile über die Güte vergangener Zeiten, vorwurfsvolle Urteile über ihren wankelmütigen Willen. Endlich glaubt jemand an sie, und ich meine nicht den geistlichen Begleiter, sondern Gott selbst. Nach und nach gelangt man zu der beeindruckenden Überzeugung, dass etwas auf mich wartet, derjenige, der schon da war, bevor die Berge geboren oder die Erde gezeugt wurde, und der immer und ewig Gott ist (vgl. Ps 89,2).

Bei der Liebe geht es immer darum, etwas zu teilen. Amans amato bonum velitheißt es in den Klassikern. Mit anderen Worten: Lieben heißt, das Gute zu teilen. Die Entdeckung der jungen Seele, dass sie etwas mit Gott zu teilen hat, öffnet sie für die spannende Welt des Gebets. Das Herz wird groß im Dialog des Gebets, weil die Jugend - solange sie jung ist - die Schwierigkeiten nicht bemerkt, wenn sie die Größe der Liebe, die Schönheit eines liebenden Ideals wahrnimmt. All das zeigt sich, wenn man im Gebet verharrt, und die geistliche Begleitung ist dabei gleichbedeutend mit Worten der Ermutigung. 

Im geistlichen Gespräch lernen wir zu beten, wir wachsen in unserer Beziehung zu Gott, wir versuchen, die Person "von Angesicht zu Angesicht" zu Gott zu bringen (vgl. Ex 33,11). Wie Abraham wollen wir seine Stimme hören (vgl. Gen 12,1). Zunächst ist uns vielleicht nicht bewusst, dass dieses Zuhören auch bedeuten kann, dass wir unser eigenes Land verlassen. Das spielt keine Rolle. Gott bittet um nichts, was er nicht vorher gibt. Der regelmäßige Dialog mit dem Begleiter ist grundsätzlich auf die Erfüllung seines Willens, des Willens Gottes, ausgerichtet. Das wichtigste und erste Thema des geistlichen Gesprächs ist das Gebet, die Bitte, die Klage und der Dank an Gott: der intime Dialog mit ihm.

Das im Gebet empfangene Licht der Gnade offenbart die Zerrissenheit der Seele. Was bedeutet das? Dies geht aus dem Vorbereitungsdokument für die Bischofssynode 2018 über junge Menschen hervor, "Das menschliche Herz ist aufgrund seiner Schwäche und seiner Sünde in der Regel gespalten, weil es von unterschiedlichen oder sogar gegensätzlichen Ansprüchen angezogen wird". Der junge Mensch wird sich dieses Gegensatzes bewusst und unterscheidet noch einmal die Früchte der Zweige, die im Himmel wurzeln, von denen, die aus dem Weltlichen und für das Weltliche geboren sind. Die geistliche Begleitung weckt im jungen Menschen die Sehnsucht nach dem Besten und öffnet sein Herz und seinen Verstand für ein Leben mit Bedeutung. 

Der junge Mensch, der sich mit Authentizität geistig begleiten lässt, entkommt dem Konformismus und handelt nicht mehr nur, wenn er "zahlt" oder "nicht zahlt". In seinem Herzen liegt etwas mehr als Sinnlichkeit und Bequemlichkeit, was nichts mit einer schweren Ideologie zu tun hat, sondern mit einer brennenden Liebe. 

Der junge Mann, der aufrichtig betet und sich unaufhörlich in das Gebet vertieft, lässt seine Seele in den schönsten Farben erstrahlen. Er lässt sich nicht täuschen. Er entdeckt die verborgene Perle und ist in der Lage, alles zu verkaufen, was er besitzt, um sie zu erwerben (vgl. Mt 13, 45-46). Er ist viel mehr als ein junger Mann mit Werten; er ist ein junger Mann mit einem übernatürlichen Leben. Er hat den verborgenen Schatz der Liebe Gottes gefunden und sieht eine andere Welt: Er sieht keine Fremden, sondern Brüder; er erlebt keine Schwierigkeiten, sondern Prüfungen in der Liebe; er kennt keine Klagen, sondern die Herausforderung der Selbsthingabe.

Der Lebensweg, so heißt es in dem Dokument, ist eine Frage der Wahl, "denn man kann nicht auf unbestimmte Zeit unbestimmt bleiben. Aber wir müssen uns mit den Mitteln ausstatten, um den Ruf des Herrn zur Freude an der Liebe zu erkennen und ihm zu folgen". Die übernatürlichste Frucht, die die geistliche Begleitung in der Jugend hervorbringen kann, ist die Erkenntnis der eigenen Berufung, weil sie die heitere Überzeugung einer außergewöhnlichen Liebe zu Gott voraussetzt, der in seiner Unendlichkeit und Allmacht meine Armut wiedergutgemacht hat. 

