Artikel

Die 95 Thesen von Wittenberg. Zu Beginn der lutherischen Reformation

Im Oktober 1517 schlug Martin Luther seine berühmten Wittenberger Thesen an und begann seine Reformation. Dieser Artikel bildet den Abschluss des 500-jährigen Jubiläums und ergänzt das dem Thema gewidmete Dossier in der April-Ausgabe.  

Alfred Sonnenfeld-16. Oktober 2017-Lesezeit: 6 Minuten
Wittenberger Rathausplatz.

Vor 500 Jahren, am 31. Oktober 1517, veröffentlichte Luther 95 Thesen in der Stadt Wittenberg, die heute auch "Lutherstadt" genannt wird (Lutherstadt). Der junge Universitätsprofessor wollte auf diese Weise zu einer wissenschaftlichen Diskussion über den Ablasshandel einladen, wie sie zu seiner Zeit üblich war, aber auch Punkte der katholischen Lehre bekämpfen.

Wie können Sie sich selbst retten?

Wenn wir die Kirche in Wittenberg betreten, erinnern uns ein paar Worte an Luthers zentrale Botschaft: ".....Das Heil kann nicht verdient werden, weder durch Werke, noch durch Sakramente, noch durch Ablässe. Gläubige werden nur durch göttliche Gnade gerettet. Niemand kann zwischen Gott und den Menschen vermitteln, weder der Papst noch die Kirche.". Wie kam Luther zu dieser Aussage, die seine Lehre zusammenfasst?Wir sind reine Materie. Gott ist für die Form verantwortlich; alles in uns ist von Gott gewirkt.". Diese Bejahung, die für seine Theologie von zentraler Bedeutung ist, ist seit seinen Anfängen als Theologieprofessor an der neu gegründeten Universität Wittenberg in ihm gewachsen.

Luthers Gespräche mit seinem Seelsorger Johannes Staupitz hatten einen großen Einfluss auf sein theologisches Denken, auch wenn er sich später von ihm trennte und seine Position radikalisierte. Von ihm lernte er, Exegese und dogmatische Theologie unter dem Gesichtspunkt zu vereinen, was beides konkret "für uns" bedeutet, pro nobisund nicht so sehr an sich. 

Jahre später würde er erklären: "Es ist mir egal, was Jesus Christus an sich ist, mich interessiert nur, was er für mich darstellt".. Seine gesamte Lehre wird auf die rein soteriologische Frage reduziert; es geht ihm nur darum, diese Frage beantworten zu können: Was muss ich tun, um gerettet zu werden? 

"Nur"

Im Jahr 1513, kurz nachdem er Staupitz als Professor der Theologie an der Universität Wittenberg abgelöst hatte, erklärte Luther, dass seine DoktrinDie neuen theologischen Ansätze hatten dank der von ihm erhaltenen Impulse begonnen (vgl. Volker Leppin, Die fremde Reformation. Luthers mystische WurzelnMünchen, 2016, S. 46).

Von dort aus entwickelte er seine Theologie und verstand die Rechtfertigung des Sünders aus dem berühmten solo/us: Solus Christus, Sola gratia, Sola fide, Sola Scriptura. Diese radikale Bejahung des "nur" impliziert, dass der Mensch nichts Eigenes zu seiner Erlösung beitragen kann. Nicht einmal ein tadelloses Verhalten, ein vorbildliches Leben, ein Leben des Gebets oder eine Suche nach Gott könnten den göttlichen Willen ändern. Daraus folgert Luther: "Wenn wir nicht zur Gruppe der Auserwählten gehören, werden wir unwiderruflich in die ewige Verdammnis abgleiten"..

In einem seiner berühmten "Gespräche nach dem Essen" (Tischreden) denkt Martin Luther laut darüber nach, was ihn dazu veranlasste, am 31. Oktober 1517 die 95 Thesen an die Tür der Wittenberger Schlosskirche zu schlagen. Der Dominikaner Johannes Tetzel war vom Mainzer Erzbischof Albrecht beauftragt worden, über die Bedeutung des Ablasses für das Seelenheil zu predigen. Nach Luther, "Das Gerede von Tetzel war reiner Unsinn: Der Ablass würde uns mit Gott versöhnen, und zwar auch bei fehlender Reue und ohne Buße getan zu haben... Diese Hirngespinste zwangen mich zum Einschreiten".. Seiner Meinung nach taten die Ablassprediger dies, ohne den Unterschied zwischen dem Erlass von Schuld und dem Erlass von Sündenstrafen zu berücksichtigen, wie die ironische Formulierung zeigt, die Tetzel oft zugeschrieben wird: "Beim Klang der Münze im Stiefel fliegt die Seele vom Feuer ins Paradies".. Bei den einfachen Leuten war die Verwirrung groß, und die Theologie trug nicht dazu bei, eine klare Lösung zu finden. Diese Verwirrungen veranlassten den Theologen Luther, an die Öffentlichkeit zu gehen.

