Artikel

Die Geheimnisse des unterirdischen Roms

Rom ist eine Stadt, die reich an Kunstwerken ist, aber auch die Unterwelt birgt einzigartige Wunder. Wir sehen uns einige von ihnen an.

Stefano Grossi Gondi-19. September 2022-Lesezeit: 5 Minuten
Katakomben Rom

Originaltest des Artikels in englischer Sprache

Rom ist eine berühmte Stadt, die das ganze Jahr über von Touristen besucht wird, die auf den klassischen Touren die Monumente des Römischen Reiches sowie die Kunstwerke der Jahrhunderte, in denen die Kirche die Stadt beherrschte, besichtigen. Die Basiliken, die zahlreichen Kirchen sowie berühmte Wahrzeichen des römischen Lebens wie das Kolosseum, das Forum, das Pantheon usw. heißen täglich Touristen aus aller Welt willkommen; sie werden täglich von über 4 Millionen Menschen besucht.

Es gibt nicht nur die Orte unter dem Sonnenlicht, sondern die Stadt hat viele versteckte Orte mit einer langen Geschichte, von denen einige fast unbekannt sind. 

Die Stadt wurde auf sich überschneidenden Ebenen errichtet, und dank dieser Ebenen gibt es eine sichtbare und eine unsichtbare Stadt, die unter den Füßen der ahnungslosen Touristen liegt und für diejenigen zugänglich ist, die über eine gewisse Erfahrung auf dem Gebiet der Kunst und Archäologie verfügen.  

Katakombe

Die bemerkenswertesten und geschichtsträchtigsten sind die Katakomben, die im zweiten Jahrhundert entstanden und in den Tuff- und Puzzolangebieten angelegt wurden. Sie befinden sich vor allem im südlichen Teil Roms, insbesondere zwischen der Via Appia und der Via Ardeatina, und sind ein einzigartiges Erlebnis. In der Unterwelt Roms sind etwa 40 Katakomben entdeckt worden, die weitere 150 Kilometer Cunicoli umfassen würden.

Nicht alle können besichtigt werden, aber mindestens zwei verdienen unbedingt die Aufmerksamkeit der Touristen: die Katakomben von San Callisto und die von San Sebastiano. Auf ihm wurden 16 Päpste und eine unbestimmte Zahl christlicher Märtyrer beigesetzt, so dass er der offizielle Friedhof der Kirche von Rom wurde. Die Katakombe von San Sebastiano ist in künstlerischer Hinsicht noch bemerkenswerter. Dabei geht es nicht nur um die Fresken und Stuckarbeiten in den unterirdischen Loculi, sondern auch um die Basilica Superiore, in der sich das vielleicht letzte Werk des großen Barockbildhauers Gian Lorenzo Bernini befindet, der Salvator Mundi, von dem der Künstler selbst schrieb, dass er ihn "nur für seine Andacht" gemalt habe. In der Geschichte dieser beiden anderen Kathedralen wurden die von S. Pancrazio, S. Lorenzo, S. Agnese und S. Valentino nie aufgegeben.

Chiese

Vier davon sind die Kirchen, die für den Reichtum ihrer Unterwelt bekannt sind. A cominciare da S. Clemente (in der Nähe des Kolosseums), wo man die Treppe von der mittelalterlichen Kirche zur frühchristlichen Kirche hinaufsteigt, die reich an Fresken von unglaublicher Polychromie ist, und von dort noch weiter hinunter, zur Entdeckung des Mithraeums und eines antiken kaiserlichen Gebäudes, das von vielen Gelehrten als die antike Zecca von Rom angesehen wird und nach dem großen Brand, der den Campidoglio im Jahr 80 n. Chr. zerstörte, wieder aufgebaut wurde. Es gibt keinen anderen Ort in Rom, der die starke Schichtung der Stadt so deutlich zeigt.

S. Cecilia si trova a Trastevere, e qui in un intreccio di costruzioni si passa da una importante domus nobiliare ad una modesta insula popolare, aus einer unterirdischen Krypta herausgewölbt. An dieser Stelle befand sich wahrscheinlich das Haus, in dem die junge Märtyrerin zusammen mit ihrem Ehemann Valeriano lebte und in dem sich das Martyrium ereignete. In der Kirche befindet sich ein künstlerischer Schatz: die bewegende Skulptur von Stefano Maderno, die die Märtyrerin Cecilia in der Position darstellt, in der sie während des Jubiläums von 1600 wiederhergestellt wurde.

Sempre a Trastevere si trova la chiesa di S. CrisogonoDarunter befindet sich die ursprüngliche Kirche, die im 5. Jahrhundert nach Christus erbaut wurde und heute noch steht. Etwa 8 Meter unter der Straße gelangt man in das alte Hauptschiff, wo man die Reste der Fresken mit Heiligenbildern und Geschichten aus dem Alten Testament bewundern kann.