"Höre, meine Tochter, schau, neige dein Ohr; der König ist von deiner Schönheit fasziniert. er ist euer Herr". (Ps 44,11). Dies und nichts anderes ist der Kontext jeder Berufung: ein Dialog der Liebe, in dem man etwas zu geben hat. Das ist das Schöne: dass Gott etwas von der jungen Seele erbitten will. Und das ist das Aufregende daran: dass dieser Junge, dieses Mädchen, es ihm geben kann. Kann eine Frucht von solch außergewöhnlicher Schönheit an einem anderen Ort als dem Himmel selbst verwurzelt sein?

Zweige und Stämme

Diese wunderbaren Früchte "passen" zu einer ganz bestimmten Persönlichkeit: einer Menschheit, die wachsen will. Die Jugend ist eine Zeit der Ideale, und wer glaubt, dass wir am Ende des letzten Jahrhunderts stehen, der behandelt die Jugend nicht oder weiß nicht, wie er sie behandeln soll. Die Hoffnung zu verlieren, dass die Jugend das Zeitalter der Träume sein kann, bedeutet, die Hoffnung auf die gesamte Menschheit zu verlieren. 

"Die Jugend ist nicht zum Vergnügen da", sagte der Dichter Paul Claudel zu Recht, "aber für Heldentum".. Heute wie damals brauchen junge Menschen jemand das ihn an seine Größe erinnert. Die Früchte, die die edlen Herzen der jungen Menschen sind, hängen an Zweigen, die beschnitten werden müssen, an einem Stamm, der die größte Aufmerksamkeit verdient. Kurz gesagt, die jungen Menschen müssen ernsthaft in Angriff genommenDie Jugend ist als Zeichen eines jungen Menschen zu sehen, nicht als moralisch mangelhaft oder, noch schlimmer, als psychologisch unfähig. Jugend muss gleichbedeutend sein mit größerer Großzügigkeit, nicht mit einem verkümmerten Leben.

Es werden Männer gebraucht, die verstehen, was junge Menschen wirklich interessiert, und die sie zur großen Liebe bewegen können. Sie sagen es - sie fragen es! - selbst. Die geistlichen Führer müssen vom Heldentum der Jugend überzeugt werden. 

"Wir waren in der Lage zu reagieren.sagte ein älterer Priester zu der Gruppe von Priestern, die sich um ihn versammelt hatte, "weil sich jemand Hoffnungen auf uns gemacht hat". Jungen und Mädchen brauchen dass jemand Und das lernen sie oft nicht so sehr durch lange Vorträge, sondern durch eine echte Leidenschaft für sie in tausendfacher Hinsicht: ihre Ideale, ihre Vorlieben, ihre Lieder, ihre Werte, ihre Anliegen. Sie wollen

Weil sich jemand Hoffnungen auf uns gemacht hat. Diejenigen, die geistige Begleiter sind, sollten diese Worte in ihr Herz einprägen, wenn sie den jungen Menschen aufrichtig helfen wollen. Sich für die Jugend zu begeistern, sich dafür zu begeistern, dass ein junger Mensch von Gott zu einer uneingeschränkten Hingabe berufen wird, sich dafür zu begeistern, dass alle von ihnen die höchsten Höhen der Liebe Gottes erreichen können. Die Leidenschaft für die Jugend macht junge Menschen zu leidenschaftlichen Menschen. Sie merken schnell, wer Lust am Leben hat, wer sich engagiert, um fröhlich zu sein, und wer Vertrauen in die Jugend hat. Wenn der Priester oder der Seelsorger sich für die Jugendlichen begeistern kann, gelingt es ihm, ihre Wünsche auf natürliche Weise zu vermitteln, ohne sich zu verstellen oder seltsame Dinge zu tun. Endlich finden sie einen Erwachsenen, der sie versteht und ihnen aus dem Herzen spricht, der sie nicht abweisen will. herausnehmen nichts über sie, sondern will nur, dass sie das wahre Glück finden: ihren eigenen (und höheren) Weg. Es gibt kein Misstrauen, im Gegenteil: Sie wissen, dass sie mit ihm über ihre intimsten Dinge sprechen können, weil es ihm nie zu viel erscheinen wird. Dieser Mann, diese Frau, lehrt unablässig durch Wort und Tat, dass die Zugehörigkeit zu Gott ein Geschenk ist und dass derjenige, der von Gott auserwählt ist, ein Privileg hat. 