Ablässe

Es ist bekannt, dass Luther als junger Mann mit seinem skrupulösen Gewissen glaubte, eine Todsünde zu begehen, wenn er gegen die milden klösterlichen Regeln und Gebräuche oder gegen die Rubriken der Liturgie verstieß. 

Seine Skrupellosigkeit zeigte sich jedoch am deutlichsten in seinem unruhigen und beunruhigten Gewissen. Er war nie mit sich selbst im Reinen und wollte sicher wissen, ob er in Gottes Gnade oder in Sünde war. Nun, jetzt reagiert er leidenschaftlich auf die Verwirrung beim Thema Ablasshandel, der ihm als Schwindel erscheint. Dies sind seine Worte: "Diejenigen, die dem einfachen Volk den Eintritt in den Himmel durch Ablässe predigen, führen es in Wirklichkeit in die Hölle. Auch der Papst selbst sollte geschützt werden, weil er zu diesen Irrlehren beigetragen hat".

Der Schaden, den die Gewährung von Ablässen anrichtete, bestand darin, dass das Volk, das unwissend und ungehobelt war, sich manchmal weniger um die Reue und die innere Zerknirschung kümmerte als um das geforderte äußere Werk und sogar mehr Angst vor der Strafe als vor der Schuld zeigte. Es war eine der vielen Gefahren falscher Religiosität, gegen die Luther, wie auch andere katholische Prediger vor ihm, zu Recht protestierte: Luther war nicht der erste, der den Handel oder den Verkauf von Ablassbriefen kritisierte.

Um dem entgegenzuwirken, veröffentlichte er die 95 Thesen als grundlegendes Manuskript für die wissenschaftliche Diskussion. Nach Ansicht des evangelischen Historikers Volker Reinhardt (vgl. Luther der Ketzer, Rom und die ReformationMünchen, 2016, S. 67), gehen heute einige Wissenschaftler wieder davon aus, dass Luther den Thesenanschlag tatsächlich durchgeführt hat, wie sein Mitreformator Philipp Melanchthon behauptet hatte. Gleichzeitig veröffentlichte er einen Brief an Erzbischof Albrecht, den er wegen des Auftrags an Tetzel, über die Wirksamkeit von Ablässen zu predigen, für die Ursache des ganzen Problems hielt. Er wirft ihm Inkompetenz vor, insbesondere weil er zur Verwirrung der einfachsten Leute beiträgt. 

Eine gefährliche Folge war die Vermischung des Geistlichen mit dem Wirtschaftlichen, als die kirchlichen Behörden erkannten, dass die Gewährung von Ablässen zu einer reichhaltigen Einnahmequelle für den Bau von Kathedralen, Krankenhäusern oder Brücken werden konnte. Der spirituelle Aspekt der Ablassgewährung wurde weiter verdunkelt, als große Bankiers wie die Fugger von Augsburg in das Geschäft eingriffen und dem Heiligen Stuhl Kredite gewährten, um im Gegenzug einen erheblichen Prozentsatz der gesammelten Ablässe zu erhalten.

Komplexität der Probleme

Wenn wir uns dem Inhalt der 95 Thesen zuwenden, können wir zu einer ersten Schlussfolgerung kommen: Wir können mit Luther erkennen, dass es nicht auf die äußere Zufriedenheit des Christen ankommt, sondern auf seine innere Zerknirschung. Aber Luther geht noch weiter und erklärt, dass der Pönitent bei Reue nicht mehr zu einem Beichtvater gehen muss. Die Ratschläge von Johannes Staupitz und die Lesungen des Mystikers Johannes Tauler besagen, dass der Pönitent nicht sofort zur Beichte gehen muss, wenn er einen aufrichtigen Akt der Reue vollzieht und kein Beichtvater zugegen ist; Luther jedoch radikalisiert diesen Gedanken und behauptet, dass der Sünder seine Todsünden nicht mehr mündlich beichten muss. 

In der ersten These können wir lesen: Jesus Christus sagte: "Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe".und in der zweiten: "Diese Worte dürfen nicht so interpretiert werden, dass sie sich auf das Bußsakrament beziehen, d.h. auf die Buße mit mündlicher Beichte und Genugtuung, die dank des priesterlichen Dienstes vollzogen wird".. Schon in diesen Thesen beseitigt Luther mit einem Schlag jede priesterliche Vermittlung zwischen Gott und Mensch. Die praktische Konsequenz nach der Lektüre der zweiten These wäre klar: "Wenn man die Buße im biblischen Sinne versteht, ist nur die Reue wichtig und nicht das Bekenntnis mit dem Mund oder die Genugtuung durch Taten".Nach der lutherischen Lehre wäre das Wirken des Priesters zwischen Gott und dem Sünder nicht notwendig.