S. Lorenzo in Lucina Sie befindet sich in der antiken Via Lata (heute Via del Corso) und ist nicht nur eine der ältesten Kirchen der Stadt, sondern beherbergt auch eine Reihe von Kunstwerken und wichtigen religiösen Artefakten wie die Reliquien des Martyriums des Heiligen, dem die Kirche gewidmet ist: die berühmte Graticola und die Priggioni. Die Ausgrabungen haben ein archäologisches Gebiet mit einer umfangreichen Wandstratigraphie ans Licht gebracht, die es uns ermöglicht, die Baudynamik aus dem 2. Jahrhundert nach Christus zu rekonstruieren. Von außerordentlicher Bedeutung ist die Entdeckung des alten frühchristlichen Taufbeckens aus dem 5.

Palazzi romani

Schwieriger zu besichtigen sind Beispiele älterer Epochen, die erst durch den Einsatz der Technik bekannt geworden sind. Wir verweisen zum Beispiel auf die Domus Romane von Palazzo Valentini - Patrizierhäuser aus der Kaiserzeit, die mächtigen Familien der damaligen Zeit gehörten, mit Mosaiken, verzierten Wänden usw. - und zum Domus Aurea, die berühmte Stadtvilla von Nerone, die seit 1980 auf der Liste der bedeutendsten Patrimoni dell'umanità erstellt von der Unesco. Es ist ein gewaltiges Bauwerk, das bis heute nur teilweise bekannt ist. Dank multimedialer Projekte (im ersten Fall) und ausgeklügelter individueller Betrachter (im zweiten Fall) ist es in der Tat möglich, die Gebäude in ihrer ganzen Pracht zu zeigen und dem Publikum die Möglichkeit zu geben, sie mit eigenen Augen zu sehen und den Nervenkitzel zu erleben, auf diesen Gehwegen, durch diese Mauern und mit diesen Lichtern zu gehen.

Museo delle Terme di Caracalla

Dieses Museum wurde im Dezember 2012 im Untergeschoss des Thermalkomplexes eröffnet, und zu diesem Anlass wurde auch das Museum wiedereröffnet. 

Der Ausstellungsrundgang gliedert sich in zwei parallele Galerien, die von der Zugangstreppe zunächst zu den beiden Ausstellungsinseln führen, die dem Palästina gewidmet sind, und dann zu der des frigidariumin der zweiten Galerie fortzusetzen, in der sich die Inseln des natatio e delle biblioteche.

Basilika Neopitagorica

Sie wurde 1917 zufällig bei den Bauarbeiten für die Eisenbahnlinie nach Porta Maggiore entdeckt. Dabei wurde die älteste heidnische Basilika des Abendlandes entdeckt, die aufgrund des Mangels an genauen Informationen noch immer viele Geheimnisse birgt. Wir sprechen hier über die Arbeit eines mystisch-esoterische Siedlungderen Funktion noch unklar ist: Grabmal oder Basilika, Nymphäum oder, wahrscheinlicher, Tempium. neopitagorisch. Sie ist immer noch fast unzugänglich, und seit einigen Jahren können einige Besucher diese Gebiete an einigen Sonntagen nach vorheriger Anmeldung besuchen.

Dies ist ein Beispiel für das enorme Entdeckungspotenzial des alten Roms, das noch lange nicht ausgeschöpft ist.

Maxima-Kanalisation

Es wird nicht in die Liste der Kunstwerke aufgenommen, ist aber sicherlich ein wichtiger Bestandteil der römischen Zivilisation und seit Jahrhunderten das älteste noch voll funktionsfähige Feuer der Welt. Das System der Wasserbewirtschaftung, sowohl in Bezug auf den Zufluss als auch auf den Abfluss, ermöglichte es Rom, bis zum Jahr 800 eine höhere Bevölkerungszahl als je zuvor zu erreichen, und die Cloaca Maxima ist eine der Grundlagen dieses Systems. Die Ursprünge des Manufakturgebäudes gehen auf das VI. Jahrhundert v. Chr. zurück; es wurde von Tarquinius Priscus entworfen und von Tarquinius dem Superbus erbaut und sollte als Entwässerungskanal das Wasser des Wildbachs auffangen. Spinon allagavano l'Argiletumdas Tal des Forum Romanum und des Velabro. Seine wahrscheinlich wichtigste Funktion bestand jedoch darin, das Wasser des Tevere, das er periodisch ableitete, schnell in sein eigenes Becken zurückzuleiten. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Cloaca wahrscheinlich schon in der Kaiserzeit ihre Funktion als Abwasserkanal erfüllte und ein weites Gebiet versorgte, das nicht nur das Forensic-Gebiet und den Velabro, sondern zumindest auch den Suburra und den Esquilino umfasste. 

Die Cloaca Maxima hat immer funktioniert, auch wenn zu rinascimentalen Zeiten wahrscheinlich nur die Behandlung unter dem Velabro aktiv war. Gegen Ende der 800er Jahre, bei der Verwirklichung von Roma Capitale, war es notwendig, die alten restaurierbaren Feuerlöschleitungen zu restaurieren und ihre Funktion wiederherzustellen. Seit 2004 hat Roma Sotterranea eine Kampagne durchgeführt, die den Glanz der unveröffentlichten Werke erweitert hat. Gegenwärtig kann die Cloaca in dem Teil besichtigt werden, der direkt vor dem Nerva-Forum in der Nähe des Tor de 'Conti (heute Via Cavour) beginnt.

Der AutorStefano Grossi Gondi

In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.