Wir konnten reagieren, weil sich jemand Hoffnungen auf uns gemacht hat. Um auf das landwirtschaftliche Gleichnis zurückzukommen, muss die Pflanze der Jugend unter größten Anstrengungen gepflegt werden, aber die größte ist, sie aufrichtig und von ganzem Herzen zu lieben. Mit seiner Liebe und seinen Worten wird der geistliche Begleiter den jungen Menschen von den vielen Plagen befreien, denen er ausgesetzt ist: menschliche Rücksichtnahme, heftige Kritik, Zaudern, Sinnlichkeit und fehlende Wurzeln. 

Furcht vor Gott

Die spirituelle Begleitung erfordert die Meisterschaft eines Bonsai-Halters. Äußerste Behutsamkeit im Umgang mit der christlichen Seele. Der Verlauf des geistlichen Gesprächs wird sich mit verschiedenen Fragen befassen: Gebet, Glaube an Gott, Zweifel und Sorgen, die Opfer des Tages und die Umstände des täglichen Lebens. Jeder Mensch hat seine eigene Art, dieses Gespräch zu führen, aber in jedem Fall sollte die aufrichtigste und wahrhaftigste Begegnung mit Gott gesucht werden. Die Aufgabe des geistlichen Begleiters ist es, zuzuhören und den jungen Menschen vor Gott zu bringen, damit er nicht das tut, was er will, sondern das, was zu einer größeren Liebe zu Gott führt. Es ist die Aufgabe des Lehrers, Horizonte der Rechtschaffenheit und der Liebe zu öffnen, die die treibende Kraft hinter den schwierigsten Entscheidungen sind; die Seelen zur Gemeinschaft mit Gott zu bewegen, um den Himmel auf die Erde zu bringen. 

Diese äußerste Zartheit wird durch äußerste Aufrichtigkeit ergänzt. Aufrichtig ist derjenige, der alles sagt, was er weiß, und das sind mindestens drei Aspekte von höchstem Interesse. In erster Linie bedeutet dies, dass nichts aus Scham oder aus Angst, schlecht dazustehen, versteckt wird. In der geistlichen Führung macht man keine schlechte Figur, wenn man die Wahrheit sagt.. Zu diesem Zweck darf der Begleiter niemals Enttäuschung zeigen, denn eine solche Haltung wäre überhaupt nicht evangelisch. Hat der Vater des verlorenen Sohnes jemals auch nur den Schatten einer Enttäuschung gezeigt?

Zweitens bedeutet Aufrichtigkeit, dass man sein eigenes Wissen Tag für Tag vertieft und erweitert. Sagen Sie alle was man weiß, bedeutet nicht, dass man es weiß alle. Um sich begleiten zu lassen, ist ein tiefer Geist der Auseinandersetzung angebracht, der zu einer fortschreitenden Selbsterkenntnis verhilft.

Aufrichtig zu sein bedeutet schließlich, sich den Hinweisen zu fügen. Wer immer alles sagt und nie auf Ratschläge hört, wird in der Begleitung kaum ein wirksames Instrument für sein geistliches Leben finden.

Wurzel

Die Wurzel liegt im Himmel, oder vielmehr in dem Himmel, der zur Erde wurde: Jesus Christus. Er ist das erste Vorbild und das absolute Paradigma jeder geistlichen Begleitung, die in der Gesamtheit seines Menschseins zum Ausdruck kommt: der liebevolle Blick (die Berufung der ersten Jünger, vgl. Joh 1, 35-51); das verbindliche Wort (die Lehre in der Synagoge von Kapernaum, vgl. Joh 1, 35-51). Lk 4,32); die Fähigkeit, zum Nächsten zu werden (das Gleichnis vom barmherzigen Samariter, vgl. Lk 10,25-37); die Entscheidung, mitzugehen (die Emmausjünger, vgl. Lk 24,13-35); das Zeugnis der Authentizität, ohne Angst, gegen die am weitesten verbreiteten Vorurteile anzugehen (die Fußwaschung beim letzten Abendmahl, vgl. Joh 13,1-20). 