Ein schwieriger Charakter

Martin Luther lehnte die Missbräuche und Irrtümer von Tetzels Predigten entschieden ab und protestierte in aller Aufrichtigkeit. Aber selbst wenn die Ablasslehre - in der Theologie als Zusatz zum Bußsakrament betrachtet - mit größtmöglicher theologischer Klarheit gepredigt worden wäre, hätte sie nicht in Luthers Kopf gepasst, denn von 1514 bis 1517 waren die Grundlagen seiner lutherischen Theologie in seinem Kopf geschmiedet worden. Luther erkannte weder das Verdienst der guten Werke der Heiligen noch den Wert der Genugtuung an und vertrat stattdessen die Ansicht, dass man nur durch innere Reue und Vertrauen auf Christus vollen Erlass von Schuld und Strafe erlangen kann. Er verabscheute Heiligkeit durch Werke. Mit seinen 95 Thesen wollte er die hohen Würdenträger der Kirche zur aufrichtigen Buße bewegen, allerdings mit dem Mittel der polemischen Auseinandersetzung und mit dem Ziel, den Ablass abzuschaffen und die lutherische Theologie einzuführen.

Bevor er mit der Darlegung der 95 Thesen beginnt, schreibt Luther, dass er sie aus Liebe zur Wahrheit und mit dem Wunsch, sie zu klären, verfasst hat. In der fünften These hingegen polemisiert er gegen den Papst: "Der Papst kann und will keine anderen Strafen erlassen als die, die er nach eigenem Ermessen oder gemäß den Kanones verhängt hat".. In der 20. These heißt es dazu: "Was der Papst mit dem vollkommenen Ablass meint, ist nicht der Erlass aller Strafen, sondern nur der von ihm auferlegten".. Es fehlt auch nicht an Ironie in der Formulierung einiger seiner Thesen, wie zum Beispiel der Nummer 82: "Warum leert der Papst das Fegefeuer nicht, angesichts seiner heiligen Nächstenliebe und der großen Not der Seelen?

Eine sorgfältige Lektüre der 95 Thesen offenbart den komplexen und gequälten Charakter eines Autors voller Widersprüche, eines frommen Mönchs, der sein rhetorisches Wissen in scharfen Gegensätzen mit humanistischem Wissen einsetzt und gleichzeitig schnell zu Ausdrücken von niedrigem menschlichen Niveau greift. Bei einer Gelegenheit beschreibt er sich selbst als tragisch, nostrae vitae tragoedia.

Subjektivismus

Abschließend sei an die Aussagen von Joseph Lortz erinnert, einem weltweit anerkannten Experten für Luthers Leben und Schriften. 

Lortz argumentiert, dass Luther zwar eine profunde Kenntnis der Bibel besaß, aber Opfer seines eigenen Subjektivismus wurde. In seinem Bemühen, zu verstehen, was Erlösung bedeutet, legte er die Heilige Schrift auf seine eigene Weise und nach seinen eigenen Bedürfnissen aus. Er nutzte die biblischen Texte selektiv und reduzierte die biblische Botschaft oft auf einfache Formeln.

Lortz zufolge sah sich Luther als ".Prophet in der Isolation"Er wagte es, wie die Propheten, die biblischen Offenbarungen nach seinen eigenen Bedürfnissen zu interpretieren. Infolgedessen gelang es ihm nicht immer, die biblischen Botschaften in ihrer ganzen Fülle zu erfassen.

Ihre Botschaft ist daher nicht einfach und führt auf komplizierten Wegen zum evangelischen Lebens- und Glaubensverständnis.

Der AutorAlfred Sonnenfeld

Internationale Universität von La Rioja (UNIR)

Mehr lesen
In Zusammenarbeit mit
Möchten Sie unabhängige, wahrheitsgemäße und relevante Nachrichten?

Liebe Leserin, lieber Leser, Omnes berichtet mit Strenge und Tiefgang über das religiöse Zeitgeschehen. Wir leisten investigative Arbeit, die es dem Leser ermöglicht, Kriterien zu den Ereignissen und Geschichten, die im katholischen Bereich und in der Kirche geschehen, zu erhalten. Wir haben Starunterzeichner und Korrespondenten in Rom, die uns helfen, die Hintergrundinformationen mit ideologischer Distanz und Unabhängigkeit aus dem Medienrauschen hervorzuheben.

Wir brauchen Sie, um uns den neuen Herausforderungen einer sich wandelnden Medienlandschaft und einer Realität zu stellen, die ein Nachdenken erfordert.

In Zusammenarbeit mit
Mehr über Omnes
Newsletter La Brújula Hinterlassen Sie uns Ihre E-Mail-Adresse und erhalten Sie jede Woche die neuesten Nachrichten, die aus katholischer Sicht kuratiert sind.