Durch die Menschlichkeit Jesu kam die Gnade zu den ersten Jüngern, zu den Einwohnern von Nazareth, zu denen, die seiner Lehre zuhörten, zu den Jüngern auf dem Weg nach Emmaus und zu den Aposteln. Durch die geistliche Begleitung fließen weiterhin Ströme der Gnade zu den jungen Menschen, heben sie aus der tristen Anonymität heraus und bringen sie zu den höchsten Höhen der Liebe Gottes: wie bei Petrus und Jakobus, wie bei Johannes und Andreas, wie bei Maria Magdalena.

Das Ziel ist in diesem Fall der Ursprung. Die geistliche Begleitung, die in der Gnade Gottes verwurzelt ist, hat Gott selbst als Ziel. Viele Menschen streben danach, gesund zu sein. Das gilt auch für junge Menschen. Das macht Sinn, denn niemand fühlt sich gerne schlecht. Die spirituelle Begleitung trägt sicherlich zum inneren Frieden bei, aber ihr Ziel ist transzendenter. Letztlich will die geistliche Begleitung den jungen Menschen zur Heiligkeit führen, und aus diesem Grund ist für jede christliche Seele. Auf dem letzten Konzil wurden wir an diesen universalen Ruf zur Heiligkeit erinnert, und in Verbindung damit könnte man mit Recht unterstreichen, dass es auch einen universalen Ruf zur geistlichen Begleitung gibt.

Die geistliche Begleitung ist zwar nicht der einzige Weg zur Heiligkeit. Die Mittel zur Heiligung sind unendlich, wie auch die Liebe Gottes zu jedem Geschöpf unendlich ist. Aber, wie eine junge Seele betonte, ist die geistliche Begleitung ein feiner Regen, eine zarte Andeutung, ein sanfter Hinweis, der die Herzen stark bewegt und die Seelen fruchtbar macht. In der Tat ist die geistliche Begleitung nicht das einzige Mittel zur Heiligung, aber eines der bevorzugtesten.

Eine Jugendgemeinschaft, in der die geistliche Begleitung in der richtigen Weise gelebt wird, spricht deutlich von einem Ganzen und von einem gut geführten Individuum. Das regelmäßige Gespräch mit dem geistlichen Mann oder der geistlichen Frau bringt jede Seele und die ganze Gemeinschaft auf den richtigen Weg. 

Was wir mit unseren Augen gesehen haben (1 Jh 1,1)

"Die Juden konnten Wunder sehen", sagte der heilige Johannes Chrysostomus in einer seiner Katechesen; "Ihr werdet sie auch sehen, und zwar noch größer und schillernder als beim Auszug der Juden aus Ägypten". 

Das Wunder ist eine schöne Ernte; das haben unsere Augen gesehen und unsere Hände gespürt. Eine göttliche Ernte, die von engagierten jungen Menschen spricht, ganz modern und ganz christlich. Dieselbe Frucht (der Weg zur Heiligkeit) drückt sich auf sehr unterschiedliche Weise aus: Seelen, die sich dem Ordensleben geweiht haben, junge Menschen, die sich dem Priestertum widmen, Jungen und Mädchen, die den apostolischen Zölibat annehmen, und Dutzende von jungen Menschen, die Familien nach der Liebe Gottes gründen. In der Tat sind die Wunder schillernder als beim Auszug der Juden aus Ägypten: der Triumph der Liebe des Neuen Bundes (Gnade) in der jungen Seele.

"Mehr denn je brauchen wir Männer und Frauen, die aus ihrer Erfahrung in der Begleitung die Prozesse kennen, in denen Besonnenheit, Verständnis, die Kunst des Wartens und die Fügsamkeit gegenüber dem Geist vorherrschen".Papst Franziskus erklärte in seinem Apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium, "die Schafe, die uns anvertraut sind, vor den Wölfen zu schützen, die versuchen, die Herde zu trennen". (n. 171). 

Beschütze die Herde, pflege die Pflanze.... und lass sie wachsen. "In der Verpflichtung, die neuen Generationen der Kirche zu begleiten".das Vorbereitungsdokument für die Synode 2018, "begrüßt seinen Aufruf, an der Freude der jungen Menschen mitzuwirken, anstatt zu versuchen, ihren Glauben zu übernehmen (vgl. 2 Kor 1,24). Ein solcher Dienst beruht letztlich auf dem Gebet und der Bitte um die Gabe des Geistes, der jeden Einzelnen leitet und erleuchtet".

Der AutorFulgencio Espa Feced

Pfarrer der Pfarrei Santa María de Nazaret (Vallecas, Madrid)

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.